Ankündigungen

Stellenbörse

Top 5 -Gestern

Top 5 -letzte Woche

Top 5 -im letzten Monat

Avocados, Bananen, Melonen, Ananas

Afrikanisches Ackerland wird für Investoren immer attraktiver

In den letzten Jahren haben Investoren begonnen, immer mehr das Potenzial der Landwirtschaft zu entdecken. Besonders Afrika interessiert diese Anleger. Es ist teilweise die enorme Größe des landwirtschaftlich verfügbaren Landes, denn gemäß dem FAO hat das subsaharische Afrika 90 Millionen Hektar urban verfügbaren Landes. Nur 25 Prozent diese riesengroßen Fläche werden für die Landwirtschaft genutzt. Andererseits entwickeln sich Infrastruktur und Telekommunikationen in afrikanischen Ländern schnell. Innerhalb der Fruchtkultivierung wissen Anleger auch, wie man den Kontinent öfter nutzen kann. Beträchtliche Geldbeträge werden in die Produktion von gewinnbringenden Produkten wie Avocado, Ananas, Mango, Melonen und Bananen investiert.



“Es ist schwer zu sagen, wann dieser Trend begonnen hat”, sagt Doug Hawkins von Hardman Agribusiness. Das britische Unternehmen empfiehlt Unternehmern und Anlegern den landwirtschaftlichen Sektor. Von dieser Position aus zeichnet er ein Bild von Anlegern in der Fruchtkultivierung Afrikas. “Unternehmen wie Sipef und Kakuzi sind etablierte Namen, andere Projekte sind neuer. Ich würde sagen, dass es ein größeres Interesse am Eigentum oder der Entwicklung von Kultivierungs- oder Verarbeitungunternehmen in Subsahara Afrika gibt.” Verschiedene internationale Parteien, beide, die sowohl an der Börse als auch Privatunternehmen sind, haben ein Interesse am Gartenbau in Afrika durch Hardman gezeigt, und besonders Westafrika und Ostafrika sind interessant.



Investoren aus Europa und dem Nahen Osten
Ralf Schmauder arbeitet als Agronom in Kenia und Äthiopien. Er hat dieselben Trends beobachtet. “Ich kann nur für Kenia und Äthiopien sprechen, ich weiß nicht viel über die anderen Länder”, sagt er. “Es geht größtenteils um italienische Investoren in Milchprodukte. Zusätzlich investieren Italiener, Niederländer, Russen, Deutsche, Inder und Israelis in die Kultivierung von Kräutern.” Die Nusskultivierung ist auch ein attraktiver Sektor, besonders die Produktion der Cashewnüssen und Macadamia Nüssen. Weniger Investoren haben in den letzten Jahren in die dekorative Pflanzenkultivierung investiert, obwohl vorhandene Unternehmen wachsen. “Die Investitionen in Kräuter haben vor etwa vier bis fünf Jahren begonnen”, sagt Ralf. Der Wechselkurs spielt auch eine Rolle. 2006 haben Investoren noch 87 bis 90 kenianischen Schilling für 1 Euro erhalten. Heutzutage ist der Wechselkurs 115 bis 118 Schilling pro Euro.

Die Investoren können in zwei Gruppen aufgeteilt werden: Unternehmen mit Kenntnissen über die Fruchtkultivierung und Investoren, die wenig oder gar keine Kenntnisse über des Obstanbau haben. “Anleger ohne das Know-How nähern sich gewöhnlich vorhandenen Unternehmen, Beratern oder Agronomen an”, sagt Ralf. “Andere Anleger, die kenntnisreicher sind, schicken ihre eigenen Leute los.” Die Anleger kommen allgemein aus europäischen, nördlich afrikanischen und mittelöstlichen Ländern. 



