In St. Petersburg soll eine Fabrik gebaut werden, die jährlich eine Kapazität von 10.000 Tonnen Pilzen fassen kann. Dort wird es eine einen Bereich für Düngemittel und einen für Nährböden geben.

Das Abkommen wurde am Donnerstag bei der 26. Internationalen Messe "AgroRus" in St. Petersburg von der Bezirksregierung und dem Vyborgec Unternehmen unterschrieben.

"Für uns ist die Pilz Produktion ein völlig neuer Bereich; wir bauen Champignons und Shiitake Pilze an", sagt Alexander Drozdenko, Gouverneur der Leningrad Region.

Er betont, dass 40% der Lebensmittel im Nordwesten der Region produziert wird. St. Petersburg deckt 60% der Nachfrage nach Gurken und 40% der Nachfrage nach Tomaten. "In Kürze werden wir das Produktionsvolumen verdoppeln", so Drozdenko.

Quelle: greenhousesforum.com