Übersicht Weltmarkt Knoblauch

Die Preise für chinesischen Knoblauch schwanken in letzter Zeit erheblich. Im Moment sind sie hoch, und das spürt man auch auf dem europäischen Markt. Auffällig ist, dass der in Europa angebaute Knoblauch auf vielen europäischen Märkten Fuß fasst, weil die Verbraucher nach einer umweltfreundlichen Alternative zum chinesischen Knoblauch suchen. In den USA wurden die Importe aus China durch erhöhte Einfuhrzölle zugunsten der Nachfrage nach Inlandsprodukten abgeschwächt. Mexiko und Peru sind mit der Saison zufrieden.

Niederlande: Knoblauch in China ist teurer, als er angeboten werden kann
Nach Angaben von Importeuren in den Niederlanden ist der Absatz von Knoblauch recht stabil. Durch das Lizenzsystem kommen einigermaßen stabile Mengen herein, aber der hohe Preis in China wirkt sich auf den Markt aus. Importeure berichten uns, dass Knoblauch in China teurer ist als der Preis, der in den Niederlanden verlangt werden kann. Das sie reine Spekulation, denn die Kühlhäuser seien bis zum Rand gefüllt. Der Verkaufspreis des Knoblauchs liegt derzeit zwischen 18 und 23 Euro. Der Zeitraum von Anfang November bis Mitte Dezember ist traditionell eine arbeitsreiche Zeit im Verkauf von Knoblauch, die oft Mitte Januar fortgesetzt wird.

Deutschland: Kleine Umsatzspitze und früher Start der ägyptischen Saison erwartet
Die deutschen Knoblauchimporteure sind mit dem aktuellen Absatz sehr zufrieden. "In der Zeit bis Weihnachten wird mit einem kleinen Umsatzhoch gerechnet", sagt ein spezialisierter Importeur. Bis Anfang Januar sind noch niederländische Produkte im Angebot. Es wird erwartet, dass spanische Lagerwaren bis Mai/Juni nach Deutschland exportiert werden, danach wird sofort auf die neue spanische Ernte umgestellt. 

Aufgrund der durchwachsenen Lagerqualität und entsprechend steigenden Ausfallquote steigt der Preis aktuell deutlich an und es wird erwartet, dass die Umstellung auf ägyptische Produkte früher als sonst erfolgen wird.

Neben den oben genannten Lieferländern bleibt China nach wie vor einer der Hauptakteure auf dem Knoblauchmarkt. "Aufgrund der wachsenden Nachfrage nach umweltfreundlichen und regionalen Alternativen gewinnt das europäische Produkt auf Kosten der chinesischen Ware an Bedeutung. Aus diesem Grund sehen wir auch immer mehr Knoblauch aus deutschem Anbau: Aufgrund der allgemein hervorragenden Produktqualität und der Unterstützung der Verbraucher erwarte ich in den kommenden Jahren ein allmähliches Wachstum in diesem Produktsegment", so der Händler.

Frankreich: Volumina bis März verfügbar
Französischer Knoblauch ist noch auf dem heimischen Markt erhältlich. Einige Lieferanten können diesen sogar bis März anbieten. Wie einige andere europäische Länder leidet auch Frankreich unter Qualitätsproblemen. Die Nachfrage ist gut. Dies ist vor allem darauf zurückzuführen, dass sowohl Supermärkte als auch Großhändler immer mehr Wert auf französischen Knoblauch legen und diesen, solange der Vorrat reicht, weiterhin kaufen werden. Die Pflanzung des neuen Knoblauchs wurde durch die anhaltenden Regenfälle im November etwas verzögert. Einige Landwirte befinden sich noch im Pflanzprozess.

Spanien: Bessere Saison als im Vorjahr
Die spanische Knoblauchernte endete Ende August. Insgesamt wurden 280.000 Tonnen geerntet. Die Anbaufläche ist im Vergleich zum Vorjahr um 20% gesunken. Besonders deutlich wurde dies in der Region Castilla-La Mancha, wo der größte Teil des spanischen Knoblauchs angebaut wird.

