Falstaff - knackige, süße und rötliche Birnen

Falstaff erinnert daran, dass seine Birnen gut schmecken und viele Menschen sie noch nicht kennen. Dank einer Einladung vom Falstaffs "Vater", Lorenzo Rivalta, hat Freshplaza den Obstgarten eines Erzeugers in Ravenna besucht. Zusätzlich zu den 12 Hektar Birnen baut der Eigentümer Alberto Caroli auch Äpfel, Aprikosen, Pfirsiche und Spargel an. Er hat die Birnen von Falstaff seit 9 Jahren im Programm, noch bevor sie zu einer Clubsorte vom New Plant Konsortium geworden ist.


Lorenzo Rivalta und Alberto Caroli

"Falstaff kann sie sehr zufriedenstellen, allerdings muss sie professionell angebaut werden. Die Birne hat eine eigenartige rote Haut und ein knackiges Fleisch, das ein hohes Zuckerniveau mit einem säuerlichen Geschmack verbindet. Sie muss rechtzeitig geerntet werden, ansonsten schmeckt sie nicht gut. Außerdem ist sie für die kühle Lagerung geeignet."

Play to watch a video:


"Die Produktivität ist hoch und die Klassen sehr groß, doch die Beschneidung muss sehr sorgfältig ausgeführt werden, weil die Bäume nicht so beschnitten werden können wie zum Beispiel Abate Bäume. Man muss sie wachsen lassen, besonders wenn die Früchte nur auf 2-bis-3-jährigen Zweigen hängen."



Der Poduzent verkauft seine Früchte auf dem Großhandelsmarkt von Cesena. Er bereitet auch die Verpackung der Birnen vor, um diese im Nördlichen Italien und unten bei Umbrien verkaufen zu können. "Die Sorte ist noch relativ unbekannt und die Käufer nennen sie Roter Williams oder Rote Abate. Es gibt sicher Bedarf an einer guten Marktkampagne."



"Um die Farbe zu verbessern, bewässere ich manchmal auf dem Blatt, aber meistens doch unter dem Blatt. Die Tropfrohrbewässerung benutze ich nicht und auch der Boden wird nicht gedüngt, das ist nicht notwendig. "

Die Sorte Falstaff, die durch Forlì's Crea geschützt ist, wurde exklusiv Newplant zugeteilt, dem Konsortium, das von APO Conerpo, Apofruit und Orogel Fresco für die Forschung neuer Fruchtsorten geschaffen wurde.

Jeder kann Birnen von Falstaff anbauen, aber sie müssen von den exklusiven Mitgliedern von Copero srl verkauft werden, dem Konsortium, das für sein Management und Förderung geschaffen wurde.
 

Erscheinungsdatum:



Erhalten Sie den täglichen Newsletter in Ihrer E-Mail kostenlos | Klick hier


Weitere Nachrichten in dieser Branche:


Melden Sie sich für unseren täglichen Newsletter an um immer auf dem neusten Stand zu bleiben!

Anmelden Ich bin bereits angemeldet