Kees van Blijderveen:

"Wenn wir zulassen, dass der Anbau von Kernobst versiegt, wird auch der Rest der niederländischen Kernobstkette keine Überlebenschance haben"

Die derzeitige Kernobstsaison geht stetig weiter, ohne zu viele Höhen und Tiefen. Dennoch ist Kees van Blijderveen von der gleichnamigen Kernobstfirma aus Ingen besorgt über den Fortbestand des niederländischen Obstanbaus. "Conferencebirnen werden derzeit unsortiert zwischen 50 und 60 Cent verkauft, bei sortierten Früchten liegt der Preis je nach Größe, Form und Rauheit zwischen 52 und 73 Cent. Es ist nicht so, dass die Situation im Moment extrem schlecht ist, aber angesichts der geringeren Ernte in Europa aufgrund von Hagel, Frost und Hitze hatten wir eigentlich etwas mehr erwartet. Um weiterhin investieren zu können, muss dieses Plus berücksichtigt werden."


Gebrüder van Blijderveen in Weihnachtsstimmung

Der Eigentümer des Anbau-, Sortier- und Handelsunternehmens bleibt zuversichtlich. "Aber es muss auch irgendwann passieren. Wir fordern keine Verdoppelung des Preises, aber die letzten 10-15% machen einen großen Unterschied. Vorläufig sehe ich dem Rest der Saison zuversichtlich entgegen. Um das neue Jahr herum wird die Nachfrage aufgrund des fehlenden Angebots etwas steigen, wonach der Bestand für einige Wochen aufgefüllt werden wird. Aber ab der zweiten Hälfte des Januars werden zusätzliche 10 Cent wirklich wünschenswert sein. Wenn das nicht geschieht, müssen wir als Obstsektor wirklich unsere Fragezeichen setzen. Was ist der Wert der niederländischen Früchte?"

"Eine Reihe von Landwirten treffen bereits die radikale Entscheidung, aufzuhören, bevor jemand anderes es für sie beschließt. Als niederländischer Kernobstsektor haben wir uns in die Ecke drängen lassen. Jetzt müssen wir uns mit Exzessen und Engpässen in anderen Ländern begnügen. Die Produktion steht am Anfang einer sehr schönen Kette. Wenn wir diese untergehen lassen, hat auch der Rest der niederländischen Kernobstkette keine Überlebenschance. Deshalb fordere ich den Einzelhandel auf, mitzuwirken, um als Sektor gemeinsam eine Zukunft haben zu können", argumentiert Kees.

"Dann schaut man mit einem Auge auf die Länder, die mit allen möglichen Subventionen unterstützt werden. Ich frage mich wirklich, welchen Mehrwert das hat. Wir sind ein teures Produktionsland, aber wir können auf einem Hektar gute Mengen an hochwertigem Obst erzielen, aber trotz unseres Wissens gehen wir in den letzten Jahren nur Schritte zurück. Bitter ist, dass es akzeptiert wird, wenn Äpfel aus der südlichen Hemisphäre wieder zu hohen Preisen gekauft und in die Regale gelegt werden. Dies sollte auch für das lokale Produkt möglich sein", so Kees abschließend.

Van Blijderveen selbst ist hauptsächlich auf dem französischen, deutschen und niederländischen Markt tätig und über andere Exporteure geht die Frucht auch in andere Länder. "Glücklicherweise ist die diesjährige Frucht in Bezug auf Geschmack und Haltbarkeit viel besser als im Vorjahr. Allerdings müssen wir den Elstar genau im Auge behalten. Jeder denkt schnell, dass die mit 1MCP behandelten Äpfel hart bleiben werden, aber wir sollten nicht zu locker darüber nachdenken. Es muss ein strenges ULO/DCS-System angewandt werden, um weiterhin einen festen Apfel liefern zu können."

Für weitere Informationen:
Kees van Blijderveen
Gebr. van Blijderveen
De Brei 9
4031 JE Ingen - Niederlande
Tel: ++31 (0)344-601224 
kees@blijderveenfruit.nl  
www.blijderveenfruit.nl  


Erscheinungsdatum:
©



Erhalten Sie den täglichen Newsletter in Ihrer E-Mail kostenlos | Klick hier


Weitere Nachrichten in dieser Branche:


© FreshPlaza.de 2020

Melden Sie sich für unseren täglichen Newsletter an um immer auf dem neusten Stand zu bleiben!

Anmelden Ich bin bereits angemeldet