Ankündigungen

Stellenbörse

Top 5 -Gestern

Top 5 -letzte Woche

Top 5 -im letzten Monat

Sanierung: Spaanse Polder Rotterdam

Vom Großhandelsmarkt zum multifunktionalen Food-Hub

Das veraltete Großhandelszentrum Spaanse Polder in Rotterdam, Niederlande, hat nach Ansicht des Geschäftsentwicklers Robert van 't Blik viel Potenzial. Er wurde von Urban Industrial (UI) kontaktiert, das seit Dezember 2106 die Marke des Großhändlers besitzt. Nach umfangreichen Recherchen und Besuchen in führenden Großhandelsmärkten in globalen Städten hat Robert nun den Entwurf der Version 2.0 des Großhandelsmarktes erstellt. UI wird den Großhandelsmarkt in eine multifunktionale Lebensmitteldrehscheibe verwandeln, indem die Logistikimmobilien um verschiedene Funktionen erweitert werden, die sich gegenseitig verstärken. 

Gebäude und Routing werden die Grundlage der Neuentwicklung bleiben, UI fügt Einrichtungen wie Produktion, E-Commerce, Erfahrung, Einzelhandel und Bildung hinzu. „Der Handel bleibt eine Haupttätigkeit, aber durch die Zusammenführung von Unternehmen und Wissenspartnern werden wir auch sicherstellen, dass wir einen Mehrwert und eine „Fremdbestäubung“ schaffen“, sagt Robert. „Wir denken nicht nur in Quadratmetern, sondern auch an unsere Nutzer.“ Die Transformation gliedert sich in drei Phasen, in denen UI zunächst die neuen Funktionalitäten testet. Die erste Phase wird gerade ausgeführt und die zweite Phase beginnt. Das Projekt wird im Jahr 2022 abgeschlossen sein.


Spaanse Polder (aktuell): Großhandelsmarkt Spaanse Polder, jetziger Standort.

Ethnic Cash & Carry
Das Großhandelszentrum wurde vor mehr als 50 Jahren von der Gemeinde Rotterdam zur Versorgung der Stadt, des sogenannten „Bauches von Rotterdam“, entwickelt. Heute bedient der Handelsmarkt etwa drei Arten von Kunden: reguläre Märkte, ethnische Supermärkte und Catering. Viele von ihnen kommen aus der Gegend, aber wegen der breiten Versorgung, der zentralen Lage und der leichten Erreichbarkeit kommen die Kunden aus dem ganzen Land.

Die Sanierung erhielt den Arbeitstitel FEED-Zentrum, das für Ernährung, Bildung, Erfahrung und Entwicklung steht. Die Ernährung der Stadt bleibt ihre Hauptaufgabe. Robert: „Wir bauen auf dem, was wir haben, und wir haben uns die Tendenzen und Verschiebungen auf dem Markt genau angesehen. Obst und Gemüse wird eine immer wichtigere Grundlage auf der Speisekarte der modernen Verbraucher werden. Dazu kommt der Trend zur Bequemlichkeit und der Aufstieg verschiedener globaler Küchen.“


Robert van 't Blik in der Produktionsküche im ehemaligen Marktgebäude

Für ethnische Supermärkte und Markthändler ist der Spaanse Polder einer der größten Handelsmärkte. Es verfügt über eine sehr umfangreiche Produktpalette aus aller Welt, die für eine Metropole wie Rotterdam gut geeignet ist. „Wir werden dies weiter ausbauen, unser Ziel ist es, das größte ethnische Cash & Carry der Welt zu werden. Alles, was man braucht, sollte hier zu finden sein, sowohl für BtB als auch für BtC, denn wir wollen auch eine Einzelhandels-Funktion hinzufügen.“ 27 der 50 hier ansässigen Unternehmen handeln mit Obst und Gemüse, die übrigen Geschäftsräume werden von türkischen, marokkanischen, karibischen und asiatischen Großhändlern bezogen. UI will noch mehr Vielfalt schaffen, indem er Fachgroßhändler mit japanischen, koreanischen, chinesischen und osteuropäischen Lieferungen anlockt, vielleicht sogar mit Fleisch, das halal, biologisch und/oder mit lokaler Herkunft ist. Neben dem Großhandelszentrum gibt es einen normalen Fleischverarbeiter, mit dem man auch arbeiten kann. 

