Übersicht Weltmarkt Grapefruit

Grapefruits sind aufgrund ihres bitteren Geschmacks nicht die beliebtesten Zitrusfrüchte bei den europäischen Kunden. Es besteht ein rückläufiger Trend im Konsum. Der Preis für Grapefruit aus Florida ist auf dem europäischen Markt stark gestiegen und sowohl Mengen als auch Qualität sind besser als im letzten Jahr. In Europa sind daher vor allem die Türkei und Spanien auf dem Markt. In Südafrika sind die Aussichten für die neue Saison besser als im letzten Jahr. In China verursacht das Corona-Virus kleineren Absatz und Angebot.

Niederlande: Preise für Florida Grapefruit sind hoch
Nach Angaben der Importeure ist der Markt für Grapefruit stabil. Die Preise für den Handel aus Florida sind recht hoch einem Preis zwischen 25 und 30 Euro. Für Grapefruit aus dem Mittelmeerraum, von denen die Türkei und Spanien die wichtigsten Lieferanten sind, ist der Preis nur halb so hoch. Das Wetter ist derzeit günstig für den Grapefruitkonsum. Der Anstieg von anderen Früchten auf dem Markt, wie z.B. Trauben und dem ersten Sommerobst, wird jedoch den Schwerpunkt etwas auf andere Produkte verlagern.

Belgien: Spanische Grapefruit hat viel Potenzial
Die Grapefruitsaison in Florida ist in diesem Jahr sehr schwierig. Die Mengen sind normal, aber die Einkaufspreise sind im Vergleich zu den anderen Ursprüngen sehr hoch. Der Preis einer Florida-Grapefruit ist zweieinhalb Mal so teuer wie der einer spanischen Grapefruit. Die Nachfrage nach Grapefruits anderer Herkunft ist normal bis gut. Einem belgischen Händler zufolge hat das spanische Produkt ein großes Potenzial, da dieses zum Luxussegment gehört, während die Türkei in die billigere Sparte fällt.

Deutschland: Weniger Konsum und aggressiver spanischer Markt
Grapefruits gehören nicht direkt zu den beliebtesten Früchten im deutschen Handel. "Diese Frucht passt nicht wirklich zum Lebensstil der jungen Deutschen. Die Auswahl an Superfoods und Exoten ist riesig, und die Grapefruit versinkt hierzwischen etwas. Dies ist zum Teil darauf zurückzuführen, dass sich die Grapefruit nicht als schneller Snack eignet."

Infolgedessen ist der Konsum in Deutschland in den letzten Jahren stetig zurückgegangen. "Obwohl es mehrere neue Grapefruit-Sorten gibt, die deutlich süßer sind als die bitteren Früchte von früher, sind es vor allem ältere Menschen, die Grapefruits konsumieren. Die Florida-Grapefruits sind immer noch am beliebtesten, obwohl der Einzelhandel aufgrund der oft mittelmäßigen Optik nicht mehr so sehr an dieser Sorte interessiert ist. "Im Einzelhandel geht es hauptsächlich um das Aussehen und den Preis der Grapefruits. Im besseren Segment fällt die Auswahl fast ausnahmslos auf die Florida-Grapefruit."

Gegenwärtig dominieren vor allem spanische Grapefruit den Handel. Mitte Mai wird normalerweise auf südafrikanisches Obst gewechselt. Aufgrund des schlechten Wetters in Spanien zu Beginn der Saison rechnet man jedoch mit einem frühen Ende der spanischen Saison. Türkische Grapefruit waren in den letzten Jahren im Einzelhandel ohnehin eine Seltenheit, da Spanien sehr aggressiv auf dem Markt agiert und die Preise daher kaum interessant sind. Auch auf den Großhandelsmärkten werden türkische Früchte knapper.

Frankreich: Konsum ist stark vom Markttrend abhängig
Die Grapefruitsaison verlief in der Region Murcia (Spanien) gut. Die Regenfälle haben den Zitrusfrüchten eindeutig gut getan. Die Saison sollte etwa Mitte April enden. Der französische Konsum von Grapefruits bleibt jedoch komplementär und hängt stark von den Markttrends ab. Der Verbrauch wird im April sehr wahrscheinlich steigen, wenn viele Verbraucher vor den Sommerferien eine Diät machen.

China: Geringes Angebot und Konsum durch Coronavirus
Im Moment gibt es wenig Grapefruit auf dem Markt. In diesem Zeitraum gibt es immer weniger Nachschub, aber im Moment ist die Versorgung wegen des Covid-19/Coronavirus sehr träge und daher kommt weniger an. Es gibt immer noch Importe aus Israel und Ägypten, und auch Produkte aus Taiwan sind verfügbar, aber der Verkauf ist schlecht. Der Markt befindet sich immer noch in der Erholung. Um April und Mai gibt es normalerweise mehr Lieferungen auf den chinesischen Markt, weil dann mehr Länder, einschließlich Südafrika, in Produktion sind und nach China exportieren können.