Viele Erzeuger hörten nach der dramatischen Saison 2018 auf, Knoblauch anzubauen. Diese Saison war geprägt von extrem niedrigen Preisen und Qualitätsproblemen. Der Regen im Mai 2018 hatte einen großen Einfluss auf die Qualität der frühen Ernte aus Andalusien und des lila Knoblauchs aus Castilla-La Mancha, der im Juni geerntet wurde. In diesem Jahr ist die Qualität besser, weil es während der Erntezeit trocken war.

Die hohen Preise für chinesischen Knoblauch und die bessere Qualität des spanischen Knoblauchs haben zu einer günstigeren Marktsituation mit akzeptablen Preisen geführt, die jedoch noch nicht im Verhältnis zur guten Qualität stehen. Spanische Exporteure verstehen nicht, warum spanischer Knoblauch in Europa immer noch billiger ist als Knoblauch aus Argentinien oder China. "Es scheint unmöglich, die Preise zu erhöhen. Das hat mit zwei Dingen zu tun. Auf der einen Seite haben es viele Erzeuger eilig, ihren Knoblauch zu verkaufen, angesichts der schlechten Erfahrungen des letzten Jahres. Auf der anderen Seite haben Großhändler eine starke Verhandlungsposition. Das Angebot an spanischem Knoblauch ist sehr groß. Das hohe Angebot in Verbindung mit der Ankunft neuer, unerfahrener Erzeuger hat es schwierig gemacht, die Knoblauchpreise zu erhöhen", sagt ein Sprecher eines Knoblauchverbandes.

Anfang dieses Jahres wurde verhindert, dass Brasilien höhere Einfuhrzölle für spanischen und anderen europäischen Knoblauch einführt. Damit ist Brasilien nach wie vor der größte Markt Spaniens außerhalb Europas. Die spanischen Knoblauchexporte sind dank neuer Überseemärkte wie Kanada und den USA um 10% gestiegen. Es wird erwartet, dass die Bestände für 2019 erschöpft sein werden, bevor die neue Ernte 2020 auf den Markt kommt.

In Andalusien und Castilla-La Mancha wurde bereits der weiße und lila Frühlingsknoblauch gesät. Lila Knoblauch wird jetzt in Castilla-La Mancha gesät. Dies wird bis Mitte Februar dauern. Die Pachtpreise für das Land sind sehr hoch. Dies verlangsamt die Ausdehnung der Fläche. Es scheint, dass die Anbauflächen für das nächste Jahr stabil bleiben werden.

Italien: Kleine Ernte und hohe Preise
In diesem Jahr ist wenig italienischer Knoblauch erhältlich und die Preise sind höher als 2018. Die Hauptproduktionsbereiche sind Emilia-Romagna, Venetien, Kampanien, Sizilien und die Abruzzen.

"Die Knoblauchpreise sind etwa 20% höher als im letzten Jahr. Spanien ist ein wichtiger Akteur auf dem italienischen Markt. Im Allgemeinen sind die Qualität und die Mengen zufriedenstellend und unterscheiden sich nicht wesentlich von den Vorjahren. Der Durchschnittspreis auf dem Großhandelsmarkt liegt bei rund 2,30 € pro Kilo, dies ist jedoch je nach Sorte unterschiedlich. Eine auffällige Entwicklung ist, dass es nachhaltige Innovationen im Bereich der Verpackung gibt", sagt ein Händler aus den Abruzzen.

Ein Agronom aus der Basilicata sagt, dass er mit einem Produktionsrückgang von 15% zu kämpfen hat. "Das liegt an den Wetterproblemen, die wir im Frühjahr hatten."

Nach Ansicht eines anderen Händlers sind die Aussichten für Europa nicht gut. "Der europäische Markt befindet sich in einer Krise. Die Nachfrage ist gering, es gibt viele verschiedene Länder auf dem Markt und die Kühlhäuser sind voll. Wir hoffen auf eine Belebung, damit die Bestände verkauft werden, wenn die neue Ernte im Mai oder Juni auf den Markt kommt."

