Jacques Beukes, Modderdrift:

"Alle fragen nach Sweet Globe"

Modderdrift ist in erster Linie ein landwirtschaftlicher Betrieb, der den Großteil seiner eigenen Tafeltrauben exportiert. Jacques Beukes (rechts), der die Vermarktung leitet, während sich sein Bruder Eugene um die Produktion kümmert, sagt, dass die Landwirtschaft ihnen im Blut liegt, seit ihr Urgroßvater Anfang des zwanzigsten Jahrhunderts die ersten Apfelbäume in Grabouw gepflanzt hat.

Sein Grossvater war in den 1970er Jahren Südafrikas größter Tafeltraubenbauer, bis ein verheerender Hagelsturm fast alles zum Einsturz brachte - aber sein Vater baute es wieder auf und vor 14 Jahren nahmen Jacques und sein Bruder den Staffelstab in die Hand und erweiterten die Tafeltraubenproduktion, wobei der Schwerpunkt auf neuen Sorten lag.

„Wir hätten es nicht ohne einander geschafft, wobei mein Vater uns beaufsichtigt und auf dem richtigen Weg gehalten hat. Als wir unsere Jahresproduktion übernahmen, betrug sie 200.000 Kartons und im nächsten Jahr werden wir wahrscheinlich auf eine Million Kartons kommen, die wir selbst pro Jahr produzieren.“

Siebzig Prozent ihrer Tafeltrauben gehen in britische Einzelhandelsprogramme, ein Großteil davon in verschlossene Schalen. Jacques weist darauf hin, dass, als sie ihr vom British Retail Consortium akkreditiertes Packhaus nach modernsten Standards bauten (das erste Hex River-Traubenpackhaus, das die BRC-Akkreditierung erhielt), Käufer von britischen Einzelhändlern zu ihnen kamen. Sie verpacken für alle Einzelhändler auf höchstem Niveau. „Wenn wir mit der Ernte beginnen, müssen wir bestimmte Programme durchführen. Wenn man einen Block mit extra großen Tafeltrauben schneidet, dann geht er in dieses Programm ein.“

In diesem Jahr haben sie die Mengen durch zwei externen Erzeuger auf eine Million Kartons erhöht, um die Versorgung zu sichern und den Wert für andere Erzeuger zu erhöhen.

Das BRC-akkreditierte Packhaus von Modderdrift

Es ist jedoch nicht ihr Ziel, ein Exportunternehmen zu werden. „Wir haben von Anfang an eine Entscheidung getroffen: Wir wollen kein Exportunternehmen sein, wir wollen in erster Linie ein landwirtschaftliches Unternehmen sein, das nachhaltig in die Zukunft blickt. Das Exportgeschäft ist eher ein Logistikunternehmen. Die wirklichen Gewinne werden in dem Agrarbetrieb erzielt.“

IFG-lizenzierter Exporteur
Zugleich stellt er fest, dass es für sie wirtschaftlich absolut sinnvoll ist, in direktem Kontakt mit den Empfängern zu stehen.

Sie sind ein lizenzierter Exporteur von IFG-Sorten und er ist begeistert von den Sorten, die den Großteil ihrer Pflanzungen ausmachen (sie haben vor einigen Jahren eine konzertierte Anstrengung unternommen, um die profitabelsten Sorten zu pflanzen), wie Sweet Globe, Sweet Sapphire, Sweet Joy, Sweet Celebration.

Rechts: Sweet Globe verpackt in 500g Schalen

„Alle fragen nach Sweet Globe, mein Telefon klingelt ständig. Und wie Sweet Celebration, eine weitere wirklich gute Sorte, reist Sweet Globe sehr gut.“ Für einen Produzenten am südlichen Ende der Welt ist die Reisefähigkeit einer Sorte wirklich wichtig.

„Cotton Candy, die eine weitere IFG-Sorte ist, die wir haben, ist wirklich schwierig anzubauen. Sie kann leicht braun werden, sodass man ein Risiko eingeht, wenn man sie in den Fernen Osten mitnimmt. Deshalb verkaufen wir sie lieber vor Ort oder fliegen sie nach Dubai, denn das Risiko ist geringer.“

Von Sunworld gibt es die beliebten Sorten Autumn Crisp, Sable Seedless und Midnight Beauty, die im Fernen Osten sehr gefragt sind. Ivory der SNFL, die sie zusammen mit Allison und Meldoy haben, gefällt ihm sehr gut. Aus dem Stall von ARRA züchten sie nur Arra29, eine gute frühe rote Sorte mit guter Größe und gutem Geschmack, wie er bemerkt. Sie haben auch Starlight, aber die Sorte wird allmählich eingestellt.

Käufer aus Großbritannien, Kanada und dem Fernen Osten kennen die Sorten und fragen nach bestimmten Sorten, während einige europäische Einzelhändler immer noch nach der Farbe kaufen.

