Starke Regenfälle und Stürme haben die Ernte in Südfrankreich und Spanien erheblich geschädigt

Das mediterrane Wetter hat diese Woche in Südfrankreich großen Schaden angerichtet. Die französische Regierung sprach von einer Naturkatastrophe. In Béziers fielen innerhalb von 24 Stunden 243 Liter Regen pro m². Andere Gebiete in Frankreich und Spanien sind ebenfalls stark betroffen. Dieser starke Regen hat zwangsläufig Konsequenzen für den Obst- und Gemüsesektor.

„Es gibt noch keinen Bericht, aber mehrere Kulturen in Frankreich und Spanien wurden schwer beschädigt“, berichtet Charles Farran de Ritex, Großhändler mit Sitz in Perpignan. „In Frankreich stecken wir mitten in der Erntezeit von Herbst- und Wintergemüse wie Artischocken und Salat. Für diese Produkte ist das Wasser nicht unbedingt eine schlechte Sache, und wir hoffen, dass es nicht zu viele Schäden geben wird. Wahrscheinlich sind auch die Apfel- und Birnenplantagen betroffen. Andere Produkte wie Tomaten werden in Gewächshäusern angebaut, so dass sie nicht direkt betroffen sind. Allerdings wurden durch den Sturm in der Region Nîmes und Avignon mehrere Gewächshäuser zerstört.“

Die mediterranen Niederschläge haben sich auch in Spanien bemerkbar gemacht. „Die Trauben sind vielleicht am stärksten vom Wasser betroffen“, erklärt Charles, der viele seiner Produkte aus Spanien importiert.

Fast 10.000 Quadratmeter Gewächshäuser sind weggeblasen
Gerade als er seinen Salat pflücken wollte, sah Eric Vidal in der Nacht von Dienstag auf Mittwoch, wie ein Mini-Tornado 10.000 m² seiner Farm im Herzen des Jardins Saint Jacques völlig zerstörte. Er berichtete der Zeitung L'Indépendant, dass „alles ruiniert ist, sowohl die Anlagen als auch der gesamte Salat, der hauptsächlich für Fastfood-Restaurants hergestellt wird. Wir wollten in 10 Tagen ernten, das ist ein großer Verlust. Zum Glück habe ich eine Versicherung.“

„Als ich in den Gewächshäusern ankam, wurde mir sofort klar, dass etwas Schlimmes passiert war. Die Gewächshäuser im Hintergrund wurden vollständig zerstört. Das Überraschende ist, dass die anderen Anlagen direkt neben ihnen überhaupt nicht betroffen waren“, erklärt Eric.

Der Betrieb hatte bereits im Januar 2009 mit Sturm Klaus unter einer ähnlichen Situation gelitten. „Nach dem Gutachten müssen wir alles demontieren, säubern und wieder aufbauen. Wir werden erst im nächsten Sommer wieder Salat bekommen. „Das Unternehmen wird wahrscheinlich einen Teil des Personals vorübergehend entlassen müssen.“


Erscheinungsdatum:
© /



Erhalten Sie den täglichen Newsletter in Ihrer E-Mail kostenlos | Klick hier


Weitere Nachrichten in dieser Branche:


© FreshPlaza.de 2020

Melden Sie sich für unseren täglichen Newsletter an um immer auf dem neusten Stand zu bleiben!

Anmelden Ich bin bereits angemeldet