Ankündigungen

Stellenbörse

Top 5 -Gestern

Top 5 -letzte Woche

Top 5 -im letzten Monat

Bio-Blaubeeren werden marginales Geschäft

Eines der schlechtesten verzeichneten Blaubeerjahre

"Der Blaubeermarkt ist dabei, sich zu lockern," sagt Paul Smit von California Fruit Company. Der Markt war außergewöhnlich schwierig, aber das Angebot aus Argentinien verbessert sich und die Preise sinken ein wenig. Neben Argentinien importiert Smit auch Blaubeeren aus Peru. Kurz vor Neujahr werden die Beeren dann stattdessen aus Chile kommen.



Experimente mit neuen Sorten
"Insgesamt war es eine harte Blaubeersaison," gibt Smit zu. Obwohl das Wetter bei den begrenzten Mengen von Argentiniens Angebot eine Rolle gespielt hat, kam es auf dem Markt vor allem zur Knappheit, weil die Bauern mit neuen Sorten herum experimentiert haben. "Es hat viele Versuche mit der Duke Sorte gegeben und die neuen Sorten erzielen nicht immer die Erträge, die die Bauern anstreben," so Smit. In Chile pflanzen die Bauern nicht so viel an, weil sie durch die Handelssperren verunsichert wurden. Der Blaubeeranbau scheint riskant und deswegen verkleinern die Bauern ihre Ackerfläche. Die Blaubeeren werden durch stabilere Obst- und Gemüsesorten ersetzt. "In Kalifornien gibt es den gleichen Trend. Durch die niedrigen Preise waren die Bauern dazu gezwungen, ihre Äcker aufzugeben. Dieses Jahr war seit den Aufzeichnungen das schlimmste Jahr für Blaubeeren."

Bio-Blaubeeren haben es schwer
Smit glaubt, dass der lokale Markt für Bio-Blaubeeren immer weiter zusammenschrumpft. "Die Regulierungen für Bio-Produkte werden immer strenger und unrealistischer. Es wird einfach zu schwierig, Bio-Blaubeeren anzupflanzen," fügte er hinzu. "Sie sind viel teurer, als andere Produkte, die beworben werden. Und sie werden zu einem sehr hohen Preis verkauft. "Auch wenn die Kunden wirklich gerne Bio-Blaubeeren essen, wollen sie nicht so viel Geld für sie ausgeben. Es ist ein niemals endender Kampf."


Stabiler Markt für Blaubeeren
Die Neuigkeiten vom Johannisbeermarkt klingen vielversprechender. "Das Angebot aus Mexiko ist zurzeit stabil," sagte Smit. Während des neunmonatigen Angebotzeitfensters schwankt die Erhältlichkeit. "Momentan ist die Ernte in vollem Gang und die Preise durchschnittlich," so Smit. Dem USDA zufolge lagen mexikanische Johannisbeeren am 12. November bei 16.21$.

Für weitere Informationen:
Paul Smit
California Fruit Company
Tel: (+1) 877-378-4811 

Erscheinungsdatum:



Erhalten Sie den täglichen Newsletter in Ihrer E-Mail kostenlos | Klick hier


Weitere Nachrichten in dieser Branche:


Melden Sie sich für unseren täglichen Newsletter an um immer auf dem neusten Stand zu bleiben!

Anmelden Ich bin bereits angemeldet