Übersicht Weltmarkt Äpfel

Nach den Berichten über Rekordernten im vergangenen Sommer ist die Ruhe auf dem europäischen Apfelmarkt zurückgekehrt. Die Lagerhallen sind voll und das bestimmt den Markt. Für französische Exporteure fiel der Markt in Nordeuropa weg, polnische Exporteure erhöhen ihren Export nach Asien. In China könnte man mehr Äpfel gebrauchen. Die Ernte dort war niedrig und die Nachfrage ist groß, so dass es viel Raum für Import gibt. In den USA war die Ernte auch geringer als erwartet, der Markt bleibt jedoch ruhig. Die ersten frühen Äpfel werden in Südafrika und Australien gepflückt. Die Ernte wird in den nächsten Wochen losgehen.

Neuseeland startet Saison in einem Monat
Die ersten Äpfel werden um den 15. Februar auf den Markt kommen. Die Saison sieht gut aus mit vielen Sonnenstunden und ausreichend Wasser. Der Cox wird als erster der Saison auf den Markt kommen. Eine Woche später folgt der Royal Gala. "Wir exportieren in die ganze Welt, aber der Cox geht hauptsächlich nach Großbritannien und Europa. Royal Gala ist wirklich für alle Bestimmungsorte geeignet", sagt ein Händler. Ein Unternehmen sagt, dass sich die Menge Cherish-Äpfel im Vergleich zum Vorjahr verzehnfacht. Dieser Apfel wird in alle Märkte geliefert, das größte Volumen ist jedoch für Asien bestimmt. "Es gibt ein großes Interesse und eine gute Nachfrage nach dem Cherish", so ein Händler. Auch für die Miranda TM, eine süße, grüne Sorte, wird sich das Volumen in diesem Jahr verdoppeln. Der Umsatz in den ersten Monaten dieses Jahres bestimmt die europäische Saison der neuseeländischen Exporteure.

China: steigende Preise durch Knappheit
Es gibt derzeit nicht viele chinesische Äpfel auf dem Markt und dies ist auf das schlechte Wetter während des Wachstums zurückzuführen. Aufgrund der enttäuschenden Ernte des vergangenen Jahres ist das Angebot viel geringer als in anderen Jahren, aber die Nachfrage ist immer noch hoch, so dass man für Äpfel derzeit mehr bezahlt als in anderen Jahren. Der Export von chinesischen Äpfeln ist jetzt auch geringer als in anderen Jahren. Der Preis ist für den Export nicht mehr wettbewerbsfähig genug und man kann mehr auf dem heimischen Markt verdienen. Der Apfel ist auch ein beliebtes Produkt zum chinesischen Neujahr, wodurch der Preis hoch bleibt.

Viele Äpfel werden auch nach China importiert. Vor allem die Anzahl der Äpfel aus Polen ist in diesem Jahr deutlich gestiegen. Dies liegt vor allem daran, dass der Preis von polnischen Äpfeln sehr günstig ist und der Geschmack der Früchte den chinesischen Verbrauchern sehr gefällt. Die Äpfel aus Amerika sind auch sehr beliebt. Trotz der hohen Importzölle, die durch die Regierung auferlegt werden, wird immer noch viel importiert. Es werden auch viele französische Äpfel importiert, aber diese sind noch etwas unbekannter. Darum werden viele Aktionen gestartet, um den Apfel aus Frankreich zu bewerben. 

Europa: Lager vergleichbar mit 2014
Im ersten Monat der Apfelsaison wurden in Europa mehr Äpfel vermarktet als im Jahr 2017. Dies zeigen die WAPA Zahlen in Bezug auf die Europäischen Lagerbestände. In Polen wurde mit einem gesamten Lagerbestand von 385 Mio kg sogar einen Rekord verzeichnet. Am 1. Dezember beliefen die europaweiten Lagerbestände sich auf 5,1 Mio Tonnen, etwa auf dem gleichen Niveau verglichen mit den Vorräten im Jahr 2014. Insgesamt lagen die Bestände etwa 44,7% über dem Niveau im Vorjahr (2017).