Die Gesetzgebung in Kenia macht es leichter, zu investieren
Es gibt drei Möglichkeiten, in die Kultivierung von Obst zu investieren: das Gründen Ihres eigenen Unternehmens, das Übernehmen eines Unternehmens oder einfach das Investieren von Geld. Im ersten Fall hat der Anleger die Kontrolle über alles, und sie gründen ein Unternehmen mit der Hilfe von Einheimischen. Die genauen Regeln ändern sich pro Land, aber Ralf zeichnet ein Bild der Situation in Kenia. “Das geschieht größtenteils, wenn Sie Ihre eigene Produktion nach, zum Beispiel, Kenia bringen wollen, und Sie überzeugt sein wollen, dass das Projekt seine Ziele erreicht”, erklärt er. Die kenianische Regierung hat die Regeln angepasst, wodurch dieses Investverfahren einfacher geworden ist. “Eine lokale Person ist nicht mehr notwendig, um ein Unternehmen zu gründen oder zu etablieren. In der Vergangenheit brauchten Sie mindestens einen Betriebsleiter aus diesem Land. Anleger müssen aus dem Ausland her beweisen, dass sie mindestens 100.000 US Dollar investieren, bevor das Unternehmen registriert werden kann. Es ist ratsam, das Unternehmen über eine Anwaltskanzlei zu registrieren.”

Das Mieten urbaren Landes wird erlaubt, aber registriert. Ausländische Anleger können urbares Land in Kenia nicht ohne die Beteiligung von Einheimischen kaufen. Nach einer bestimmten Zeit kann das Land übernommen werden. “Das bedeutet automatisch eine langfristige Planung, Budgetieren und Strategie.” Ein schnellerer Weg ist eine Investition oder der Erwerb eines Unternehmens. “Wenn Sie überzeugt sind, dass das vorhandene Unternehmen alles tun wird, um Ihre Absicht zu erreichen, dann ist das eine Option”, sagt Ralf. Zum Beispiel kann der Anleger als Kostenstelle fungieren, um das Sortiment auszubreiten oder ein vorhandenes Produkt den Wünschen des Anlegers anzupassen.



Geringes Risiko und langfristig
Die dritte Möglichkeit wird fast nie verwendet, weiß Ralf. Die Risiken sind viel zu groß. “NROs und Subventionslieferanten arbeiten häufig auf diese Weise, aber sie sind keine Anleger.” Im Allgemeinen sieht er, dass Anleger im Gartenbau so wenig Risiko wie möglich eingehen wollen. “Das Wort 'Risiko' spielt eine wichtige Rolle. Ich weiß von Anlegern, die nicht gern Risikos eingehen, aber wenn Sie mit natürlichen Produkten arbeiten, spielt die Kultivierung eine Rolle, zusätzlich zur Marktsituation. Irgendetwas kann immer geschehen.”

Die Natur der Fruchtkultivierung bedenkend, sind die Anleger allgemein keine Parteien, die an einem schnellen Gewinn interessiert sind. Bei Avocados, zum Beispiel, dauert es drei Jahre, bevor die erste Ernte eingeholt werden kann. “Ich denke, dass es im Gartenbau selten geschieht, dass sich Anleger nur für den Gewinn interessieren”, erklärt Ralf. “Sie sehen das eher bei Immobilien oder Handelsindustrien.” Doug fügt hinzu, dass wegen der Landgesetze in den meisten afrikanischen Ländern Anleger eine Versorgungskette entwickeln sollten. In anderen Ländern zahlt sich die Landkarte immer aus.

Investitionen in Afrika und den Nahen Osten sind bestimmt ein Risiko, etwas, was die meisten Anleger nicht beruhigt. Um das Risiko zu reduzieren, ist es wichtig, so viel wie möglich durch Anwaltskanzleien zu planen und eindeutige Verträge zu schließen. “Es scheint wirklich, als ob wir immer stabiler werden”, sagt Ralf, “Gesetze wurden gefestigt.”



Export nach Europa und den Nahen Osten
Der Fokus von Anlegern für Fruchtanbauprojekte liegt auf Ländern wie Kenia, Tanzania, Ghana, der Elfenbeinküste, Senegal, Sierra Leone, Guinea, Simbabwe und Burkina Faso. Auf dem Produktlevel können die Kultivierungen von gewinnbringenden Produkten eine Finanzspritze erwarten. “Avocado, Mango, Banane, Ananas, Melone, Granatapfel und Macadamia”, fasst Doug mehrere Produkte zusammen, in die investiert wird. Ralf merkte auch an, dass beträchtliche Investitionen in die Kultivierung von Kräutern gemacht werden, und es Interesse in den Heidelbeeranbau in Ostafrika gibt, obwohl es etwas Arbeit benötigt, bevor die ersten Beeren geerntet werden können.

