Ankündigungen

Stellenbörse

Top 5 -Gestern

Top 5 -letzte Woche

Top 5 -im letzten Monat

Modef Präsident:

"Französische Verbraucher bezahlen zu viel für Obst und Gemüse"

Laut dem Präsidenten der Confédération Syndicale Agricole des Exploitants Familiaux (Modef) zahlen französische Verbraucher zu viel für Obst und Gemüse.

Raymond Girardi von Modef machte die hohen Preise für Obst und Gemüse in Kauf- und Distributionszentren und Importeure, die die Preise so hoch treiben, wie nur irgend möglich, dafür verantwortlich. 

Girardi sprach bei der Eröffnung des jährlichen "Solidarischen Bauernmarktes" auf dem Place de la Bastille in Paris vor. Der Markt ist einer von vielen Märkten, der in der Ile de France Region stattfindet, um gegen die Profitmargen von großen Unternehmen zu protestieren und die Preise, die für deren Produkte gezahlt werden müssen, zu senken.

Im letzten Jahr wurden 50 Tonnen Lebensmittel direkt auf diesen öffentlichen Märkten verkauft. Dadurch wurden die Zwischenhändler quasi "übersprungen", weshalb die Preise deutlich günstiger waren, als in vielen Supermärkten.

"Wir knüpfen Kontakte zwischen Bauern und Verbrauchern, indem wir zu angemessenen Preisen verkaufen. Die Preise sollen so hoch sein, dass die Bauern gut davon leben können, die Kunden sie sich gleichzeitig jedoch auch leisten können", sagte er Franceinfo.

Er sagte, dass ein Kilo Tomaten oder Melonen, das in manchen französischen Vororten bis zu 3€ oder 3,50€ kostet, auf dem Markt nur 1,50€ kostet - das ist ein besserer Preis für die Verbraucher, der dennoch das Überleben der Bauern sichert.

Er sagte, dass das Ziel der Bauernmärkte sei, den "rücksichtslosen Gewinn-Margen des Großhandels entgegenzuwirken."

Quelle: connexionfrance.com

Erscheinungsdatum:



Erhalten Sie den täglichen Newsletter in Ihrer E-Mail kostenlos | Klick hier


Weitere Nachrichten in dieser Branche:


Melden Sie sich für unseren täglichen Newsletter an um immer auf dem neusten Stand zu bleiben!

Anmelden Ich bin bereits angemeldet