Leo van der Giesen und Niels van Nunen, Aartsen:

"Südafrikanisches Gesamtpaket unter der Markt Mamba"

Aartsen hat in dieser Saison zum ersten Mal ein komplettes südafrikanisches Obstsortiment unter ihrer eigenen Marke Mamba. "Früher waren wir besonders stark bei Orangen und Grapefruit unter dieser Eigenmarke, aber wir haben uns dafür entschieden, das Sortiment zu vertiefen, so dass wir in diesem Jahr erstmals vom Anfang bis zum Ende der Saison ein Komplettpaket anbieten können. Neben Zitrusfrüchten, Trauben, Kern- und Steinobst führen wir auch Litschis und Flaschenkürbisse unter der Marke", so Niels van Nunen und Leo van der Giesen.

"Wir haben 2001 mit der Marke Mamba begonnen und sie 2018 neu gestylt, so dass sie den heutigen Anforderungen an Präsentation gerecht wird. Dank unserer eigenen Marke, die wir bei Aartsen immer mit dem Herkunftsland verbinden, können wir sowohl unseren Kunden als auch unseren Partnern einen Mehrwert bieten."


Leo van der Giesen und Niels van Nunen

Die aktuelle südafrikanische Steinobstsaison charakterisiert Niels als dynamisch. "Zu Beginn der Saison gab es ein ausreichendes Angebot an Nektarinen und Pfirsichen und die Preise und die Qualität waren gut. Die Nachfrage nach Aprikosen, Nektarinen und Pfirsichen kam jedoch in Woche 50 zum Stillstand und erholte sich nicht. Die höheren Mengen an verschickten Nektarinen haben den Markt zusätzlich unter Druck gesetzt."

Die Pflaumen aus Südafrika haben an diesem Unbehagen keinen Anteil. "Diese Verkäufe sind vorerst reibungslos verlaufen. Aufgrund des warmen Wetters hatten die frühen Sorten ihren Höhepunkt mit den kleinen Größen erreicht, so dass insgesamt 30% weniger nach Europa geschickt wurden. Es ist jedoch zu erwarten, dass dies Mitte Februar zu einem Überangebot führen wird, wenn die Rekordernte von Sorten wie African Delight und Lady Red erwartet wird", sagt Niels abschließend.

"Die Zahl der Spieler bei südafrikanischem Steinobst nimmt jedes Jahr ab, es bleibt ein herausforderndes Paket. Auch die neuen phytosanitären Vorschriften machen es nicht einfacher. Nektarinen, Pfirsiche und Aprikosen aus Übersee sind echte Nischenprodukte. Für uns sind diese Herausforderungen ein zusätzlicher Anreiz, weiterzumachen. Auf diese Weise kann man als Importeur seine Spezialisierung demonstrieren."

Andererseits gibt es mehr europäische Importeure von Trauben. "Aber selbst dann kommt es darauf an, sich abzuheben, um Ergebnisse zu erzielen", sagt Leo van der Giesen. "Am Freitag haben wir die ersten Trauben in der neuen Mamba-Verpackung entladen. Diese Saison verläuft ganz anders als im vergangenen Jahr. Zu jener Zeit wurde der Markt in Europa von Produkt aus Peru überschwemmt, da die Möglichkeiten auf anderen Märkten begrenzt waren. In diesem Jahr ist die Situation ganz anders, vor allem für die weißen und blauen kernlosen. Ich sehe nicht, dass sich das in den kommenden Wochen ändern wird, auch weil Indien später beginnt."

Unterdessen ist das Wettrennen um neue Sorten in vollem Gange. "Die weniger Guten verschwinden und die starken bleiben. Diese Auswahl befindet sich jetzt in einem Untersuchungsstadium und wird zu einem gegebenen Zeitpunkt konsolidiert werden. Jeder Markt hat seine eigenen Präferenzen.  Sorten wie Ralli, Joybells, die Arra's und Autumn crisp werden immer bekannter, aber andererseits bleibt auch die 'gute alte' Thompson Seedless eine Sorte, die wir immer noch gut verkaufen können", sagt Leo. "Gemeinsam mit unseren Kollegen in Asien bündeln wir unsere Kräfte und bringen Mamba weltweit auf die Karte!"

Für weitere Informationen:
Niels van Nunen / Leo van der Giessen
Aartsen
Tel: +31 (0)76 - 52 48 130
Tel: +31 (0)76 - 52 48 166 
niels.van.nunen@aartsen.com 
leo.van.der.giesen@aartsen.com   
www.aartsen.com


Erscheinungsdatum:
©



Erhalten Sie den täglichen Newsletter in Ihrer E-Mail kostenlos | Klick hier


Weitere Nachrichten in dieser Branche:


© FreshPlaza.de 2020

Melden Sie sich für unseren täglichen Newsletter an um immer auf dem neusten Stand zu bleiben!

Anmelden Ich bin bereits angemeldet