Entfernungen buchstäblich verkürzen
Neben der Funktion des Großhändlers wird es drei neue Unternehmensaktivitäten geben: Produktion, E-Commerce und Last-Mile-Logistik, das so genannte "E-Food-Dreieck". Der Nahrungsmittelbedarf der Verbraucher verändert sich. "Wir sehen immer mehr Aufmerksamkeit für Handwerk, Catering, Außer-Haus-Verpflegung und Bestellungen. In unseren Produktionsräumen können Cateringunternehmen, Food Start-ups und etablierte Unternehmen Produkte entwickeln, die diesen Anforderungen gerecht werden. Beispielsweise könnte die Cateringkette Loetje hier Mis-en-Place-Aktivitäten zentralisieren, ein Lebensmittel-Start-Up, das die Produktion aus der eigenen Küche ausweiten will, oder Cateringunternehmen, die auf Wunsch eine institutionelle Küche benötigen. Darüber hinaus konzentrieren wir uns auf E-Commerce-Unternehmen durch die Einrichtung von Büro- und/oder Vertriebsflächen. Der dritte Teil ist die Last-Mile-Logistik. Sauberer Transport aller Produkte zum Einzelhandel und Endverbraucher und Vermeidung von leeren Frachtkilometern.“


Spaanse Polder Erstentwurf: Ein erster freier Eindruck von der Situation im Jahr 2022.

Die Kombination aus dem E-Food-Dreieck und den Aktivitäten des Großhandels führt zu Synergien. „In den Produktionsräumen verarbeiten Unternehmen die Produkte des Großhandels zu Endprodukten. Diese Produkte werden dann über Einzelhandels- und E-Commerce-Anwendungen verkauft. Auf diese Weise verkürzen wir buchstäblich die Entfernungen, was zu mehr Zeit und einem effizienteren Transport führt, was wiederum zu einer stärkeren Lieferkette führt.“

Nachhaltiges System ohne Abfallströme
Neben verschiedenen Aktivitäten möchte UI auch eine praxisorientierte Ausbildung mit Schwerpunkt Lebensmittel und Logistik anregen: von der Catering-Schulung über die Qualitätskontrolle bis hin zum Gabelstaplerfahrer. „Es gibt ein enormes Beschäftigungspotenzial in diesem Sektor, aber eine große Diskrepanz zwischen Angebot und Nachfrage. Durch die Vermittlung von Bildungsangeboten können die Studierenden hier den gesamten Prozess erlernen: von der Funktionsweise einer Produktionsküche bis hin zu Handel und Logistik. Wir denken auch, dass Bildung der verbindende Faktor, der Motor für weitere Entwicklung und Innovation ist. Das Ziel ist ein nachhaltiges Ökosystem für den Lebensmittelhandel, in das alle Funktionen ohne Abfallströme und Lebensmittelabfälle integriert sind.“ An all diesen Prozessen sind die Verbraucher beteiligt. „Wir bieten Erlebnisaktivitäten an, um einen Überblick darüber zu geben, was an der Entwicklung der Produkte beteiligt ist.“

In der ersten Phase der Sanierung entsteht ein „Lebensmittellabor“, eine ca. 200 qm große Produktionsküche, ein Cateringbereich, in dem auch Produkte aus dem Produktionsraum verkauft werden können, und ein Arbeitsraum, um Menschen zu treffen und zu gestalten. Die Produktionsküche und die Arbeitsräume sind bereits fertiggestellt. „Start-Ups stehen bereits Schlange, um diese zu nutzen“, sagt Robert. Nach dem Erfolg des Lebensmittellabors wird in der zweiten Etappe (Fertigstellung Ende 2019) eine weitere Erweiterung von rund 1. 500 Quadratmetern Produktionsfläche mit insgesamt rund 5. 000 Quadratmetern Arbeitsfläche gegenüber dem heutigen Großhandelsmarkt entstehen. Dabei kombiniert UI die Funktionen des E-Food-Dreiecks mit denen anderer Großhandelsunternehmen. Die Großhändler werden sich im Erdgeschoss befinden, die anderen Funktionen werden ein Stockwerk darüber liegen. „Wir testen den Food-Hub in diesem Gebäude. Wir werden weiter an seinem multifunktionalen Charakter arbeiten und auf Verbraucheraktivitäten, Erfahrungen und einen neuen Look achten.“ Die in der zweiten Etappe gelernten Lektionen werden in die dritte Etappe überführt, in der der Spaanse Polder selbst betreut wird. Alle bestehenden Lagerhallen, insgesamt rund 50.000 Quadratmeter, werden in vier Etappen durch Neubauten ersetzt. „Für bestehende Unternehmen bedeutet dies, dass sie vorübergehend an einen neuen Standort umziehen. Wir erwarten, dass die dritte Stufe 2020 beginnt und bis 2022 dauert.“

Für weitere Informationen
Spaanse Polder / Urban Industrial
Robert van 't Blik

Erscheinungsdatum:



Erhalten Sie den täglichen Newsletter in Ihrer E-Mail kostenlos | Klick hier


Weitere Nachrichten in dieser Branche:


Melden Sie sich für unseren täglichen Newsletter an um immer auf dem neusten Stand zu bleiben!

Anmelden Ich bin bereits angemeldet