Léonard Matoug, Panjee:

„Wir haben eine innovative Plattform kreiert, die Produzenten die Macht zurückgibt und ihre Anstrengungen wertschätzt.“

Was, wenn es ein System gäbe, das es allen Profis des Lebensmittelsektors erlauben würde, vom kleinsten Produzenten bis zum größten Einzelhändler, auf einfach Weise alle relevanten Daten zu ihren Produkten auszutauschen? Ein Modell, das allen zugänglich ist, bei dem die Anstrengungen der Produzenten und die bewährten Praktiken, die sie einsetzen, um den Kunden ein Qualitätsprodukt anzubieten, geschätzt würden? Kurzum, ein Modell, bei dem jeder gewinnt? Genau das haben Léonard und Jeoffrey kreiert. Panjee, eine kollaborative Plattform, die die menschliche Komponente wieder zum Herzstück der Informationen macht.

„Im Grunde genommen sind wir nur Kunden, die mehr Informationen über das wollten, was sie essen“, erklärt Léonard. „Aber wir realisierten, dass der Grund, warum diese Informationen den Kunden nicht erreichen, nicht die Profis sind, die sich weigern sie zu kommunizieren, sondern weil ihnen ein Tool fehlte, um sie einfach und kontrolliert zu erstellen und auszutauschen.“ Nach vielen Jahren Forschung und Entwicklung und Feldarbeit war die digitale Plattform Panjee geboren.

Das Panjee-Team

Ein einfaches und unterhaltsames Modell, dass die Datenerfassungsbemühungen reduziert
„Panjee ist eine digitale Plattform für Fachleute, die alle Akteure des Lebensmittelsektors anspricht – Produzenten, Verarbeiter, Gastronomen, Einzelhändler, aber auch Labels, Forschungs- oder Kontrollinstitutionen – um sich mit einem Partnernetzwerk zu verknüpfen und bessere Informationen zu ihren Produkten und Berufen zu kreieren.

Die Plattform ermöglich die sofortige Datensammlung und das auf einfache und unterhaltsame Weise, auf einem strukturierten Produktblatt, das digitaler Ausweis für das Produkt genannt wird, und ermöglicht den Austausch mit Partnern auf kontrollierte Weise. Das Ziel ist, die Information vom Feld zum Teller zu teilen, indem man eine gemeinsame Sprache zwischen den Fachkräften und dem Endkonsumenten kreiert. Weil die Datenerfassungsbemühungen maximal reduziert wurden, müssen die Daten nur einmal eingegeben werden. Panjee formatiert sie automatisch für alle Verkaufs- und Kommunikationskanäle auf dem Markt“, erklärt Léonard.

Diese digitale Plattform ermöglicht deshalb heterogene Informationen in Bezug auf Gesundheit, Nährstoffe, Allergene, Produktionsmethoden, Labels, Expertise, Umweltengagement, Fotos, Videos oder Daten über den Hof, um ein Vertrauensverhältnis mit den Kunden aufzubauen, während es ihnen hilft, ihr Produkt besser auszuwählen.

Eine ethische Plattform, die einen positiven Wettbewerb kreiert
„Panjee gibt dem Produzenten viel Macht zurück. Bis jetzt leben wir in einem Paradigma, in dem die Kommunikation immer gewonnen hat. Im Grunde der, der am meisten zahlt, am lautesten spricht und am besten verkauft, während der kleine Produzent, der sich unglaublich um Qualität bemüht, aber nicht kommunikativ ist, in dieser Rechnung verliert. Deshalb, unabhängig von den Bemühungen, wird die Entscheidung am Ende des Tages aufgrund der einzigen verfügbaren Information gefällt, wenn andere Informationen den Kunden nicht erreichen: Dem Preis. Und es muss nur 1% davon profitieren, um die anderen dazu zu zwingen, ihre Qualität zu reduzieren und sich an den Preis anzupassen. Das von uns aufgestellte System kreiert aber eine Fairness der Informationen. Es ist nicht derjenige, der am meisten zahlt, der am besten verkauft, weil die Erstellung und der Austausch der Daten bei Panjee kostenlos ist. Wir möchten, dass Informationen allen zugänglich sind, inklusive der kleinen Produzenten. Wir möchten, dass echte Qualitätsbemühungen wertgeschätzt werden.

Und in einem Kontext, in dem die Informationen veröffentlicht werden, stoßen wir eine Konkurrenz abhängig vom Wert des Produkts an, statt nur abhängig vom Preis. Wir können uns besser als Menschen statt als technologische Plattform präsentieren. Wir wollten eine Möglichkeit finden, die die Kommunikation ermöglicht, sodass die Summe der individuellen Interessen im Sektor zu einem kollektiven Vorteil führen würde.“

Eine vielversprechende Zukunft
Heutzutage fokussiert Panjee sich auf den Obst- und Gemüsesektor. Sie arbeiten auch mit MIN und Produzenten zusammen, die das Modell aufgebaut haben. Im Jahr 2019 wird das Team auch den Meeresfrüchte- und Fleischsektor in die Plattform integrieren. Dann wird es bis 2020 möglich sein, das Konzept der verarbeiteten Produkte zu erweitern, was das Ergebnis eines genealogischen Baums mit Rohprodukten und Verarbeitungsprozessen sein wird.

Léonard Matoug und Eva Courtallier bei MedFEL 2019

Für mehr Informationen:
Léonard Matoug
Panjee
Tél. : +33 6 86 00 78 98
leonard@panjee.fr  
www.panjee.com  


Erscheinungsdatum:
©



Erhalten Sie den täglichen Newsletter in Ihrer E-Mail kostenlos | Klick hier


Weitere Nachrichten in dieser Branche:


© FreshPlaza.de 2019

Melden Sie sich für unseren täglichen Newsletter an um immer auf dem neusten Stand zu bleiben!

Anmelden Ich bin bereits angemeldet