Und dann gibt es Crimson Seedless, von dem sie 6.000 Kartons pro Hektar abnehmen können. Der Markt zahlt einen Standardpreis, aber es gibt keine Lizenzgebühren. „Überall liebt jeder noch Crimson - außer in Kanada. Sie wollen einen Aufkleber, auf dem steht: Das ist etwas Besonderes.“

Crimson kann dem strengen Kaltsterilisationsverfahren für China (unter anderem) standhalten. „Man kann die Sorte auf der anderen Seite öffnen und sie sieht auch nach sieben oder acht Wochen Reisezeit noch frisch aus und hat grüne Stiele.“

Tafeltraubenpaletten werden vor der Verladung nach Europa vorgekühlt

Jacques ist der Meinung, dass eine Überarbeitung der derzeitigen Verpackungen auf Kunststoffbasis durchaus möglich ist, wobei er darauf hinweist, dass es bei Tafeltrauben in Papiersäcken mehr Verluste gibt, da die Verbraucher nicht aus den Körben heraus stöbern können. „Wir müssen dem Verbraucher beibringen, dass Obst nur noch von oben, nicht mehr von allen Seiten sichtbar sein wird. Wir müssen ihnen neue Verhaltensweisen beibringen, und schließlich werden die Kosten sinken.“

Hohe Tafeltraubenerträge sind der Schlüssel zum Erfolg
Der Ertrag pro Hektar im Hex River Valley gehört zu den höchsten des Landes: Durchschnittlich 5.800 Kartons (4,5 kg) pro Hektar, was zu einem Umsatzwachstum von 1.500% in den letzten 14 Jahren führte.

Während die Preise für Obst in Übersee in den Supermärkten unverändert bleiben, können die Rückgaben in die Heimat „beängstigend“ sein, sagt er. Die Produktion muss die Inputkosten sowie andere Kosten auf dem Weg dorthin, wie z.B. Exporteurprovisionen und Lizenzgebühren, im Auge behalten, damit die Traubenanbauerafelt auf lange Sicht überleben können.

„Mit den Verkaufspreisen, wie sie sind und den Produktionskosten können wir es uns nicht mehr leisten, 4.000 Kartons pro Hektar in der Hex zu bewirtschaften. Letztes Jahr lag der Durchschnitt im Hex River Valley bei 4.200 Kartons pro Hektar, was höher ist, als die Landwirte am Oranjefluss oder in Namibia erreichen können.“

Wunderschöne Lage des neuen Packhauses von Modderdrift

„Wir legen großen Wert auf unsere Mitarbeiter“, fährt er fort. „Sie sind das Rückgrat unseres Unternehmens. Wir versuchen, den Arbeitnehmern ein Gefühl der Zugehörigkeit zu vermitteln. Einige unserer Arbeiter sind bereits seit sieben Generationen auf dem Bauernhof, sie sind wie eine Familie. Einige von ihnen haben das Gefühl, nirgendwo hinzugehören und wenn Sie diese Kultur in Ihrem Unternehmen schaffen können, werden sie sich dort sicher fühlen. Sie sind stolz darauf, für Modderdrift zu arbeiten.“

Der Betrieb ist in hohem Maße von Arbeitskräften abhängig, die zusammen mit dem Verpackungsmaterial den größten Investitionsaufwand darstellen. Es gibt 350 festangestellte Mitarbeiter, die während der Ernte auf 700 oder 800 anschwellen und für Jacques ist es sehr wichtig, dass sie einen positiven Einfluss auf das Leben der Menschen haben.

Kartons mit Sweet Globe, die in 5kg-Schalen verpackt warden

Die Inflation spielt eine große Rolle, vor allem die Inflation in der Landwirtschaft, die aufgrund hoher Input-Importe (z.B. von Wellpappe zu einem internationalen Preis) und Stromtariferhöhungen, die über der Inflation liegen, weit über der normalen Verbraucherinflation in Südafrika liegt. „Unsere größten Input-Kosten sind Arbeit und Verpackungsmaterial und wenn diese beiden Kosten über 10% steigen, hat das große Auswirkungen auf unser Geschäft.“

„Wir bewirtschaften im Moment über 200 Hektar, wir sind wirklich gesegnet.“ Das ist eine schöne Geschichte: Es gibt immer noch Chancen, wenn die Menschen hart arbeiten und das Richtige tun, auch wenn niemand zuschaut.

Mehr Informationen:
Jacques Beukes
Modderdrift Table Grapes
Tel.: +27 23 354 8740
E-Mail: jbeukes@modderdrift.co.za
https://modderdrift.co.za/


Erscheinungsdatum:
©



Erhalten Sie den täglichen Newsletter in Ihrer E-Mail kostenlos | Klick hier


Weitere Nachrichten in dieser Branche:


© FreshPlaza.de 2020

Melden Sie sich für unseren täglichen Newsletter an um immer auf dem neusten Stand zu bleiben!

Anmelden Ich bin bereits angemeldet