Ankündigungen

Stellenbörse

Top 5 -Gestern

Top 5 -letzte Woche

Top 5 -im letzten Monat

Übersicht Weltmarkt Zitronen

Die Zitronen der Nordhalbkugel aus Spanien, Italien und der Türkei beenden die Saison in diesem Jahr früher. Die Nachfrage auf dem europäischen Markt ist hoch, während die Mengen niedriger sind als im vergangenen Jahr. Der Anstieg der Nachfrage hat alles mit dem Coronavirus zu tun, denn die Frucht ist reich an Vitamin-C. Allerdings haben Argentinien und Südafrika, die beiden Länder, die den größten Teil der Exporte auf den europäischen Markt ausmachen, bereits begonnen. Die günstigen Preise in Europa und ein früher Saisonstart sind eine ausgezeichnete Gelegenheit für diese Länder. Nordamerika erwartet in der kommenden Woche neben Kalifornien und kleine Mengen aus Argentinien (seit 2018 wieder auf dem Markt erlaubt) auch wieder Zitronen aus Mexiko. Einige Händler fragen sich lautstark, ob die Nachfrage anhalten wird oder ob wir bald mit Zitronen überschwemmt werden. China scheint sich auch in Zukunft zu einem wichtigen Exporteur von Zitronen zu entwickeln.

Argentinien: Trotz Alternanzjahr wächst der Zitronenexport
Die Argentinier waren Anfang dieses Jahres früh am Markt. Die Saison begann im März mit den ersten Exporten nach Russland, in die Ukraine und nach Kanada. Exporte in die USA folgten im April und Anfang Mai Richtung Europa. Russland und Europa bleiben die wichtigsten Märkte, aber mit der Wiedereröffnung des amerikanischen Marktes im Jahr 2018 werden große Anstrengungen unternommen, um die dortigen Marktanteile zu erhöhen. Die Exporte in die USA wurden durch die Maßnahmen gegen das Coronavirus, insbesondere die von Argentinien verhängten präventiven Einschränkungen, etwas verzögert. Die Landwirte haben sich über das Wetter, das für eine starke Ernte gesorgt hat, nicht zu beklagen. Diese ist jedoch etwas niedriger als im vergangenen Jahr, weil Argentinien sich in einem Jahr der Alternanz befindet. Was den Export betrifft, so erwartet man in dieser Saison einen Mengenanstieg auf 300.000 Tonnen. Die Gesamternte wird für 2019/2020 auf 1,8 Millionen Tonnen geschätzt, wovon der größte Teil für die Herstellung von Zitronensaftkonzentrat und Zitronenöl verwendet werden soll.

Südafrika: Zitronenexport hat guten Saisonbeginn
Die südafrikanische Zitronenindustrie ist im Moment sehr vorsichtig mit seinen Exportaussichten. Große Mengen sind jetzt unterwegs, aber diese großen Mengen aus Südafrika und Argentinien könnten den Markt unter Druck setzen. Die Schätzungen für den Export belaufen sich derzeit auf 27,1 Millionen Kartons (je 15 kg), das heißt 5 Millionen mehr als im letzten Jahr, was hauptsächlich auf eine Ausweitung der Anbaufläche zurückzuführen ist. Obwohl sich der Anstieg der Neuanpflanzungen von Zitronenbäumen etwas verlangsamt, sind über 43% der südafrikanischen Anbaufläche vier Jahre oder jünger.

Die Saison begann dieses Jahres früh und startete schnell. Im Vergleich zum letzten Jahr ist bereits mehr als das Doppelte an Zitronen auf dem Markt, von denen ein großer Teil in den Nahen Osten geht, wo eine Nachfrage nach den frühen Zitronen besteht. Nach Jahren hoher Nachfrage in Russland ist diese in diesem Jahr zurückgegangen. Die wirtschaftlichen Entwicklungen in diesen ölproduzierenden Ländern beunruhigen einige Exporteure, weil sie Unsicherheit über das Konsumverhalten hervorrufen. Südostasien ist derzeit eine Enttäuschung für die Exporteure, aber es ist zu hoffen, dass das normale Konsumverhalten bald wieder hergestellt sein wird. Darüber hinaus berücksichtigen die Exporteure in Südafrika den wachsenden Zitronenexport aus China.

Der durchschnittliche Ertrag für südafrikanische Zitronenanbauer lag vor 15 Jahren bei 2.000 ZAR (100 Euro) pro Hektar. Dieser stieg auf 17.000 ZAR (850 Euro), fiel dann auf 11.000 ZAR (550 Euro) und erhöhte sich im vergangenen Jahr auf 12.000 ZAR (600 Euro). .

