Pedro Beirute Prada, Geschäftsführer von PROCOMER:

"Costa Ricas Produktexporte haben positive Aussichten für die kommenden Monate"

Im Jahr 2019 exportierte Costa Rica Waren im Wert von 11 Milliarden US-Dollar, ein Viertel davon Frischprodukte. Die Hauptexportfrüchte des Landes sind Bananen und Ananas, und 85% der Märkte liegen in Europa und Nordamerika. Andere Produkte wie Süßkartoffeln, Maniok, Mangos, Melonen und Ingwer werden ebenfalls erfolgreich in die ganze Welt exportiert.

Pedro Beirute Prada, CEO von PROCOMER, erklärt: „Letztes Jahr wurden unsere Produkte in 111 Länder exportiert, und wir exportierten insgesamt 347 verschiedene landwirtschaftliche Produkte. In Anbetracht der Größe des Landes ist das eine Menge. Das Land verfügt über mehrere verschiedene Mikroklimata, die es uns ermöglichen, eine so vielfältige Palette von Produkten anzubauen. In den letzten dreißig Jahren hat sich Costa Rica darauf konzentriert das Land für den Handel zu öffnen und wir haben Freihandelsabkommen mit mehr als 50 Ländern auf der ganzen Welt.“

Er fügt hinzu: „Zusätzlich zu den traditionellen tropischen Früchten wie Ananas, Banane und Mango bietet Costa Rica eine große Vielfalt an exotischen Früchten, darunter Rambutan, Pitahaya, Sternfrucht und Kapstachelbeere. Der größte Verbraucher von costaricanischen Früchten sind die USA - ihre Importe aus Costa Rica machen 42,2% der von Costa Rica exportierten Produkte aus, und sie verbrauchen viermal so viel wie der zweitgrößte Importeur von costaricanischen Früchten.“

Markenumstellung des Landes: Essential Costa Rica
Vor sieben Jahren traf Costa Rica die Entscheidung, seinem Land ein neues Markenzeichen zu geben und die Art und Weise, wie es sich in der Welt vermarktet, zu erweitern. „Es war eine mutige und riskante Entscheidung, aber wir beschlossen, uns von einer Marke zu entwickeln, in deren Mittelpunkt der Tourismus steht. Die neue Marke ist Essential Costa Rica, und obwohl der Tourismus nach wie vor wichtig ist, steht nun auch das Geschäft im Mittelpunkt: Wir wollten ausländische Direktinvestitionen anziehen und unseren Handel steigern“, sagt Beirute.

Teil der Marke Essential Costa Rica ist ein Zertifizierungs- und Lizenzierungsprozess, erklärt Beirute. „Es ähnelt Zertifizierungsprogrammen wie Global GAP und Fairtrade, aber es geht auch darüber hinaus“, sagt er. „Der Schwerpunkt liegt darauf, zur Verbesserung der Unternehmen beizutragen und einen Wettbewerbsvorteil für kleine Unternehmen zu schaffen. Wir messen Aspekte wie Abfallmanagement, Personalmanagement, Energiemanagement und mehr.“ Die Unternehmen, die bestehen, erhalten ihre Essential-Costa-Rica-Lizenz, die ihnen hilft, den Markt zu beleben. Die Ausrichtung auf kleine und mittlere Unternehmen ist ein wichtiges Thema für PROCOMER. „Costa Rica ist ein wohlhabendes Land, und wir glauben, dass dies mit der Verantwortung verbunden ist, sicherzustellen, dass der Handel zum Nutzen aller funktioniert. Aus diesem Grund hat PROCOMER große Anstrengungen unternommen, um kleinen und mittleren Unternehmen zu helfen.“

COVID-19-Auswirkungen auf ein Minimum beschränkt
Costa Rica hat eine Vorreiterrolle dabei gespielt, die Pandemie in ihrem Land unter Kontrolle zu halten, teilt Beirute mit. „Wir hatten nur etwa zehn Todesfälle und etwas mehr als tausend Fälle. Die Zahlen sind also niedrig und es gibt auch eine wirklich niedrige Sterblichkeitsrate von weniger als 1%.“ Die Landwirte im ganzen Land arbeiten hart daran, ihre Arbeitnehmer zu schützen: „Wir haben viele Protokolle, und alle halten sich strikt an diese Protokolle. Wir wissen, dass in dem Moment, in dem die Zahl der Fälle zunimmt, das Risiko besteht, dass wir Betriebe oder Fabriken schließen müssen. Unsere Produzenten sind sich also sehr bewusst, dass sie das Protokoll anwenden und sich um die Gesundheit ihrer Mitarbeiter kümmern müssen. Langfristig gesehen ist es ein gutes Geschäft, vorsichtig zu sein und die erfolgreiche Bewältigung der Pandemie trägt auch dazu bei, ein Image des Vertrauens aufzubauen“, sagt er.