Ukraine: Die Mengen steigen stetig an.
Die Knoblauchfläche in der Ukraine nimmt von Jahr zu Jahr zu. "Es ist eine kurze Saison, denn der Knoblauch ist von August bis November auf dem Markt. Von Oktober bis Juli gibt es vor allem chinesischen Knoblauch in den Regalen. Dies ist hauptsächlich auf einen Mangel an guten Lagermöglichkeiten in unserem Land zurückzuführen", sagt ein Exporteur.

Nach Angaben des Exporteurs hat der ukrainische Knoblauch viel Potenzial. "Er hat einen starken Geschmack und große Zehen (4-6 Zehen pro Knolle)." Die größten Märkte für die Ukraine sind die baltischen Staaten und Weißrussland. Kleinere Mengen werden in Polen, Deutschland und Großbritannien verkauft.

Es war eine herausfordernde Saison für die Ukrainer, da die Maße klein waren. Einige Unternehmen sahen Chancen, denn der kleine Knoblauch eignet sich gut für industrielle Zwecke.

China: Schwankende Preise
Der neue Knoblauch ist seit Juni dieses Jahres auf dem Markt. In den letzten Monaten hat sich der Preis für Knoblauch stark verändert. Zu Beginn der Saison gab es einen hohen Preis, aber dann fiel dieser wieder und jetzt im Oktober war er wieder hoch. Es wird erwartet, dass sie in den kommenden Monaten wieder sinken werden, da es mehr Angebot auf dem Markt geben wird. Der Preis ist jedoch immer noch relativ höher als im Vorjahr.

Zu Weihnachten und zum chinesischen Neujahrsfest befindet sich die Knoblauchsaison auf ihrem Höhepunkt. Die Nachfrage nach chinesischem Knoblauch ist jetzt hoch und das verbessert auch den Preis. Da der lateinamerikanische Markt nun auch mehr Knoblauch anbietet, konzentrieren sich chinesische Unternehmen verstärkt auf die europäischen, asiatischen und afrikanischen Märkte sowie auf Märkte im Mittleren Osten.

Mexiko: Gute Saison mit attraktiven Preisen
Knoblauch wird in ganz Mexiko angebaut. Die Erntezeit variiert je nach Region. Die gesamte Saison dauert von März bis Juli und die Hauptsorten sind violetter Knoblauch, weißer Knoblauch, chinesischer violetter Knoblauch und früher kalifornischer Knoblauch. Die Wetterbedingungen waren in diesem Jahr gut und die Ernte begann pünktlich. Im Vergleich zu den Vorjahren hatte Mexiko eine sehr gute Saison mit hohen Preisen auf dem Inlands- und Exportmarkt. Der Grund dafür ist, dass die Märkte nicht gesättigt waren. Die Qualität war besser als üblich und auch die Mengen waren höher. Im Durchschnitt lag der Ertrag bei rund 14.000 Kilogramm pro Hektar. Knoblauch wird auf rund 6.500 Hektar in ganz Mexiko angebaut. Der Staat Zacatecas mit einer Anbaufläche von 3.000 Hektar chinesischem lila Knoblauch liefert die größten Mengen. Die größten Konkurrenten für Mexiko sind China, Spanien und die USA.

Peru: Mangel an großen Formaten und Chancen in den USA
Die peruanische Knoblauchsaison dauert von Oktober bis Januar. Die diesjährige Ernte begann pünktlich und verläuft gut. Der meiste Knoblauch wird im November geerntet. In Bezug auf die Volumina war es eine normale Saison, aber in diesem Jahr waren die Maße kleiner als üblich, informiert ein Händler. "Es gibt einen echten Mangel an großen Kalibern. Märkte wie Australien und New York verlangen große Knollen, und es ist schwierig, sie zu liefern. Es scheint keinen besonderen Grund für die kleineren Größen zu geben. Vielleicht waren die Samen nicht mehr so gut wie in den Vorjahren. Die Wetterbedingungen sind nicht schuld, denn die waren in diesem Jahr gut."