Polen sieht Möglichkeiten in Asien
Der Markt scheint sich von den niedrigen Preisen zu erholen, aber nicht alle Probleme wurden gelöst. Obwohl der Preis steigen kann, erzählt ein Händler stolz, dass polnische Äpfel immer noch die billigsten auf dem Markt sind. Der Preis für die Industrie hat sich in den letzten Monaten verdoppelt, die Nachfrage der verarbeitenden Unternehmen ist jedoch nach wie vor gut. Für den Export erwartet der polnische Sektor eine starke Nachfrage aus Asien. "Die Nachfrage ist sehr hoch und asiatische Importeure suchen nach europäischen Äpfeln." Ein Exporteur sagt, dass vor allem die Sorten Gala Royal, Gala Must, Red Jonaprince und Golden in Asien gut ankommen. Auch in Europa sind polnische Äpfel dank des niedrigen Preises beliebt. Landwirte sehen für die Zukunft auch Möglichkeiten für den biologischen Anbau.

Französischer Apfelmarkt ruhig
Im Moment ist es auf dem französischen Apfelmarkt ruhig, das gilt auch für den Export. Händler stellen fest, dass der Umsatz stagniert oder sogar leicht rückläufig ist. Ein wichtiger Grund dafür ist die Konkurrenz durch den Import. Billigere Früchte sind insbesondere aus Polen und Deutschland erhältlich. Händler entscheiden sich daher dafür, die Äpfel im Lager zu halten und erst dann zu verkaufen, wenn es auf dem Markt losgeht. Das wird wahrscheinlich nicht vor Februar sein. Die Preise sind im Vergleich zum Vorjahr stabil. Anders ist die Exportposition der französischen Äpfel nach Nordeuropa. Länder wie Belgien und Deutschland sind dieses Jahr autark, so dass für die Franzosen kaum Exportmöglichkeiten bestehen. Im Allgemeinen sind die Händler mit der Qualität der Früchte zufrieden. Vor allem der Gala profitiert vom warmen Sommer des vergangenen Jahres. Dies kommt der Farbgebung zugute. Andere Sorten wie Sainte-Claire haben mehr unter der Hitze gelitten.

Deutschland: Handel ist nach Dezember festgefahren
Auf dem deutschen Apfelmarkt dominieren vor allem heimische Äpfel. Basis sind die üblichen Sorten wie Elstar, Jonagold, Boskoop und Braeburn. Die italienische Granny Smith und Golden Delicious sowie die französischen Pink Lady werden ständig geladen. Red Delicious hingegen ging nach dem Jahreswechsel leicht zurück. Die belgischen Braeburn und der niederländische Elstar ergänzen das Angebot der deutschen Großhändler.

Nach einer leichten Belebung um Weihnachten haben Konsum und Preis wieder abgenommen: Die nächsten zwei Wochen werden jedoch für den weiteren Verlauf der Saison bis zum Ende der Saison entscheidend sein, so ein Händler aus dem Bodenseegebiet. Ein anderes Thema, das den Handel betrifft, ist die schlechte Lagerungsqualität der heimischen Äpfel aufgrund der warmen Temperaturen im Sommer. Daher hoffen die Händler auf etwas mehr Schwung mit höherem Konsum und steigenden Preisen.

Niederlande: Apfelhandel ist größtenteils eine inländische Angelegenheit
Der Verkauf von Boskoop-Äpfeln war in der letzten Woche des Vorjahres sehr gut. Für Elstar und Conference erwarten niederländische Händler in den kommenden Wochen jeweils einen leicht steigenden und stabilen Markt. Zu Beginn des neuen Jahres liegt der Fokus erneut auf gesunder Ernährung, so dass viele Aktionen geplant sind. Der Verkauf von Äpfeln ist vor allem zu einer heimischen Angelegenheit geworden.

Volle Lagerhallen in Italien
Laut den von WAPA veröffentlichten Daten für 2017/2018 betrug die italienische Ernte 1,7 Millionen Tonnen, ein Plus von 30%. Trotzdem blieb die Ernte unter dem Fünfjahresdurchschnitt von 2,2 Millionen Tonnen. Im Dezember wurden die höchsten Bestände aller Zeiten in Europa gemeldet. Auf monatlicher Basis veröffentlichten Assomela und die Handelskammer in Bozen Bestandszahlen für das Trentino Alto Adige. Zum 1. Januar lagerten 1.031.649 Tonnen Äpfel, verglichen mit 1.060.671 Tonnen im Jahr 2017 und 642.835 Tonnen im Vorjahr. Es sind hauptsächlich Golden Delicious (503.625 Tonnen), Red Delicious (115.450 Tonnen), Gala (80,828 Tonnen), Granny Smith (65,104 Tonnen), Fuji (60,482 Tonnen), Braeburn (49,067 Tonnen) und Cripps Pink (45,988 Tonnen), die im Lager zu finden sind. 

