Valencianische Zitrusproduzenten gehen aus Protest erneut auf die Straße

Unter dem Motto "Per la defensa de la nostra citricultura" ("Verteidigung unseres eigenen Zitrussektors") marschierten vor einigen Tagen etwa viertausend Produzenten durch die Innenstadt von Valencia. Die Demonstranten wurde dazu aufgerufen, ihr Unbehagen angesichts der Krise, unter der der Sektor leidet, zu zeigen und erneut wirksame Maßnahmen zu ihrer Bewältigung zu fordern.

Die vorteilhaften Verträge, die Drittländer mit der EU abschließen, führen zu einem unlauteren Wettbewerb mit einem wachsenden Zustrom von billigen Zitrusfrüchten auf die europäischen Märkte. Dies führt zur Verdrängung der valencianischen Produkte, was zu der gegenwärtigen katastrophalen Situation geführt hat. Die Produzenten fordern Ausgleichszahlungen und eine Aussetzung der Einfuhren.

Es besteht die allgemeine Überzeugung, dass die Politiker die Interessen des Orangensektors und der valencianischen Landwirtschaft als Ganzes außer Acht gelassen haben; daher werden die Vertreter der Öffentlichkeit aufgefordert, ihre Prioritäten neu zu bewerten, insbesondere die spanischen Abgeordneten.

Das Manifest, das am Ende der Demonstration gelesen wurde und für das sie nun Unterschriften sammeln, die den hochrangigen Vertretern der spanischen und europäischen Verwaltungen vorgelegt werden, fasst die zehn wichtigsten Forderungen des Sektors zusammen:

  • Direktbeihilfen für kleine Zitrusproduzenten, wenn sie diese Kampagne negativ beeinflusst wurden und Verluste erlitten wurden.
  • Überprüfung und Verhandlung aller von der EU mit Drittländern unterzeichneten Abkommen, insbesondere in Bezug auf Zugeständnisse bei Zitruseinfuhren. Anwendung der Schutzklausel.
  • Absolute Garantie, dass die aus Drittländern eingeführten Zitrusfrüchte für die europäischen Verbraucher sicher sind.
  • Klare Kennzeichnung der aus Drittländern eingeführten Produkte für die europäischen Verbraucher, wobei über die in der EU verbotenen Pflanzenschutzmittel informiert wird, mit denen sie behandelt wurden.
  • Absolute Umweltgarantie mit größtmöglichen Vorsichtsmaßnahmen und Kontrollen bei Zitruseinfuhren aus Drittländern, mit einem einheitlichen pflanzenschutzrechtlichen Inspektionsregister für alle Zitruseintrittsstellen in der EU.
  • Einrichtung europäischer Inspektoren an den Herkunftsorten der importierten Zitrusfrüchte, um das Auftreten von Schädlingen oder Krankheiten zu verhindern.
  • Reziprozität mit allen Ländern. Gleiche Anforderungen wie für EU-Produkte in Bezug auf phytosanitäre und Lebensmittelsicherheitsstandards sowie Arbeits-, Handels- und Umweltvorschriften.
  • Verpflichtung zur Kältebehandlung für alle Einfuhren aus Drittländern, wenn Schädlinge oder Quarantänekrankheiten auftreten.
  • Einhaltung des Gesetzes zur Verbesserung der Agrar-Lebensmittelkette unter Gewährleistung der Rechte der Erzeuger vor den kommerziellen Vertriebshändlern.
  • Verbot von Verlustverkäufen in der EU.
  • Inspektionen zur Kontrolle der korrekten Kennzeichnung von Zitrusfrüchten in den Geschäften in Spanien, um Betrug zu verhindern.
  • Da keine der oben genannten Bedingungen erfüllt ist, werden Ausgleichsmaßnahmen für die spanischen Zitrusproduzenten und die Aussetzung der Einfuhren bis zur Überprüfung der Handelsabkommen und der Gewährung absoluter Garantien getroffen.

Quelle: lasprovincias.es


Erscheinungsdatum:



Erhalten Sie den täglichen Newsletter in Ihrer E-Mail kostenlos | Klick hier


Weitere Nachrichten in dieser Branche:


© FreshPlaza.de 2019

Melden Sie sich für unseren täglichen Newsletter an um immer auf dem neusten Stand zu bleiben!

Anmelden Ich bin bereits angemeldet