Jedes Jahr verbraucht der durchschnittliche Kaliningrader bis zu 120 Kg Kartoffeln. Das wurde letzten Mittwoch von einer lokalen Radiostation von Alexander Ivanov, Leiter der Vereinigung von landwirtschaftlichen Erzeugern des Gebiets von Kaliningrad berichtet.

"Statistiken haben gezeigt, dass der durchschnittliche Einwohner des Gebiets jedes Jahr circa 110-120 Kilo Kartoffeln isst. Die Konsummenge des restlichen Gemüses ist ähnlich dem von Kartoffeln. Wir sprechen über Rüben, Karotten oder Kohl. Wir haben auch eine Präferenz für Gemüse über Obst beobachtet ", sagte Alexander Ivanov.

Ihm zufolge haben Kaliningrader in diesem Jahr öfter lokales Gemüse gekauft als importierte exotische Früchte. "Menschen ziehen es zunehmend vor, eher natürlichere, lokale Produkte als exotische zu essen", stellte er fest.

Quelle: newkaliningrad.ru