Ankündigungen

Stellenbörse

Top 5 -Gestern

Top 5 -letzte Woche

Top 5 -im letzten Monat

Kleinere Größen in den ersten Etappen

Diese Saison 15% mehr Persimon® Kakis

Die Ordnungsbehörde der PDO Kaki Ribera del Xúquer geht davon aus, dass die Kaki Persimon® Ernte zwischen 10 bis 15% größer ausfallen wird, als die Saison 2015/2016. Die Saison wird in der letzten Septemberwoche beginnen.

Die Bright Red Kakiproduktion wird in kleinen Anbauregionen von Valencia voraussichtlich 260.000 Tonnen erreichen, was fast 90% der spanischen Gesamtproduktion ausmacht. In Extremadura wird der Anstieg auf etwa 20% geschätzt, während es in Andalusien vermutlich 7% sein werden.



"Wir erwarten eine gute Produktion, vielleicht zu Beginn der Saison mit etwas kleineren Größen der frühen Sorten," erklärt Rafel Perucho, Manager von PDO Kaki Ribera del Xúquer. "Wir sind nicht wirklich besorgt um den leichten Größenverlust, da jeder Markt seine eigenen Präferenzen hat. Großbritannien beispielsweise bevorzugt kleinere Größen."

Trotz der Dürre in diesem Sommer bestätigt Rafael Perucho, dass "wir bisher keine Probleme hatten, die Ernte ausreichend zu bewässern, obwohl es schon besser wäre, wenn es mehr Regen geben würde. Denn dann könnten wir einiges an Produktionskosten einsparen."

Die Ordnungsbehörde wird sich weiterhin vor allem auf die europäischen Märkte konzentrieren, wo sie Promotionkampagnen organisieren wird und weiter an offenen Handelsrouten arbeiten wird, um Märkte wie Kanada, Brasilien oder die Vereinigten Staaten zu erreichen, Märkte, die weiter entfernt sind.

Dem Manager von PDO zufolge "wird der Großteil unserer Kakis von europäischen Märkten aufgenommen, einschließlich Spanien. Letzte Saison konnten wir einen deutlichen Konsumanstieg in Frankreich, Großbritannien, Italien und Weißrussland feststellen. Natürlich werden wir weiterhin auch auf offenen Märkten außerhalb Europas arbeiten, um mehr Möglichkeiten zu haben, unser Produkt zu vermarkten. Aber wir müssen uns darüber im Klaren sein, dass es kompliziert ist und, vor allem wegen der Entfernung, viel Zeit in Anspruch nimmt. Auch müssen wir bedenken, dass die Saisons ziemlich kurz sind."

Die größte Einschränkung bleibt der Verlust des russischen Marktes, seit Einführung des Exportverbots der EU im Sommer 2014. "Keinen Zugang auf den russischen Markt zu haben, tut uns wirklich weh. Nicht wegen der Mengen, die das Land abgenommen hat (insgesamt etwa 14 Millionen Kilo), sondern weil sie eine große Menge an Standard und zweitklassigen Kakis angekauft haben, die auf anderen Märkten schwieriger zu verkaufen sind."

Die Saison mit neuen Sorten verlängern
Die IVIA, sowie andere Institutionen forschen kontinuierlich an neuen Sorten, die dabei helfen sollen, die Kakisaison zu verlängern. "Wir würden gerne früher starten und die Kakisaison später beenden, aber es ist schwierig Pflanzen zu finden, die sich nicht genau mit dem Produktionsplan der Bright Red überschneiden. Das ist etwas, woran wir kontinuierlich arbeiten, da es bemerkenswert ist, dass wir eine viermonatige Saison mit einer einzigen Sorte haben," sagt Rafael Perucho.


Erscheinungsdatum:



Erhalten Sie den täglichen Newsletter in Ihrer E-Mail kostenlos | Klick hier


Weitere Nachrichten in dieser Branche:


Melden Sie sich für unseren täglichen Newsletter an um immer auf dem neusten Stand zu bleiben!

Anmelden Ich bin bereits angemeldet