Lennart van den Heuvel vom niederländischen Hoofdman-Roodzant über den 5-jährigen russischen Boykott:

"Es wird nie so sein, wie es war, aber trotzdem kann man in Russland Erfolg haben"

Russland hat vor fünf Jahren einen Boykott für (unter anderem) Obst und Gemüse aus der EU, den USA, Australien, Kanada und Norwegen eingeführt. Dieses Einfuhrverbot galt ab Donnerstag, dem 7. August 2014, für ein Jahr. Seitdem wurde es jedoch viermal verlängert. Wir fragten belgische und niederländische Exporteure nach den Konsequenzen. Nun ist Lennart van den Heuvel von der niederländischen Firma Hoofdman-Roodzant an der Reihe.

Auf die Frage, wie er auf den Beginn des Boykotts zurückblickt, antwortet Lennart: „Es sind bereits fünf Jahre vergangen. Die Zeit vergeht. Ich weiß wirklich nicht so genau, wie ich zurückblicken soll, weil ich mehr eine Person bin, die nach vorne schaut.“

„Woran ich mich erinnere ist, dass es eine sehr hektische Zeit war. Alles wurde auf den Kopf gestellt. Es herrschte große Unsicherheit darüber, was passieren würde. Ich erinnere mich an viele Leute, die spekuliert haben und vielleicht gehofft hatten, dass alles schnell vorbei sein würde. Ich hörte oft Ansagen wie 'aber was werden die Russen essen?' gleich nach dem Boykott“, erinnert sich Lennart.

„Nun, ich kann Ihnen sagen, dass in Russland niemand hungrig geworden ist. Putin nutzte den Boykott einfach, um die eigene Produktion und Investitionen seines Landes geschickt zu beschleunigen. Das hat er in den letzten fünf Jahren gut gemacht. Gewächshausbauer und Baumzüchter waren in den letzten fünf Jahren in Russland beschäftigt. Ich will nicht sagen, dass Putin es geplant hat. Diese Entwicklungen sind jedoch ein schönes Nebenprodukt für ihn.“

„Für Hoofdman-Roodzant waren die Folgen des Boykotts sehr groß.
Wir hatten uns auf Russland konzentriert. Das Land war unser größter Markt. Wir waren einer der größten Exporteure und haben durch den Boykott viel Umsatz verloren“, so Lennart.

„Wir konnten unsere Umsatzverluste in anderen Märkten nicht sofort auffangen. Wir haben dann das, was noch übrig war, in unserer verkleinerten Form fortgesetzt. Wir waren ein Allround-Exporteur.
Der Export von niederländischem Gewächshausgemüse in Supermärkte war jedoch in den wenigen Jahren vor dem Boykott zu einem Schwerpunkt geworden.“  

„Wir haben eng mit verschiedenen Erzeugerverbänden in den Niederlanden zusammengearbeitet. Wir fungierten als russischer Exportpartner. Leider hat das Embargo diese Mengen dezimiert“, fährt er fort.  

Hat der Boykott die Suche nach neuen Märkten beschleunigt?
„Wir haben bei Hoofdman-Roodzant angefangen, an neuen Märkten zu arbeiten. 2016 gründeten wir jedoch ein neues Unternehmen, 'FreshPride'. Dieses Unternehmen hat begonnen, neue Märkte zu untersuchen. Diese neuen Märkte liegen im Nahen Osten, in Indien und in Südostasien. Später wurde Griechenland zu dieser Liste hinzugefügt.“

„Am Anfang war es ziemlich schwierig, unseren Platz zu finden. Wir hoffen jedoch, in diesem Jahr wieder einen Umsatz von 10 Millionen Euro zu erzielen. Wir konzentrieren uns insbesondere auf Direktcontainer aus verschiedenen Ländern in diese Märkte, insbesondere aus Brasilien, Südafrika, Peru, Indien und Südeuropa.

Er hat noch täglich Kontakt zu seinen russischen Kunden. „Wir haben festgestellt, dass viele Unternehmen nicht überlebt haben. Ihr Niedergang ist auf die Komplexität der Geschäftstätigkeit in Russland in den letzten Jahren zurückzuführen. Viele europäische Akteure, insbesondere niederländische, haben die Szene verlassen. Dies liegt daran, dass die russischen Exporte ohnehin nicht ihr Kerngeschäft waren. Die Risiken nahmen ebenfalls weiter zu.“

„Wir haben uns jedoch entschlossen, unser gesamtes Marktwissen für Parteien zu nutzen, die noch nach Russland exportieren möchten, es jedoch schwierig finden. Diese Rolle konnten wir für mehrere Produzenten aus Südafrika, Südamerika, Indien, Ägypten und Peru erfolgreich übernehmen.“ 

„Als Marktspezialisten können wir eine Rolle auf dem russischen Markt spielen. Aufgrund seiner Komplexität erregt dieser Markt häufig nicht die Aufmerksamkeit der Hersteller. Mit unserer Hilfe können die Hersteller weiterhin erfolgreich in diesen Markt eintreten“, sagt Van den Heuvel abschließend.

Für weitere Informationen:
Lennart van den Heuvel
Hoofdman-Roodzant B.V.
Handelscentrum ZHZ 40H
2991 LD Barendrecht
T: +31 - (0)180 617011
F: +31 - (0)180 618023
L.vandenHeuvel@hoofdman-roodzant.nl  
http://hoofdman-roodzant.nl/nl/ 


Erscheinungsdatum:
©



Erhalten Sie den täglichen Newsletter in Ihrer E-Mail kostenlos | Klick hier


Weitere Nachrichten in dieser Branche:


© FreshPlaza.de 2019

Melden Sie sich für unseren täglichen Newsletter an um immer auf dem neusten Stand zu bleiben!

Anmelden Ich bin bereits angemeldet