Ankündigungen

Stellenbörse

Top 5 -Gestern

Top 5 -letzte Woche

Top 5 -im letzten Monat

EC prüft Südafrikanische Zitrus-Inspektionen in den Niederlanden

In Anbetracht der parlamentarischen Reaktion auf die Fragen, die von der spanischen MEP Clara Aguilera gestellt wurden und das Beharren des spanischen Zitrusfruchtsektors, hat die Europäische Kommission bekannt gegeben, dass sie Ende September Beamte schicken wird, um die Pflanzenschutzprozesse zu prüfen, die in niederländischen Häfen bei Zitrusfruchtsendungen aus Südafrika durchgeführt werden (der erste Handelspartner im Gartenbau für die Niederlande), um die Thaumatotibia Leucotreta Plage unter Kontrolle zu bekommen.

Thaumatotibia Leucotreta ist eine Motte, die nach dem Erscheinen von Fungi und Bakterien schwere Schaden innerhalb und außerhalb der Frucht verursacht. Dieser Schädling wurde jetzt spezifisch durch die EU reguliert und eine Kontrolle wird ab Januar 2018 erforderlich sein. Die Europäische Kommission nimmt derzeit an, dass Südafrika ein Kontrollprogramm an Ort und Stelle hat, das die Krankheit an der Quelle unter Kontrolle hält. Wie durch die Zitrusfruchterzeugervereinigung bekannt gegeben wurde, wird dieses Programm die Freigabe von sterilen Männchen einschließen, um eine Reduktion der Bevölkerung dieser Motten mit biologischer Kontrolle auszuführen. Außerdem schließt das Programm Pflanzenschutz-behandlungen und Steuerungen beim Verpacken ein.

Der Zitrusfruchtverwaltungsausschuss berichtet, dass "für den spanischen Zitrusfruchtsektor solche Maßnahmen klar ungenügend sind", wie auch in einer Resolution festgesetzt wurde, die durch die Plenarsitzung des Europäischen Parlaments im Dezember 2016 genehmigt wurde.

Für den CGC und den spanischen Zitrusfruchtsektor ist das Maß, dass die EG von Südafrika verlangen sollte, um die Sicherheit von Sendungen bezüglich dieses gefährlichen Schädlings zu versichern, die Kältebehandlung während des Transits. Gemäß dem CGC ist diese Behandlung die Einzige, die die EFSA als wirksam ansieht, um Verunreinigung durch diese Motte zu verhindern. Es ist tatsächlich dieselbe Behandlung, die chinesischen Behörden von Spanien für seine Sendungen nach China verlangen, um die Verbreitung von Ceratitis capitata zu verhindern, und dasselbe gilt für Sendungen nach Südkorea, Mexiko, die Vereinigten Staaten, Australien oder Japan. Außerdem wird diese Kältebehandlung auch verlangt, um die Thaumatotibia Leucotreta in Sendungen von Südafrika in die Vereinigten Staaten, Japan, Südkorea, China, Thailand, Indien, Indonesien, Taiwan, Nigeria, Mauritius oder Jordanien anzugehen, und gilt für alle Zitrusfrüchte. Im Fall von Madagaskar gilt die Voraussetzung für Orangen und Zitronen, und nur für Orangen, wenn es um Exporte nach Sri Lanka und in den Sudan geht.

Der spanische Zitrusfruchtsektor, der CGC, Asaja, COAG, Cooperativas agroalimentarias, UPA und Ailimpo mit einschließt, hat diese Behandlung für südafrikanische Zitrusfruchtimporte gefordert und fragt, "warum die Behandlung für spanische Exporte bezüglich der Kontrolle von Ceratitis capitata annehmbar ist, und für Südafrika, wenn sie in Länder exportiert, die oben erwähnt wurden. Aber es wird behauptet, dass sie nicht durchführbar ist, wenn es um Exporte in die EU geht." Die Tatsache ist, dass, gemäß dem spanischen Zitrusfruchtsektor, "es keinen Zweifel über die Kapazität der Motte gibt, sich vollkommen an das Mittelmeer-Klima anzupassen." 

Gemäß Daten von Europhyt (ein offizielles Gemeinschaftsregister, das alle Unterbrechungen meldet, die auf Pflanzenschutzboden ausgeführt werden), importierte die EU 53.326 Tonnen im Juni, dem ersten Monat, in dem die EU bedeutende Mengen von Zitrusfrüchten aus Südafrika importiert. Davon sind 42.979 Tonnen, etwa 80%, durch die Niederlande gekommen. In demselben Monat der vorherigen Kampagne sind nur 54% der durch die EU importierten Zitrusfrüchte durch die Niederlande gekommen, was eine Zunahme von 26 Prozent bedeutet.

Ungeachtet der Tatsache dass die Niederlande von allen der bei weitem größte Hauptzugang zu Südafrikas Zitrusfrucht sind, gab es in diesem Monat keine Unterbrechungen durch Thaumatotibia leucotreta. Jedoch wurde in Frankreich, bei einem viel kleineren importierten Volumen, fünf Unterbrechungen durch die Pest berichtet. "Das lässt uns wieder die Fahrlässigkeit der Kontrollen, die im Hafen Rotterdams ausgeführt werden, verdächtigen", versichern Quellen vom GCC. Im Juli gab es eine Unterbrechung durch diese Motte und im August noch drei durch die Schwarzfleckenkrankheit.

Erscheinungsdatum:



Erhalten Sie den täglichen Newsletter in Ihrer E-Mail kostenlos | Klick hier


Weitere Nachrichten in dieser Branche:


Melden Sie sich für unseren täglichen Newsletter an um immer auf dem neusten Stand zu bleiben!

Anmelden Ich bin bereits angemeldet