Niederlande: Kann sich der Preis halten?
Jetzt, da Spanien und Italien sich so gut wie am Ende der Saison befinden und die Türkei überhaupt keine Zitronen mehr exportieren darf, bereiten sich die Händler auf die Zitronen der südlichen Hemisphäre vor. Anfang Mai lief das erste Kühlschiff mit argentinischen Zitronen im Hafen von Vlissingen ein, einem Zwischenstopp auf dem Weg nach St. Petersburg. Wo der eine Händler positiv auf die kommende Saison blickt, ist der andere, nach eigenen Worten, realistischer. Das positive Szenario mit einer anhaltend hohen Nachfrage im Einzelhandel und der baldigen Wiedereröffnung des Gaststättengewerbes im Sommer gegenüber einem argentinischen Alternanzjahr und auch höheren Preisen steht im Gegensatz zu der Befürchtung, dass ein Überschuss an Zitronen aus Südafrika und Argentinien entsteht. Schließlich könnte die Erwartung, dass Südafrika mit neuen Plantagen mehr Mengen nach Europa exportieren wird und Argentinien dasselbe tun wird, die Preise unter Druck setzen. 

Deutschland: Hohe Nachfrage führt zu vorzeitigem Ende der spanischen Saison
Um Ostern herum war die Nachfrage nach Zitronen in Deutschland - wie auch in den anderen Jahren - sehr hoch. In diesem Jahr wurde jedoch ein weiterer Anstieg beobachtet. "Dies hat mit dem hohen Vitamin-C-Gehalt der Zitrone zu tun, der nachweislich das Immunsystem stärkt. Wegen des Corona-Virus gibt es eine zusätzliche Nachfrage nach dieser Art von Produkten, einschließlich Zitronen", sagte ein Händler.

Die höhere Nachfrage wirkt sich auf die Absatzsituation aus. "Obwohl es an Zitronen mangelt, war die Lager- und Verpackungskapazität eine Zeit lang nicht ausreichend. Die großen Mengen an Zitronen, die dringend benötigt wurden, führten zu einem rapide abnehmenden Bestand an spanischen Zitronen". Dies gilt sowohl für konventionelle als auch für biologische Zitronen der Sorte Verna, die hauptsächlich aus den spanischen Anbaugebieten Murcia und Malaga importiert werden. Aus diesem Grund wird auch ein vorzeitiges Ende der spanischen Saison erwartet.

Nach Spanien folgt normalerweise Argentinien, aber die Situation dort ist derzeit schwer einzuschätzen. "Aus Argentinien importieren wir die Sorte Eureka. Offenbar sind große Mengen verfügbar, aber das wissen wir erst, wenn das Produkt per Container auf dem Weg zu uns ist", berichtet man.

Schweiz: Vermarktung von Bio-Zitronen erreicht Rekordniveau
Der Absatz von Bio-Zitronen im Schweizer Einzelhandel erreichte im März einen neuen Rekord. Im Durchschnitt wurden pro Woche 161 Tonnen Bio-Zitronen verkauft, 47% mehr als im Februar und 53% mehr als im März 2019. Demgegenüber blieb der Marktanteil von Bio-Zitronen, nach Angaben des Landwirtschaftsverbandes BLW, mit 42% nahezu gleich.

Frankreich: Umstellung auf die Südhalbkugel
Zitronen werden derzeit in Frankreich gut verkauft. Vor allem wegen der positiven Eigenschaften, die mit der Frucht verbunden sind. Die spanische Saison ist fast vorbei. Aufgrund der übermäßigen Niederschläge in Spanien im Frühjahr gab es einige Qualitätsprobleme, die jedoch später in der Saison gelöst wurden. Jetzt drängen Südafrika und Argentinien auf den Markt.

Spanien: Verna-Zitronen beenden diese Saison früher
Der Wahnsinn der vergangenen Wochen mit verrückt hoher Nachfrage und unglaublich hohen Preisen für Zitronen ist nun vorbei. Das Coronavirus hat weiterhin einen sehr starken Einfluss auf die Nachfrage, obwohl es nach wie vor schwierig ist, Früchte der Klasse 2 und große Formate zu verkaufen. Spanien hat nun vollständig von der Primafiori auf die Verna umgestellt, wo der Ertrag voraussichtlich 30-40% niedriger sein wird als im letzten Jahr, so dass die Saison früher beendet sein wird. Es gibt viele große Früchte, weil pro Baum weniger Zitronen an den Zweigen hängen. Obwohl die Preise in diesen Wochen gesunken sind, bleiben sie für die Landwirte günstig (0,72 bis 0,85 €/kg). Die hohen Preise in Europa haben die Argentinier und Südafrikaner ermutigt, Zitronen früher auf den europäischen Markt zu exportieren. Anfang Mai trafen die ersten Zitronen aus Argentinien ein. Unterdessen befindet sich eine große Anzahl von Kühlcontainern mit Zitronen auf See, die in diese Richtung kommen.

Italien: Mehr Nachfrage, weniger Zitronen
In Sizilien ist die Zitronenproduktion derzeit auf dem niedrigsten Stand seit 15 Jahren. "Während des gesamten Jahres 2020 ist der Verkaufspreis mit durchschnittlich 0,75 €/kg hoch geblieben", sagt ein sizilianischer Landwirt. "Unsere Zitronen finden ihren Weg nach Norditalien, Frankreich, Österreich, Deutschland und in die Niederlande. Es gibt weiterhin Probleme mit der Krankheit Mal Secco (Phoma tracheiphila)."

