Laut den neuesten Eurostat-Daten, die mit der Financial Tribune geteilt wurden, war Italien während der ersten neun Monate des Jahres der größte Handelspartner des Irans in der EU. Der bilaterale Handel erreichte 3,45 Milliarden Euro.

Italien steht ebenso an der Spitze der größten EU-Exportdestinationen des Iran, da das Land im selben Zeitraum iranische Waren im Wert von 2,2 Milliarden Euro importierte. Frankreich und Deutschland waren der zweit- und drittgrößte EU-Handelspartner des Iran. Die Niederlande nehmen mit der Islamischen Republik mit einem Wert von 1,15 Milliarden Euro des Handels die fünfte Stelle ein.

Top gehandelte Waren
Zu den Hauptexporten des Irans in die EU gehören mineralische Brennstoffe, Mineralöle, bituminöse Stoffe und Mineralwachse. Weitere wichtige Exporte sind Obst, Nüsse und Schalen von Zitrusfrüchten (161,1 Euro), Eisen und Stahl (145,1 Millionen Euro), Kunststoffe und Kunststoffprodukte (111 Millionen Euro) sowie Kaffee, Tee, Kaffee und Gewürze (41,6 Millionen Euro).