Polen: „Arbeiter fordern ein sehr hohes Gehalt für die Apfelernte“

Die polnische Apfelindustrie hatte vielleicht dieses Jahr eine Rekordernte, aber das endete nicht in einem Traumszenario. Obwohl die Frage, ob Polen die Äpfel, die geerntet werden, los werden kann, jedes Jahr aufkommt, scheinen diese Saison weitere Probleme aufzutauchen. Die polnische Belegschaft ist nur halb so stark wie letztes Jahr erklärt Emilia Lewandowska des polnischen Handelsunternehmens Fruit-Group.

Die Apfelsaison in Polen hat zwei Seiten. Auf der einen Seite hatte das Land eine außergewöhnlich gute Saison aufgrund der guten Wetterbedingungen und des massiven Erntevolumens. Lewandowska ist sicher, dass sie alle ihre geernteten Äpfel los werden: „Wir möchten einen Schritt in Richtung neue Märkte machen, aber wir exportieren bereits unsere Äpfel in großen Volumina an Länder wie Deutschland. Andere Länder in Europa, dem Mittleren Osten, Ägypten oder Indien sind auch gute Kunden für die polnischen Äpfel. Die Qualität der Äpfel ist großartig und sie haben eine sehr tiefe rote Farbe. Ich erwarte das gleiche wie in der letzten Saison, dass die meisten unserer Äpfel an die Industrie für die Verarbeitung verkauft werden für Fruchtsäfte und so weiter.“

Die andere Seite der Apfelsaison ist dieses Jahr ein bisschen beängstigend. Es gab bereits Mitteilungen aus Polen, dass sie nicht genug Arbeitskräfte haben, um alle Äpfel zu pflücken. Das Fruit-Group Unternehmen ist eine Organisation, die 160 Landwirte vereinigt. Manche davon haben tatsächlich angedeutet, dass sie nicht genug Arbeitskräfte für dieses Jahr haben. „Letzte Saison hatten manche dieser Landwirte 8 bis 10 Menschen, die die Äpfel pflückten, jetzt haben sie nur 5. Es ist also ein Problem, dass diese Arbeiter wissen, dass wir sie brauchen und nach einem sehr hohen Gehalt für ihre Arbeit fragen. Ein Gehalt, das wir ihnen nicht bezahlen können, solange die Preise für die Äpfel so niedrig sind wie jetzt. Die Landwirte wären nicht in der Läge, einen Profit zu machen, wenn sie ihren Arbeitern diese Gehälter zahlen würden.“

Es gibt immer noch Hoffnung, da jedes Jahr im Herbst der polnische Export langsam ansteigt, was bedeutet, dass in circa einem Monat ein höherer Preis verlangt werden könnte. Mit höheren Preisen kommen mehr Möglichkeiten für die Arbeiter. Lewandowska wundert sich allerdings über das komplette polnische Volumen: „Manche Quellen sagten, dass Polen 4 Millionen Tonnen Äpfel ernten wird, andere Quellen behaupten es wären über 4,5 Millionen Tonnen. Wir werden es nicht wissen, bis die wirklichen Daten herauskommen, aber generell habe ich das Gefühl, dass Polen sich diese Saison gut schlagen wird.“

Fruit-Group wird vom 23. bis zum 25. Oktober an der Fruit Attraction in Madrid teilnehmen. Man kann sie an ihrem Stand in Halle 9 – 9D11 finden.

Für mehr Informationen:
Emilia Lewandowska 
Fruit-Group SP.z.o.o. 
Tel: +48 48 32 03028 
Email: exportemilia@fruitgroup.pl 
www.fruitgroup.pl/ 
www.facebook.com/fruitgroupzszoo/


Erscheinungsdatum:



Erhalten Sie den täglichen Newsletter in Ihrer E-Mail kostenlos | Klick hier


Weitere Nachrichten in dieser Branche:


Melden Sie sich für unseren täglichen Newsletter an um immer auf dem neusten Stand zu bleiben!

Anmelden Ich bin bereits angemeldet