Ankündigungen

Stellenbörse

Top 5 -Gestern

Top 5 -letzte Woche

Top 5 -im letzten Monat

Spanien: Erste Satsuma und Marisol Mandarinen

"In der Vergangenheit war der September unser bester Monat"

Die Iwasaki, Okitsu und Mariso Mandarinenkampagne hat für den valencianischen Erzeuger und Ausfuhrhändler José Manuel Pardo bereits begonnen.

"Die Verkäufe laufen glatt, obwohl die Preise eng beieinander liegen. Europäische Supermarktketten haben angefangen, ihre Bestellungen früher zu machen, und es gibt bereits Nachfrage aus den Baltischen Ländern. Verkäufe auf dem traditionellen Markt sind komplizierter, wenn die Situation auch besser ist als im vorherigen Jahr. Einkäufe von Klementinen und Mandarinen im Feld wurden Anfang diesen Jahres gemacht und es wurden durchschnittlich etwa 6 Cent mehr bezahlt als letztes Jahr, wodurch es ein bisschen schwerer ist, die Frucht auf den Markt zu bekommen", erklärt der Ausfuhrhändler. "Wir bewerben uns mit den späten Mandarinen der Südlichen Halbkugel, die teurer sind als Iwasaki, Okitsu oder Marisol."




Die Clemenrubi Sorte kommt in diesem Jahr mit weniger Größen, so der Ausfuhrhändler, weswegen sie es vorziehen, mit anderen Sorten wie Marisol zu arbeiten. "Wenn wir Clemenrubi eines größeren Kalibers finden, können wir darüber nachdenken."

Gemäß José Manuel Pardo sind die extrafrühen Sorten für spanische Erzeuger und Ausfuhrhändler nicht mehr so gewinnbringend, wie sie es einmal waren. "In der Vergangenheit war der September der beste Monat des Jahres für unser Unternehmen, aber jetzt sind wir nicht mehr allein. Frühzeitigkeit wird auf dem Markt sehr geschätzt, aber jetzt gibt es weniger Nachfrage und viele Unternehmen denken darüber nach, diese Sorten aufzugeben. Deshalb erweitern wir die Saison, so lange wir können, mit Sorten aus Mitte der Saison, wie Clemenules, mit der wir im letzten Jahr bis März gearbeitet haben."

Der Ausfuhrhändler ist auf Mandarinen und Blattklementinen spezialisiert, die hauptsächlich in das Vereinigte Königreich, die Niederlanden, Belgien oder Italien verladen werden. "Wir arbeiten nicht mit frühen Sorten, und wir warten gewöhnlich auf spätere Sorten mit größeren Kalibern."

"Wir haben zu Beginn der Saison immer gute Erwartungen. Ich liebe meinen Job, und bis jetzt planen wir nicht zu wachsen. Wir bleiben bei rund 23 Millionen Kilo, und wir sind damit glücklich", sagt der Exporteur abschließend. .

Für weitere Informationen:
José Manuel Pardo
T: +34 962 895 307
M: +34 609612084
josemanuelpardo@yahoo.es
www.josemanuelpardo.es



Erscheinungsdatum:



Erhalten Sie den täglichen Newsletter in Ihrer E-Mail kostenlos | Klick hier


Weitere Nachrichten in dieser Branche:


Melden Sie sich für unseren täglichen Newsletter an um immer auf dem neusten Stand zu bleiben!

Anmelden Ich bin bereits angemeldet