Cashews: Brasilien korrigiert Produktionshochrechnung

Die Preise für Rohware und die Entwicklung der Preise für Cashewkerne sind widersprüchlich. Die für Rohware sind fest, während die für Kerne unter Druck sind. Für 2015 ist die Nachfrage erledigt. Es gibt nur noch geringe Bedarfe, die von Lagerbeständen gedeckt werden. Die Käufer schließen ihre Bücher und kalkulieren ihre Bestände und Überhänge und entscheiden, wie sie im nächsten Jahr verfahren.

Die meisten Geschäfte für Januar und Februar sind bereits gedeckt. Im Februar und März werden die ersten Ernteeinschätzungen verfügbar sein und dann eine Richtlinie für die Entwicklung der Preise für Cashewkerne im 2. Quartal 2016 bilden.

Die meisten Käufer erwarten, dass die Preise nachlassen werden und schließen daher momentan keine längerfristigen Geschäfte ab. Die allgemeine Nachfrage an Cashews war in 2015 sehr gut. Es wird damit gerechnet, dass dies auch in 2016 so bleiben wird.

Die statistischen Daten Brasiliens wurden inzwischen von der vorherigen Produktionshochrechnung um 10,4 % auf 194.916 Tonnen korrigiert. Dennoch liegt diese geschätzte Menge immer noch knapp 81 % über der des letzten Jahres. Die „Brazil’s National Supply Company“ (CONAB) warnt, dass alles darauf hinweist, dass die tatsächlich produzierte Menge aufgrund von Feuchtigkeitsproblemen und Schädlingsplagen unterschritten werden wird.

In den ersten zehn Monaten 2015 exportierte Brasilien insgesamt 10.629 Tonnen an Cashews. Im gleichen Zeitraum 2014 lag die Menge bei insgesamt 14.687 Tonnen.

Mehr Informationen:
Jochen Voecks
Michael Priestoph GmbH
Friedensallee 120, 22763 Hamburg
Tel.: +49(40) 30 70 13 13
www.Priestoph.de
info@Priestoph.de

Quelle/Copyright: www.priestoph.de

Erscheinungsdatum:



Erhalten Sie den täglichen Newsletter in Ihrer E-Mail kostenlos | Klick hier


Weitere Nachrichten in dieser Branche:


Melden Sie sich für unseren täglichen Newsletter an um immer auf dem neusten Stand zu bleiben!

Anmelden Ich bin bereits angemeldet