Aufgrund der hohen Einfuhrzölle auf Knoblauch aus China stehen die USA nun offener gegenüber anderen Lieferanten. "Die Exporte in die USA nehmen zu, aber sie sind für Peru nicht überwältigend. Der amerikanische Markt verlangt vor allem weißen Knoblauch, der vor allem aus China, Argentinien und Spanien kommt. Länder wie Peru, Ägypten und Mexiko liefern hauptsächlich lila Knoblauch. Der bringt in den USA nicht viel ein."

Vereinigte Staaten: Die Importtarif von chinesischem Knoblauch hat einen großen Einfluss
Nach der Erhöhung des Einfuhrzolls für chinesischen Knoblauch im Mai von 10% auf 25% läuft es auf dem nordamerikanischen Knoblauchmarkt etwas anders als sonst. Die Nachfrage nach kalifornischem Knoblauch ist enorm. "Die wöchentliche Nachfrage ist 10-20% höher als in der gleichen Woche des Vorjahres", sagt ein Händler. "Seit Juli steigt die Nachfrage. Ursprünglich waren es 4-6% im Vergleich zum Vorjahr, aber im September und Oktober stieg dieser Prozentsatz schnell an. Es wird erwartet, dass der Markt zu Beginn des Jahres 2020 weiterhin angespannt bleibt. In den USA steigt die Nachfrage nach Bio-Knoblauch.

Argentinien hat gerade erst begonnen, Knoblauch in die USA zu liefern. Es wird gesagt, dass die Ernte um 30% niedriger ist als im Vorjahr. Spanien liefert auch Knoblauch aus den Kühlhäusern. Es bleibt abzuwarten, ob das Land bis zur neuen Ernte im Mai 2020 weiterhin Knoblauch liefern kann. Das hoffen die Händler, denn Kalifornien hat nicht genug Volumen, um das ganze Land mit Knoblauch zu versorgen. Peru und Chile exportieren auch kleine Mengen in die USA.

Trotz der erhöhten Einfuhrzölle steigen derzeit die Mengen an chinesischem Knoblauch auf dem amerikanischen Markt. Für das chinesische Neujahrsfest verschiffen die Chinesen viel. Um die Feierlichkeiten herum wurde der Export für fast einen Monat eingestellt. Im Jahr 2020 wird das chinesische Neujahrsfest am 25. Januar stattfinden.

Aufgrund der hohen Nachfrage nach Knoblauch sind die Preise gut. Ein Händler erwartet, dass diese im kommenden Quartal noch weiter steigen werden. Für frischen importierten Knoblauch liegen die Preise zwischen 40 und 50 Dollar.

Australien: Produktion steigt stark an
Australien ist nur ein kleiner Knoblauchproduzent. Im Jahr 2018 wurde ein Gesamtvolumen von 2.246 Tonnen mit einem Wert von 15,6 Millionen US-Dollar erreicht. 90% davon wurden auf dem Frischmarkt verkauft. 5% gingen an die Industrie und 5% wurden exportiert. Die Produktion steigt. Das Volumen ist um 26% höher als im Vorjahr.

Im selben Jahr importierte Australien 12.224 Tonnen Knoblauch, hauptsächlich aus China und Spanien. Der Export des Landes betrug nur 118 Tonnen. Australien liefert fünf verschiedene Sorten aus zwei Anbaugebieten: Queenslands Lockyer Valley und Victorias Sunraysia.


Erscheinungsdatum:
© /



Erhalten Sie den täglichen Newsletter in Ihrer E-Mail kostenlos | Klick hier


Weitere Nachrichten in dieser Branche:


© FreshPlaza.de 2020

Melden Sie sich für unseren täglichen Newsletter an um immer auf dem neusten Stand zu bleiben!

Anmelden Ich bin bereits angemeldet