Logistisch gesehen seien die Probleme minimal, so Beirute. Er sagt: „Als alles begann, gab es natürlich eine gewisse Containerknappheit und es gab einen logistischen Engpass in China. Aber das hat sich jetzt stabilisiert, und heute arbeiten wir mit der Normalität. Es gibt ein paar Herausforderungen an den Grenzen - sie sind sehr streng bei ein- und ausgehenden Lastwagen - aber das hat sich nicht allzu sehr auf die landwirtschaftlichen Produkte ausgewirkt.“

Die Störungen waren zwar nicht allzu schlimm, aber es gab einen Rückgang der Exporte im letzten Monat. Dies kann jedoch größtenteils auf den vorübergehenden Verlust der Foodservice-Industrie in der ganzen Welt zurückgeführt werden. „In den ersten drei Monaten des Jahres stiegen unsere Gesamtexporte um 10% und die Agrarexporte um 5% gegenüber dem gleichen Zeitraum im Jahr 2019. Im letzten Monat, im April, ging das gesamte Exportwachstum auf 5% zurück, und die Agrarexporte gingen auf -1% zurück. Aber angesichts der globalen Gesamtsituation ist das wirklich nicht so schlimm. Den größten Verlust hat die Gastronomie erlitten - der Tourismus ist rückläufig, und die Hotels verbrauchen nicht mehr so viele Lebensmittel wie sonst. Die Menschen, die mehr zu Hause essen, haben zwar dazu beigetragen, die Zahlen ein wenig zu erholen, aber das hat sie nicht ganz wettgemacht.“

Für die Sommermonate ist Beirute jedoch optimistisch. „Wir haben gehört, dass Europa wegen der Pandemie in diesem Jahr nicht die gleiche Produktion wie sonst gehabt hat. Normalerweise verlangsamen sich unsere Märkte im Sommer, aber jetzt, da vielleicht weniger von den europäischen Saisonfrüchten auf dem Markt sind, haben wir vielleicht ein gutes Zeitfenster, um uns diesen Sommer zu erholen“, sagt Beirute.

Veranstaltung der Buyers Trade Mission virtuell für 2020
Jedes Jahr findet in Costa Rica eine Buyers Trade Mission (BTM)-Veranstaltung statt, bei der Einkäufer aus 40 verschiedenen Ländern nach Costa Rica kommen, um sich mit Landwirten zu treffen. Die Veranstaltung umfasst sowohl persönliche Treffen als auch Betriebsbesuche. Beirute erklärt: „Sie können über Ihre Bemühungen um Nachhaltigkeit, Arbeitsrechte und Menschenrechte sprechen, aber nichts geht über die Möglichkeit, potenzielle Käufer tatsächlich vorzustellen. Sie können die Wasserqualität sehen, die Art und Weise, wie die Mitarbeiter behandelt werden, und welche Sicherheitsregeln und -protokolle auf den Feldern und in den Verarbeitungsbetrieben umgesetzt werden - das verschafft uns einen Wettbewerbsvorteil.“

Die Veranstaltung findet in der Regel an drei Tagen statt, aber jetzt, da sie aufgrund der Pandemie auf eine virtuelle Plattform verlegt wurde, wird sie sich über eine ganze Woche erstrecken. „Dadurch wird die Veranstaltung effektiver, und wir können mehr Treffen planen. Bisher haben wir von den internationalen Einkäufern ein sehr positives Feedback zu der virtuellen Veranstaltung erhalten. Es wird unser erstes Mal sein, dass wir es virtuell durchführen, aber alle sind positiv gestimmt und freuen sich darauf“, so Beirute.

PROCOMER arbeitet hart daran, sowohl die Käufer als auch die Verkäufer für diese Veranstaltung zu überprüfen. „Jeder durchläuft einen strengen Validierungsprozess. Dies trägt dazu bei, die Qualität der Veranstaltung zu erhöhen. Wir bringen die Käufer mit den Verkäufern zusammen und stellen sicher, dass sie bei den Produkten, mit denen sie arbeiten, und den Volumina, mit denen sie arbeiten möchten, gut zueinander passen. In diesem Jahr erwarten wir aufgrund der virtuellen Plattform eine höhere Beteiligung sowie eine sehr gute Qualität der Käufer“, so Beirute abschließend.

Für weitere Informationen über das Exportangebot Costa Ricas wenden Sie sich bitte an die Handelsförderungsbüros von PROCOMER.

Europa:
Alexander Román
E-Mail: aroman@procomer.com

Jorge Zamora
E-Mail: jzamora@procomer.com

Nordamerika: 
Maykool López
E-Mail: mlopez@procomer.com

Zacarías Ayub
E-Mail: zayub@procomer.com

Michelle Corriols
E-Mail: mcorriols@procomer.com
www.procomer.com


Erscheinungsdatum:



Erhalten Sie den täglichen Newsletter in Ihrer E-Mail kostenlos | Klick hier


Weitere Nachrichten in dieser Branche:


Melden Sie sich für unseren täglichen Newsletter an um immer auf dem neusten Stand zu bleiben!

Anmelden Ich bin bereits angemeldet