Schweizer Bundesrat Schneider-Ammann reist nach Washington

Bundesrat Johann N. Schneider-Ammann wird heute in Washington Gespräche über die Handelsbeziehungen sowie ein mögliches Freihandelsabkommen zwischen der Schweiz und den USA führen und eine Vereinbarung zur Berufsbildung unterzeichnen. Geplant sind Treffen mit der US-Bildungsministerin Betsy DeVos, dem US-Handelsbeauftragten Robert Lighthizer und dem US-Handelsminister Wilbur Ross. 

Zur Berufsbildung pflegen die Schweiz und die USA seit mehreren Jahren einen intensiven Dialog. Mit dem Memorandum of Understanding (MoU), das am Montag in Washington durch Bundesrat Schneider-Ammann und seine amerikanischen Amtskollegen unterzeichnet werden soll, wird der Wille bekräftigt, diese Zusammenarbeit weiterzuführen. Das MoU bildet den Rahmen für einen pragmatischen Austausch zu Berufsbildungsthemen zwischen den beiden Ländern und wird zwischen dem Eidgenössischen Departement für Wirtschaft, Bildung und Forschung WBF und den drei US-Departementen für Arbeit, Bildung und Handel abgeschlossen. Wie bereits die 2015 unterzeichnete erste Absichtserklärung zur Berufsbildung wird auch die neue Vereinbarung wiederum für drei Jahre gültig sein.

Aufgrund der großen Bedeutung sowie der Dynamik des US-Marktes strebt die Schweiz eine Verstärkung der Handelsbeziehungen mit den USA an. Um die Möglichkeiten eines bilateralen Freihandelsabkommens auszuloten, finden zwischen der Schweiz und den USA momentan exploratorische Gespräche statt. 

Bundesrat Schneider-Ammann wird seinen Aufenthalt in den USA nutzen, um sich mit Mitgliedern des Kabinetts des Kongresses sowie Vertreterinnen und Vertretern von ansässigen Schweizer Unternehmen über die Stärkung der Handelsbeziehungen, die Möglichkeiten eines Freihandelsabkommens zwischen der Schweiz und den USA sowie über die Berufsbildung auszutauschen.

Die USA sind der zweitwichtigste Handelspartner der Schweiz und die Schweiz ist ein wichtiger Investor in den USA. Das bilaterale Handelsvolumen, einschließlich Waren und Dienstleistungen, beträgt fast 120 Mia. Franken. Mit Direktinvestitionen von über 300 Mia. Franken ist die Schweiz siebtgrößte Investorin in den USA. Der Handel mit den USA hat sich in den letzten Jahren sehr dynamisch entwickelt. Die Güterexporte haben in den vergangenen 5 Jahren um rund 50% zugenommen. 

Quelle: swisscofel


Erscheinungsdatum:



Erhalten Sie den täglichen Newsletter in Ihrer E-Mail kostenlos | Klick hier


Weitere Nachrichten in dieser Branche:


© FreshPlaza.de 2019

Melden Sie sich für unseren täglichen Newsletter an um immer auf dem neusten Stand zu bleiben!

Anmelden Ich bin bereits angemeldet