“Anleger schauen immer nach Märkten, die Platz für ein bestimmtes Produkt haben”, erklärt Ralf den Fokus von Anlegern auf Exportmärkten. Europa und der Nahe Osten sind relativ nahe gelegene Bestimmungsorte für die Frucht. “Es gibt auch Unternehmen, die nach einer Möglichkeit schauen, die Produktion nach Afrika zu bringen, weil die Produktionskosten dort niedriger sind”, erklärt Ralf. Wegen des Wirtschaftswachstums in Afrika sind mehrere Länder auf dem Kontinent ebenfalls ein guter Markt.

Chancen für kenianische Exoten und Weichobstt
“Wir arbeiten meist am Start von Projekten in der Kultivierung von Kräutern”, fährt Ralf fort. “Unter anderem gibt es ein Gewächshaus mit Hydrokultur Anbau, besonders NFT (Nährfilmtechnik, ein wasserbasiertes Kultivierungssystem). Als Neuling müssen Sie alles tun, um auf dem Markt anzufangen. Sie müssen sich deshalb von anderen unterscheiden.” In Ghana, Westafrika, hat ein italienischer Anleger mit einem Hydrokultur-Anbau von Salaten, Babyleafs und Kräuterm begonnen. Wo sich die meisten Anleger auf Exportmärkte außerhalb Afrikas konzentrieren, wird dieses Projekt auf den High-End-Markt in Akkra, der ghanaischen Hauptstadt, ausgerichtet sein. 

Vorhandene Haupterzeuger in Kenia haben bereits dauerhafte Kunden, neue Unternehmen müssen deshalb auch eine neue Kundschaft aufbauen. Das wird getan, indem das Unternehmen Qualität oder Wert hinzugefügt und sich dadurch von anderen abhebt. “Haupterzeuger sind allgemein nicht an kleinen Lieferungen an viele Kunden interessiert, es ist zu viel Arbeit für sie. Die Organisationen werden aufgebaut, um einer begrenzten Kundschaft große Mengen zu liefern.” Jedoch investieren einige vorhandene Unternehmen auch in den Hydrokultur Anbau, in Düngemittel, Wasser und das unregelmäßige Klima.

“Kenia hat noch viele Möglichkeiten für Investoren”, erwähnt Ralf. Neue Produkte, von denen er denkt, dass sie Potenzial haben, sind Kräuter und Weichobst, aber auch exotischere Produkte wie Baobab oder m´Moringa. In den letzten drei Jahren sind hunderte Millionen Euros in diese Kultivierungen investiert worden, so schätzt er. Kürzlich hat ein israelisches Unternehmen 12 Millionen Euro in die Hydrokultur von Basilikum investiert. “Sie haben natürlich bereits einen Markt für das Kraut.” Es ist ein Vorteil, dass Kenia keine echten Sommer und Winter hat. “Die kommerzielle Kultivierung basiert völlig auf der Bewässerung, so dass der Anbau auch von außen nach innen verlegt werden kann, und vom offenen Feld in das Gewächshaus.” Es gibt eine große Nachfrage nach der Kultivierung von Kräutern, aber es gibt auch Konkurrenz, beispielsweise aus Israel und Südamerika. Allerdings hat Kenia den Vorteil, dass urbanes Land leicht verfügbar ist und die Landwirtschaft Steuervorteile erfährt.

Mehr Informationen:
Hardman Agribusiness
Doug Hawkins
dh@hardmanagribusiness.com
www.hardmanagribusiness.com

Ralf Schmauder
olkegerunited@gmail.com

Erscheinungsdatum:



Erhalten Sie den täglichen Newsletter in Ihrer E-Mail kostenlos | Klick hier


Weitere Nachrichten in dieser Branche:


Melden Sie sich für unseren täglichen Newsletter an um immer auf dem neusten Stand zu bleiben!

Anmelden Ich bin bereits angemeldet