Ernte nicht beschädigt

Mexiko von einem weiteren Erdbeben Stärke 7,1 erschüttert

Ein weiteres Erdbeben der Stärke 7,1 mit einer Tiefe von etwa 50 Kilometern, hat am Dienstag Mexiko erschüttert. Das Epizentrum lag ca. 5 km entfernt von Raboso, Puebla. Das ist eine Entfernung von etwa 100 Meilen, also 160 Kilometern von Mexico City. Das Erdbeben erschütterte die Hauptstadt dennoch stark und lange. In den betroffenen Regionen gibt es keine großen Anbauregionen.

Unseren Quellen zufolge konnten die Menschen in Queretaro, das 400 km entfernt vom Epizentrum lag, das Erbeben noch immer spüren. Allerdings wurde in dieser Region kein Schaden angerichtet. Es wird gesagt, dass sich viele im Land Sorgen um den Zeitpunkt machen, zu dem das Erdbeben das Land heimsuchte, da es genau am gleichen Tag war, wie das katastrophale Erdbeben vor 32 Jahren. In Mexico City sind heute die Schulen geschlossen und viele Leute gehen nicht zur Arbeit, weil der Fokus zurzeit darauf liegt, das Chaos zu beseitigen und anderen Menschen zu helfen.

Unten sehen Sie einen Grapfen, der von CNN auf Grundlage von Date des US Geological Survey erstellt wurde und die Intensität des Erdbebens anzeigt.



Über 40 Gebäude sind allein in Mexico City eingestürzt und offiziellen Zahlen zufolge sind über 200 Menschen zu Tode gekommen. Die Presse berichtet, dass Präsident Enrique Peña Nieto von einem neuen, nationalen Notfall sprach. Über 4 Millionen Menschen haben keinen Strom.



Das letzte Erdbeben traf Mexiko 1985, auf den Tag genau vor genau 32 Jahren, und forderte 10.000 Tote. Vor etwas mehr als einer Woche wurde Mexiko von einem Stärke 8,1 Erdbeben erschüttert, durch das 90 Menschen ums Leben kamen und viele Tausende Häuser und Gebäude zerstört wurden. Mexiko wurde nun noch einmal getroffen, obwohl sich das Land noch von den Folgen des ersten Erdbebens zu erholen versucht. 

Erscheinungsdatum:



Erhalten Sie den täglichen Newsletter in Ihrer E-Mail kostenlos | Klick hier


Weitere Nachrichten in dieser Branche:


Melden Sie sich für unseren täglichen Newsletter an um immer auf dem neusten Stand zu bleiben!

Anmelden Ich bin bereits angemeldet

Sie haben eine Software (Adblocker) installiert, der unsere Werbung blockiert.

Da wir die Nachrichten kostenlos zur Verfügung stellen, sind wir auf die Einnahmen aus unseren Werbebannern angewiesen. Bitte deaktivieren Sie daher Ihren Adblocker und laden Sie die Seite neu, um diese Seite weiter zu nutzen.

Klicken Sie hier für eine Anleitung zum Deaktivieren Ihres Adblockers.