Der Bestand an Syrakus-Zitronen ist aufgrund der schlechten Wetterbedingungen in der vergangenen Saison zurückgegangen, aber die Nachfrage nach diesen Zitronen steigt. Teilweise verursacht durch einen Rückgang der Importe aus Spanien. Die Preise auf dem Feld sind daher von 0,75 auf 0,95 €/kg gestiegen. Viele Unternehmer in der Umgebung von Syrakus investieren in den Zitronenanbau, indem sie die Anbaufläche vergrößern. Diese neuen Flächen werden erst in 3-4 Jahren in Produktion gehen. In Kalabrien werden noch zwei Wochen lang Primofiore-Zitronen geerntet. Die Saison in Kalabrien wurde aufgrund der Regenfälle der vergangenen Woche um 30 Tage verlängert. Die Saison 2019/2020 verlief für die Zitronen aufgrund der gestiegenen Nachfrage auf dem Markt positiv. Die Verkaufspreise liegen bei etwa 1,20/1,30 €/kg, aber es wird erwartet, dass sie in einer Woche um 20 Cent steigen werden, da die Verfügbarkeit weiter abnimmt.

Türkei: Zitronenexport liegt bis August auf Eis
Bis gestern (14.05.2020) war der Export von Zitronen aus dem Land als Maßnahme gegen das Coronavirus gestoppt. Die Zitronen fielen damit unter ein spezielles Kommuniqué von Produkten, die nicht exportiert werden dürfen. Zunächst wurde nun der Export von 10.000 Tonnen genehmigt - weitere Informationen sollen nächste Woche folgen. 

China: Zitronenexporte aus China nehmen zu
Die Ausfuhren von Zitronen in China haben in der letzten Zeit erheblich zugenommen. Wegen des Coronavirus versuchen die Verbraucher, mehr Produkte mit Vitamin C zu konsumieren. Infolgedessen ist auch die Nachfrage nach Zitronen gestiegen, und der Preis für chinesische Zitronen ist in diesen Wochen angestiegen. Die chinesischen Zitronen werden hauptsächlich in Chongqing und Sichuan angebaut.

Vereinigte Staaten: Die Nachfrage aus dem Einzelhandel ist stark
Die Zitronen auf dem amerikanischen Markt stammen derzeit aus zwei Regionen. Erstens gibt es die kalifornischen Zitronen, wo sich die zweite Region derzeit in Produktion befindet. Kalifornien kann das ganze Jahr über Zitronen liefern. Zweitens gibt es Mexiko, wo die großen Zitronenmengen in 3 bis 4 Wochen auf den Markt kommen. Die Mexikaner bleiben 9 Monate lang auf dem Markt. Argentinien und in begrenztem Umfang auch Uruguay und Chile exportieren ebenfalls Zitronen für den amerikanischen Markt.

Zuvor sorgte der Foodservice dafür, dass das Produkt kontinuierlich von Händlern eingekauft wurde, aber aufgrund der Stilllegung bleiben nun viele Zitronen auf Lager. Die Nachfrage im Einzelhandelssektor nahm jedoch stark zu. Es wird jedoch erwartet, dass, wenn die großen Mengen mexikanischer Zitronen auf den Markt kämen, dies zu einem großen Lagerbestand und damit zu niedrigeren Preisen führen würde.

Australien: Vergrößerung des inländischen Marktes
Zitronen werden in Australien das ganze Jahr über angebaut. Die Anbauflächen für Zitrusfrüchte im Land nehmen zu, aber die meisten Zitronenbäume befinden sich noch in der Wachstumsphase. In der vergangenen Saison wurden 48.232 Tonnen Zitronen (einschließlich Limetten) angebaut. 79% bestanden aus Zitronen und nur 7% dieser Gesamtmenge waren für den Frischmarkt bestimmt. In der vergangenen Saison wurden 4.000 Tonnen importiert, aber mit der Ausweitung der Anbaufläche, hauptsächlich in Queensland, hofft das Land, diese Mengen zu reduzieren. Die Branche sieht auf dem heimischen Markt nach wie vor zahlreiche Wachstumschancen, die sie mit Werbeaktionen und -kampagnen zu nutzen versucht.

Nächste Woche wird es keinen Weltmarkt geben, in Woche 22 werden wir mit einem Überblick über den Weltmarkt für Steinobst zurück sein.


Erscheinungsdatum:
©



Erhalten Sie den täglichen Newsletter in Ihrer E-Mail kostenlos | Klick hier


Weitere Nachrichten in dieser Branche:


© FreshPlaza.de 2020

Melden Sie sich für unseren täglichen Newsletter an um immer auf dem neusten Stand zu bleiben!

Anmelden Ich bin bereits angemeldet