Südafrika startet Saison mit ersten frühen Äpfeln
Die Saison hat im Norden von Limpopo gerade erst begonnen, mit lokalen Sorten, die der Hitze gut standhalten können. In Kürze werden auch die Royal Gala aus dem Osten, dem Freistaat und Mpumalanga auf den Markt kommen. Der Großteil der Äpfel stammt aus Western Cape und Langkloof. In 10 bis 14 Tagen beginnt die Ernte in diesen Gebieten mit den ersten Royal Gala und Panorama Golden. Die Wasserversorgung sieht besser aus und die Erzeuger sind optimistischer als m letzten Jahr.

Australien: Export nach Asien und Ernte beschädigt
Die Saison beginnt in diesem Monat mit den frühen Sorten, darunter Royal Gala, Smitten und MiApple. Apple und Pear Australia Limited (APAL) haben viel investiert, um die Position der australischen Äpfel auf dem asiatischen Markt zu stärken, insbesondere für die Pink Lady. Die Organisation gibt zwar zu, dass der Zugang zum chinesischen Festland einige Zeit in Anspruch nehmen wird, der dritte Besuch in China innerhalb von 12 Monaten wurde jedoch kürzlich abgeschlossen. Damit will die Organisation den Prozess beschleunigen, indem sie die Chinesen auf die Vorteile australischer Äpfel aufmerksam macht.

Im Sommer hatten einige Produzenten Probleme aufgrund schlechter Witterungsbedingungen. In mehreren Regionen, einschließlich Adelaide Hills, litt der Anbau unter Hagel. Jeder Landwirt hatte hierdurch Schaden an seiner Ernte. Die Branchenorganisation fordert Unterstützung, damit der Überdachung der Obstplantagen Vorrang eingeräumt werden kann. In New South Wales, Region Orange, fielen in 15 Minuten 20 Millimeter Regen. Erzeuger, die keine Netze über den Plantagen haben, waren am stärksten vom Regen betroffen.

USA: Kleinere Ernte Washington, aber stabiler Preis
Ein Händler weist darauf hin, dass die Ernte in Washington diese Saison enttäuschend ist. Trotz der hohen Erwartungen scheint es, dass 25% weniger geerntet wurden. Eine klare Ursache ist schwer zu geben, weist aber auf den Frost im Winter hin. Besonders der Granny Smith hat es mit einem kleineren Volumen zu tun. Honey Crisp verzeichnet dank der größeren Anbaufläche ein Wachstum.

Andere Anbaugebiete in den USA scheinen ausgeglichen zu sein. Michigan und Pennsylvania haben eine gute Ernte, aber sie kommen nicht so früh wie in anderen Jahren auf den Markt. "Washington konzentriert sich auf den Anbau für den Frischmarkt. Alles, was dort wächst, wird für Supermärkte verpackt", sagt ein Händler.

Die Nachfrage ist gut, sie bleibt hoch. Laut einem Händler machen Gala, Fuiji, Pink Lady und Granny Smith sich gut auf dem Markt. Der Markt für Red Delicious steht unter dem Druck der Galas. Preislich gibt es kaum Änderungen. "Der Preis für Bio-Äpfel ist gut und der Preis für herkömmliche Äpfel ist durchschnittlich. Nicht hoch", so ein Händler. Mit der kleineren Ernte wird erwartet, dass der Preis steigen wird.


Erscheinungsdatum :
©



Erhalten Sie den täglichen Newsletter in Ihrer E-Mail kostenlos | Klick hier


Weitere Nachrichten in dieser Branche:


© FreshPlaza.de 2019

Melden Sie sich für unseren täglichen Newsletter an um immer auf dem neusten Stand zu bleiben!

Anmelden Ich bin bereits angemeldet