Schlechtes Wetter hat Folgen für Produktion in ganz Italien

Am vergangenen Wochenende hat es in verschiedenen Teilen Italiens gehagelt und gestürmt. Der Meteorologe Maycol Checchinato sagt: "Wenn die Temperaturen für ein paar Tage hoch bleiben, verursacht die einströmende, kalte Luft stürmisches Wetter."

Ein Hagelkorn, das von Venzi gewogen wurde

"Sowohl Kirschen als auch Aprikosen wurden durch den Hagel am 3. Juli schwer geschädigt. Einige Hagelkörner waren so groß wie Golfbälle und wogen mehr als 80 Gramm", erklärt Simone Venzi, eine Produzentin aus Sarsina (Forlì-Cesena).

Kirschen und Blätter liegen auf der Venzi Plantage am Boden

Im Moment baut Venzi die Corniola Sorte an. Ein Teil der Ernte ist jedoch zu Schaden gekommen. "Zum Glück konnte ein Großteil der Ernte bereits eingefahren werden, daher beschränkt sich der Schaden auf späte Sorten. Bei den späten Aprikosen beispielsweise sprechen wir von einem Totalschaden."

Auch in Teilen der Region Emilia Romagna hat es stark geregnet und gehagelt. "In meiner Region, der Reggio Emilia Provinz, sind in wenigen Stunden unglaubliche Wassermengen runtergekommen. Ich untersuche nun die Zwiebeln auf Schäden. Einige Borrettana Zwiebeln haben wir bereits geerntet, jetzt müssen wir abwarten, wie der Rest der Ernte aussieht. Noch ist der Boden zu matschig, um das abzuschätzen", erklärt Matteo Freddi, ein Kartoffel- und Zwiebelproduzent und -händler.

In der Ferrara Provinz erreichte der Wind eine Geschwindigkeit von 100km/h und beschädigte Gewächshäuser und Plantagen. Auch in der Milan Provinz gab es einige Probleme, da in Abbiate Grasso, Cusago und Gaggiano ein Teil der Wassermelonen-, Melonen- und Tomatenernte zerstört wurde. 

Im südlichen Lazio ist ein Wirbelsturm über Sperlonga hinweggefegt, "zum Glück hat der Sturm nur die Küste getroffen und die Gewächshäuser somit ausgespart", sagen mehrere lokale Produzenten und Unternehmer.

"In Caserta hat der Starkregen Sommerfrüchte wie Pfirsiche, Nektarinen, Aprikosen und Pflaumen beschädigt. Die Früchte waren eigentlich fast reif und standen kurz vor der Ernte. Durch die hohe Luftfeuchtigkeit kommt es vermehrt zu Schimmel und Pilzbefall, deswegen müssen wir jetzt schnell handeln und die Pflanzen dagegen behandeln", erklärt Antonio Di Niola von Di Niola Fruit in Francolise (CE).

Hagelschäden an Äpfeln in Formicola (CE)

Andere Produzenten aus Pontelatone, Formicola und Caianiello in der Caserta Provinz berichten, dass die Hagelstürme große Schäden bei Annurca Äpfeln, Pflaumen und Aprikosen angerichtet haben. Die Früchte weisen zahlreiche äußere Schäden auf. Es scheint allerdings so, als seien Äpfel am wenigsten betroffen.

Die Taranto Region in Puglia war ebenfalls betroffen. "Es hat nur fünf Minuten gedauert, da waren drei Hektar Wassermelonen, die kurz vor der Ernte standen, zerstört. Außerdem wurden 13 Hektar Zitrusfrüchte (Orangen und Klementinen) beschädigt. Der Hagel und auch der starke Wind war ein Todesstoß für unsere Produktion", sagt Michele Policarpo, ein junger Unternehmer aus Palagiano (Taranto).

Antonio Laghezza, ein Produzent aus Castellaneta, sagt: "Mandeln, Zitronen und Kakis waren ebenfalls betroffen. Mindestens 50 Pflanzen wurden durch den Wind entwurzelt. Rojo Brillante Kakis wurden dabei am schwersten geschädigt. Wir haben die Bäume vor vier Jahren gepflanzt und seitdem habe ich keine einzige Frucht verkauft, weil die Wetterbedingungen schon in der letzten Saison schlecht waren. In ein paar Tagen können wir die Schäden besser einschätzen. Es scheint aber so, als könnten wir 15% weniger ernten."

Autoren: Vincenzo Iannuzziello, Lorena Lucia Reale, Cristiano Riciputi


Erscheinungsdatum:
© /



Erhalten Sie den täglichen Newsletter in Ihrer E-Mail kostenlos | Klick hier


Weitere Nachrichten in dieser Branche:


© FreshPlaza.de 2020

Melden Sie sich für unseren täglichen Newsletter an um immer auf dem neusten Stand zu bleiben!

Anmelden Ich bin bereits angemeldet