Aaron Acosta über Berichte über Gewalt rund um die Avocadoindustrie:

"Die Gewalt ist den Regionen immanent, nicht den Avocados"

Die Produktion und der Konsum von Avocados ist in den letzten zehn Jahren exponentiell gestiegen. Die Expansion der Branche hat dazu geführt, dass die Frucht als „grünes Gold“ bezeichnet wird. Dies bezieht sich auf den Wert, der ihr auf den Weltmärkten beigemessen wird, sowie auf die Gewinne, die die Menschen, die mit ihr arbeiten, erzielen.

Mexiko ist der größte Avocadoproduzent der Welt und viele Regionen des Landes haben vom Erfolg der Frucht profitiert. Es gab jedoch viele Berichte in den Nachrichten über Gewalt rund um dieses Produkt in Mexiko. In einer aktuellen Episode der Netflix-Show „Rotten“ lag der Schwerpunkt auf „The Avocado War“ und der Beteiligung von Kartellen in dieser Branche.

Villita Avocados ist ein vollständig integriertes Avocado-Unternehmen, das landwirtschaftliche Betriebe in Michoacán, Mexiko, betreibt und die Früchte in den USA vertreibt. Aaron Acosta, der Kundenbetreuer des Unternehmens, antwortet auf die Berichte über Gewalt in der Region und sagt: „Es ist wichtig, einen globalen Überblick über die gesamte Branche zu behalten. Es ist einfach, die Avocado als etwas mehr als nur eine gesunde, köstliche Frucht anzusehen und sie als Währung zu betrachten. Im Allgemeinen ist die auftretende Gewalt jedoch diesen Staaten immanent. Sie geht nicht von den Avocados aus. Diese Gewalt könnte und wird wahrscheinlich bei jedem profitablen Geschäft auftreten - es geht nicht um die Ware selbst, sondern um das Geld, das sie mit Avocados verdienen können.“

Er fährt fort: „Die Gewalt ist definitiv vorhanden, aber es ist die Gefahr, in diesem Bereich zu operieren. Sie ist vorhanden, aber wir sehen darin keine Gefahr für unser tägliches Geschäft. Natürlich sind wir nicht immun gegen die Störungen und die Sicherheit unserer Mitarbeiter ist immer unser größtes Anliegen. Es gab Zeiten, in denen es zu einer Zunahme der Gewalt gekommen ist und dann können wir nicht zu 100% ausgelastet sein, weil wir die Situation vermeiden und unsere Mitarbeiter schützen wollen.“

Im August 2019 erlebten einige USDA-Beamte, die in Michoacán arbeiteten, einige der Probleme in der Region aus erster Hand. „Ich möchte darauf hinweisen, dass ich mich, als die USDA-Delegierten Zeugen einer der Gewalttaten wurde, an eine private Sicherheitsfirma gewandt habe, um uns einen detaillierten Bericht über das operative Risiko für den Importeursverband vorzulegen. Dabei ist jedoch nichts passiert. Schließlich haben wir die Bewertung im Rahmen der internen operativen Richtlinien vorangetrieben. Es gibt uns das Gefühl, dass wir nicht nur aktuelle Bedenken, sondern auch zukünftige Risiken haben“, schließt Acosta ab.

Mehr Informationen:
Aaron Acosta
Villita Avocados
Tel.: +1 (956) 207-3428
E-Mail: aaron@villitaavocados.com  
www.villitaavocados.com


Erscheinungsdatum:
© /



Erhalten Sie den täglichen Newsletter in Ihrer E-Mail kostenlos | Klick hier


Weitere Nachrichten in dieser Branche:


Melden Sie sich für unseren täglichen Newsletter an um immer auf dem neusten Stand zu bleiben!

Anmelden Ich bin bereits angemeldet