Ankündigungen

Stellenbörse

Top 5 -Gestern

Top 5 -letzte Woche

Top 5 -im letzten Monat

Fernando Gómez: "Wir streben einen 'Master im Krisenmanagement' an und ich denke, wir werden eine gute Note bekommen"

Neben dem Coronavirus: Weiterer Sturm in Murcia und Alicante

In Murcia und Alicante hat ein weiterer großer Sturm gewütet, der dritte seit dem letzten Herbst. In beiden Provinzen befindet sich eine der größten Gemüseproduktionen Europas. Der Sturm und die Überschwemmungen sind sehr ungünstig, da der Sektor seit zwei Wochen versucht, sich an die Maßnahmen und Beschränkungen anzupassen, die die Regierung aufgrund der Coronakrise auferlegt hat.

In einigen Gebieten von Murcia sind in weniger als 24 Stunden mehr als 100 Liter pro Quadratmeter gefallen, während es in der Provinz Alicante in den Regionen Marina Alta und Vega Baja mehr als 50 Liter pro Quadratmeter waren. In der Provinz Valencia und in Almería hat es ebenfalls viel geregnet, aber die Flüsse sind nicht über die Ufer getreten.

„Wir haben noch nie ein solches Jahr erlebt. Murcia, der Norden von Almería und der Süden von Alicante sind eines der trockensten Gebiete in Spanien. Der Regen ist also immer nützlich, aber nicht auf diese Weise. Überschwemmungen, Schlammlawinen, Umweltschäden und übermäßige Feuchtigkeit beeinträchtigen die Pflanzen. Die Ernte wird derzeit gestoppt“, sagt Fernando P. Gómez, Präsident des Erzeuger- und Exporteurverbandes Proexport.

„Wir konnten zwei Tage lang nicht ernten, weil die Felder unter Wasser stehen oder zu einem großen Schlammbecken geworden sind. Die größeren Salate sind weniger vom Schlamm betroffen als die kleinen“, sagt Dori Serrano, kaufmännische Leiterin von Murciana de Vegetales. „Im Moment gibt es Verzögerungen bei den Bestellungen. Wir haben weniger Produkte zur Verfügung und müssen alles ändern. Wir haben auch gerade eine sehr hektische Zeit durchgemacht, aufgrund der Massenhysterie in den Supermärkten mit beispiellosem Hortungsverhalten. Es gibt keine Bestellungen mehr vom Horeca-Kanal und andere Zeitpläne wurden storniert, während Supermärkte ihre Bestellungen exponentiell vervielfacht haben. Wir tun jedoch unser Möglichstes, um mit der Transportbranche zusammenzuarbeiten und sicherzustellen, dass alle Produkte geliefert werden“, fügt sie hinzu.

„Trotz des Coronavirus haben wir weiterhin jeden Tag gearbeitet und geliefert. Wir halten uns strikt an alle Regeln und vorbeugenden Maßnahmen, denn das ist und bleibt das Wichtigste. Nach diesem Sturm werden auch die Wetterbedingungen der kommenden Tage entscheidend sein. Wir müssen die Pflanzen genau beobachten, um zu sehen, welchen Schaden sie durch zu viel Feuchtigkeit erleiden könnten. Es wird erwartet, dass der Römersalat und der Eisbergsalat aufgrund von Qualitätsproblemen keine größeren Nachteile haben werden. Das gilt jedoch nicht beim Mini-Romana“, sagt Dori Serrano.

Während die Bestellungen in allen Ländern Europas aufgrund der Ankündigung einer Sperre in die Höhe schnellen, wird der Anbau durch die Stürme verzögert. „Seit Boris Johnson die vollständige Sperre angekündigt hat, haben sich die Bestellungen in Großbritannien verdoppelt“, sagte Fernando P. Gómez.

„Wir halten uns an die extremen Maßnahmen, um die weitere Ausbreitung des Virus zu verhindern, wie beispielsweise die kürzlich erfolgte Begrenzung der Anzahl der Passagiere pro Fahrzeug oder Personal am Arbeitsplatz. Dies wirkt sich jedoch offensichtlich auf die Produktivität aus. Wir müssen jedoch sagen, dass sich unsere Mitarbeiter bereits wenige Tage nach Inkrafttreten der Maßnahmen angepasst haben und seitdem ihre Arbeit sowohl auf dem Feld als auch in den Verarbeitungszentren und Verpackungsstationen reibungslos wieder aufgenommen haben“, sagt der Vorsitzende von Proexport.

„Unsere Kunden sind sich der Situation bewusst.
Wir müssen diesen Sturm mit der gleichen Professionalität bewältigen, die wir bisher während der Coronakrise bewiesen haben“, sagt Fernando P. Gómez. „Wir sind moralisch verpflichtet, die Versorgung mit Obst und Gemüse zu gewährleisten, und ich sehe dieses Engagement in der gesamten Branche. Die Erzeuger in Murcia streben einen 'Master im Krisenmanagement' an und ich denke, sie werden eine gute Note bekommen. Es ist jedoch nicht einfach, das haben wir noch nie erlebt.“ 


Erscheinungsdatum:
©



Erhalten Sie den täglichen Newsletter in Ihrer E-Mail kostenlos | Klick hier


Weitere Nachrichten in dieser Branche:


© FreshPlaza.de 2020

Melden Sie sich für unseren täglichen Newsletter an um immer auf dem neusten Stand zu bleiben!

Anmelden Ich bin bereits angemeldet