Florida: Größere Mengen zu stabilen Preisen, Krankheiten bleiben eine Herausforderung
Die Exporteure beenden gerade ihre Saison, die meisten von ihnen werden noch 4 Wochen lang weiter machen, obwohl es auch Exporteure gibt, die die Grapefruits bis Mitte April verschicken. In Florida sind die Mengen in dieser Saison mit 15 bis 20% höher als im letzten Jahr und das mit großen Kalibern. Dies ist jedoch nicht bei allen Erzeugern der Fall, es hängt stark von der Sorte, dem Boden und der Baumqualität ab. Die Nachfrage nach Grapefruits ist nach wie vor groß. Vieles geht auf den Inlandsmarkt, jetzt, wo die Exporte ins Ausland abnehmen. Die Preise bleiben stabil. Die größte Herausforderung für die Erzeuger in Florida ist die Krankheit 'Huanglongbing Citrus greening', die nach Angaben eines Händlers vor allem die alten Bäume, die die besten Grapefruits liefern, befällt.

Texas: Nachfrage, Preis und Produktion stabil
Die Produktion von Grapefruits in Texas begann Anfang Dezember und dauert bis in den Mai hinein. "Nur wenn es nicht zu heiß wird", sagt ein Produzent, der hauptsächlich Rio Star hat. "Sonst enden wir im April." Die Nachfrage nach texanischen Grapefruits ist in diesem Jahr stark, sogar etwas stärker als im letzten Jahr. Die Preise können auch mit der letzten Saison verglichen werden. Sowohl der Preis als auch die Nachfrage sollten sich halten, wenn keine außergewöhnlichen Wetterverhältnisse eintreten. "Was noch passieren könnte, ist, dass es friert", sagt der Händler. "Aber ich glaube, das ist nicht mehr an der Tagesordnung."

Kalifornien: Kleine Mengen, aber keine Lücke in dieser Saison
Die Produktion der roten Grapefruits wurde im Central Valley/Distrikt 1 in Kalifornien einige Wochen früher als normal eingestellt. Eineinhalb Wochen zuvor ging die Riverside Region/Distrikt 2 in Produktion, wo die meisten Mengen etwa ab Mitte April und bis Ende Juli oder der ersten Augustwoche anfallen dürften.

"Im Moment sind die Volumina recht gering, aber es gibt keine Lücken in der Saison", sagt ein Händler. Falls nötig, können diese immer noch mit mexikanischen Grapefruits gefüllt werden, aber nur für den US-Markt. Kanada erlaubt nur US-Grapefruits. Die Preise für das kalifornische Produkt sind jedoch 20% niedriger als im letzten Jahr. Die höchsten Preise für Grapefruit liegen jetzt bei 16 Dollar, aber der Durchschnitt liegt bei 11-12 Dollar.

Israel: Produktion ist gut, aber starker Schekel schränkt die Exporte ein
Die Landwirte in Israel haben in Bezug auf Menge und Qualität ihrer Grapefruit nichts zu beanstanden. Anfang 2020 stieg jedoch der Wert der israelischen Währung, des Schekels, stark an, was die Wettbewerbsposition Israels auf dem internationalen Markt untergraben hat. Der Export Israels nach China und anderen Bestimmungsorten in Ostasien wird durch den Ausbruch des Covid-19/Coronavirus begrenzt. Der größte Abnehmer von israelischen Grapefruits ist nun die einheimische Saftindustrie. Aufgrund der Probleme im Export sind israelische Grapefruits für diesen Sektor billiger geworden.

Südafrika: Dürre in Limpopo ein Problem, aber die Landwirte erwarten eine bessere Schätzung für diese Saison
In den nördlichen Grapefruitanbaugebieten, in denen es erst vor kurzem geregnet hat, herrschte lange eine anhaltende Dürre. Die Wasserreservoirs bei den Landwirten und in der Provinz sehen jetzt etwas besser aus. Die Landwirte in der Region Letsitele (Limpopo) erwarten, dass sie wieder eine Einschränkung von 70% auf ihre Wasserreservoirs erhalten werden (sie haben jetzt 30% ihres Wassers erhalten, wie auch in der vergangenen Saison).

Die Region Letsitele hat die meisten Grapefruitplantagen im Land, aber auch die Zitrusregion mit der größten Unsicherheit für die kommende Saison aufgrund der akuten Dürre im Land. Viele Landwirte haben deshalb ihre Bäume gefällt, und einige Obstgärten sind auf 'lebenserhaltende' Maßnahmen eingerichtet. Das bedeutet, dass diese Bäume nur genug Wasser zum Überleben erhalten, was zu geringeren Erträgen führt. Schätzungen für die Saison 2019/2020 werden in Kürze erwartet. Die Grapefruitbauern im südlichen Afrika (Südafrika, Eswatini und Simbabwe) vertrauen auf eine größere Ernte als in der vergangenen Saison. Die Ernte beginnt innerhalb eines Monats. In der Zwischenzeit bleibt die gesamte Anbaufläche in Südafrika relativ stabil (7.600 Hektar).

Nächste Woche: Übersicht Weltmarkt Kartoffeln


Erscheinungsdatum:
©



Erhalten Sie den täglichen Newsletter in Ihrer E-Mail kostenlos | Klick hier


Weitere Nachrichten in dieser Branche:


© FreshPlaza.de 2020

Melden Sie sich für unseren täglichen Newsletter an um immer auf dem neusten Stand zu bleiben!

Anmelden Ich bin bereits angemeldet