Belgische und holländische Importeure erleiden Schaden durch Proteste der 'Gelbwesten'

 

Vor drei Wochen begannen die Proteste der "Gelbwesten" in Frankreich gegen die Kraftstoffsteuer. Die Proteste gehen weiter und die Steuererhöhung wird nicht zum Haushaltsplan 2019 hinzugefügt. Letzte Woche begann eine Protestaktion belgischer Aktivisten spontan in Brüssel. Die Demonstranten suchten die Konfrontation mit der Polizei und besetzten Tunnel und Kreuzungen.

Frische
Einer der Importeure, die unter den Protesten in Frankreich leiden, ist W. Jonckheere. "Wir hatten in den letzten Wochen viele Probleme mit den 'Gelbwesten'. Unsere LKW's mit spanischen Produkten müssen durch Frankreich fahren. Wir hatten mehrere Ladungen, die zu spät gekommen sind. Dies wirkt sich nachteilig auf die Frische eines Produktes aus, aber auch auf unsere Kunden", sagt Cedric Geens. "Die Proteste dauern seit fast vier Wochen und es scheint bisher keine Lösung in Sicht. Wenn die Franzosen etwas im Visier haben, wollen sie es wirklich. Das sieht man auch in der Aktion."

Stundenlang still stehen
Auch die Frachten von Exofi wurden durch "Gelbwesten" verzögert. "Einige Lastwagen stehen wegen der Proteste stundenlang still", sagt Jan Vermeiren. "Wir hoffen, dass die Proteste bald vorüber sein werden, aber es bleibt abzuwarten. Die Produkte müssen durch Frankreich gehen und das macht die Situation sehr schwierig. Die Frische, also der Handel, steht auf dem Spiel. Zum Glück sind die Proteste hier in Belgien nicht so schlimm und für die Situation in Frankreich kann man nur abwarten. Wir können selbst nicht viel dagegen tun."

Gefährlich
Nach Angaben eines belgischen Logistikdienstleisters, der während der Proteste in Belgien stillgestanden hat, ist es manchmal eine gefährliche Situation für die Fahrer und andere Verkehrsteilnehmer. "Aufgrund dieser unnötigen Situation sind bereits verschiedene Unfälle passiert. Die Demonstranten können ihren Standpunkt auf andere Weise besser verdeutlichen, anstatt andere Menschen zu belästigen. Ich bin daher nicht überrascht, dass Menschen, die es satt haben, eine Suppe mit Abführmittel darin an die Demonstranten gegeben haben."

Nicht organisiert
"Das Problem dieser Aktionen ist, dass es eine unorganisierte Gruppe von Menschen ist, die demonstrieren - es wird geschätzt, dass mehr als 10.000 Menschen - die nicht von einer Gewerkschaft geführt werden und sich selbst dazu entschließen, diese Aktionen zu machen, bis sie von der Polizei gestoppt und weggeschickt werden", sagt Pieter de Ruiter von 4Fruit Company.

"Es handelt sich wohl um einen begrenzten Prozentsatz von Lastern, der sich dadurch verzögert. Am Montag waren vier Ladungen von zwanzig zu spät und am Dienstag waren es vier der achtzehn Lieferungen. Für uns sind die Probleme nicht so schlimm, aber Einzelhändler, verweigern die Chargen einfach. Nun gibt es beispielsweise auch viele Fahrzeuge, die mit dem spanischen Handel durch Frankreich zu den deutschen Vertriebszentren fahren, von denen es etliche Parteien gibt, die nun über dem Markt schweben und woanders verkauft werden müssen", fährt der Importeur fort.

"Natürlich werden Sie immer sehen, dass die LKWs mit rotem Paprika, auf die man wartet, zu spät kommen, und der Laster mit Eisbergsalat, von dem man genug liegen hat, pünktlich ist. Alles in allem ist es kein dramatisch hoher Prozentsatz, der sich verzögert. Aber die Autos müssen auch wieder zurück, so dass es in Spanien insgesamt viele Verspätungen gibt, was wiederum zu Transportengpässen und steigenden Preisen führt. Ich hatte gehofft, dass der Preis für den spanischen Handel auch steigen würde, aber es scheint noch ausreichend Ware verfügbar zu sein", sagt Pieter abschließend.


Erscheinungsdatum:
©



Erhalten Sie den täglichen Newsletter in Ihrer E-Mail kostenlos | Klick hier


Weitere Nachrichten in dieser Branche:


© FreshPlaza.de 2019

Melden Sie sich für unseren täglichen Newsletter an um immer auf dem neusten Stand zu bleiben!

Anmelden Ich bin bereits angemeldet