Ankündigungen

Stellenbörse

Top 5 -Gestern

Top 5 -letzte Woche

Top 5 -im letzten Monat

Russland will ein wichtiger Akteur von biologischen Exporten werden

In der vergangenen Woche hat ein EU-Gericht von Italien den Anbau eines von der EU genehmigten genetisch veränderten Ernteguts nicht verbieten können. Gleichzeitig hat Russland die Produktion und den Export von Bio-Lebensmitteln hochgefahren.

"Die organisch produzierte Nahrungsmittelindustrie betrug im Jahr 2015 laut Markteinschätzung 178 Millionen US-Dollar, was eine Zunahme von insgesamt 116 Millionen US-Dollar ist," sagt die Wirtschaftswissenschaftlerin Iryna Kobuta von der
United Nations Food and Agriculture Organization (FAO), das Regionalbüro für Europa und Zentralasien, kurz RT.

"Euromonitor hat auch erhöhte Ausgaben für vorverpackte Bio-Lebensmittel und Getränke in Russland bemerkt. Im Jahr 2015 haben Konsumenten knapp $12 Millionen für verpackten Bio-Lebensmitteln ausgegeben. Russland exportiert auch biologisch angebaute Produkte - darunter Waldbeeren, Pilze, Zedernüsse und Kräuter - in eine Vielzahl von Ländern", fügte sie hinzu.

Im Jahr 2015 kündigte der russische Präsident Wladimir Putin an, das Land zum größten Anbieter von gesunden, biologisch sauberen und qualitativ hochwertigen Lebensmitteln zu machen, die die westlichen Produzenten "vor Langem verloren haben".

Während Russland bereits einen erheblichen Teil des europäischen Marktes auf rund 2 Milliarden US-Dollar oder 11,8 Prozent der gesamten Agrarausfuhren Russlands hat, gibt es Hindernisse bei der Erhöhung dieses Anteils, gibt Kobuta zu.

"Die Haupthindernisse für die Erhöhung der Exporte von Agrar- und Nahrungsmittelgütern auf den EU-Markt sind Nichtkonformität mit den EU-Anforderungen an die Lebensmittelsicherheit, kleine Zollkontingente der EU für landwirtschaftliche Erzeugnisse und die infrastrukturellen und regulatorischen Probleme. In Bezug auf den Export von Bio-Produkten gibt es in Russland kein offizielles Zertifizierungssystem oder Zertifizierungsstelle", sagte der Ökonom.

Aufgrund der fehlenden ordnungsgemäßen Regulierung in Russland müssen die lokalen Produzenten, die sich mit Bio-Lebensmitteln beschäftigen, eine offizielle Zertifizierung von Dritten, wie den USA oder der EU, erhalten, um ihre Produkte als offiziell zertifiziertes Bio-Produkt zu kennzeichnen und um sie außerhalbs Russland exportieren zu können, sagte Kobuta.

Der Gesetzentwurf "Über die Produktion von biologischen landwirtschaftlichen Produkten und Änderungen der Gesetzgebungsakte der russischen Föderation" ist noch nicht verabschiedet worden. Allerdings hat sich die Situation verbessert, nachdem Russland die nationale Norm für Bio-Produkte angenommen hat, fügte sie hinzu.

Quelle: rt.com

Erscheinungsdatum:



Erhalten Sie den täglichen Newsletter in Ihrer E-Mail kostenlos | Klick hier


Weitere Nachrichten in dieser Branche:


Melden Sie sich für unseren täglichen Newsletter an um immer auf dem neusten Stand zu bleiben!

Anmelden Ich bin bereits angemeldet