Ankündigungen

Stellenbörse

Top 5 -Gestern

Top 5 -letzte Woche

Top 5 -im letzten Monat

Importquote für Gemüse langfristige Lösung

Russland vernichtet 19 Tonnen Äpfel unbekannter Herkunft

Russland zerstörte 19 Tonnen Äpfel, deren Herkunftsland nicht bekannt war. Die Produkte sollten aus Marokko importiert werden, aber die marokkanischen Behörden konnten das Ausgeben der Zertifikate nicht bestätigen. Weißrussland sagte, dass es kein Transitzentrum für boykottierte Produkte sei. Der Außenminister unterstützt seine Meinung über die Exportzahlen. Eine Importquote für Gewächshausgemüse würde langfristig gesehen eine gute Maßnahme sein, sagte Natalia Rogova vom russischen Gewächshauszucht-Verband. Für Russland ist China der größte Anbieter von Knoblauch und Zwiebeln.


Quelle: www.fsvps.ru

Russland vernichtet 19 Tonnen Äpfel unbekannter Herkunft
Als der Phytosanitär-Service in St. Petersburg bei einer Routineinspektion eine Schiffsladung Äpfel mit fragwürdigen Dokumenten fand, läuteten alle Alarmglocken. Die 19 Tonnen Äpfel waren in einem Kühlraum im Stadtzentrum gelagert. Den zugehörigen Dokumenten und den Etiketten auf den Boxen zufolge, stammte die Ladung aus Marokko. Die komplizierte logistische Route, der die Äpfel gefolgt waren und das ungewöhnliche Herkunftsland, machte die Inspektoren aufmerksam. Daher entschied sich die Inspektion, die nationalen Phytosanitär-Behörden über die Entdeckung zu informieren. Eine Prüfung ergab, dass die marokkanischen Behörden das Zertifikat nicht erlassen hatten. Daher konnte das Herkunftsland nicht bestimmt werden. Die 19 Tonnen Äpfel unbekannter Herkunft wurden zerstört.

Dem weißrussischen Außenminister zufolge, wurden verschiedene Anschuldigungen, das Land würde den Schmuggel nach Russland zulassen, gegenüber Weißrussland gemacht. Der Minister wehrte sich in den russischen Medien: "Wenn wir den Transport verbotener Produkte durch Weißrussland genehmigen würden, würde die Handelsbilanz zwischen Russland und Weißrussland deutlich zunehmen. Das Gegenteil ist der Fall. Zwischen Januar und April diesen Jahres, liegen die Umsätze bei 18.2 Billionen Dollar, fast dreißig Prozent weniger als zur gleichen Zeit in 2014." Der Minister gab zu, dass illegaler Handel stattfände, aber Investigativ-Organisationen in beiden Ländern eng zusammenarbeiten würden, um die Täter zu überführen.

Importquote lanfristige Lösung
Der Leiterin des russischen Verbands für Gewächshauszüchter, Natalia Rogova, zufolge, wird Russland auf lange Sicht eine Importquote für Gemüse einführen. Diese Maßnahme soll heimische Bauern schützen. Eine Bedingung für den Erfolg der Quote ist, dass die heimische Produktion die Hälfte der Nachfrage abdecken kann. Auf dem russischen Markt für Gewächshausgemüse sind 2 Millionen Tonnen, momentan werden jährlich 778,000 Tonnen geerntet. Natalia sagt, um die Hälfte der Nachfrage mit lokaler Produktion abdecken zu können, würden zusätzlich 2,000 Hektar benötigt. Damit wären es insgesamt 4,000 Hektar Anbaufläche.

China größter Anbieter für Zwiebeln und Knoblauch
2014 importierte Russland 419,460 Tonnen Knoblauch und Zwiebeln. Russische Zahlen belegten, dass das 38.7 Prozent mehr waren, als 2013. Dergrößte Anbieter für Zwiebeln und Knoblauch ist China, mit 129,980 Tonnen im Wert von 100,220 Dollar. Zweiter sind die Niederlande, mit einem Volumen von 105,500 Tonnen im Wert von 57,490 Tonnen. Der Import für die ersten fünf Monate des Jahres betrug 216,600 Tonnen im Wert von 117,130 Dollar.

Erscheinungsdatum:



Erhalten Sie den täglichen Newsletter in Ihrer E-Mail kostenlos | Klick hier


Weitere Nachrichten in dieser Branche:


Melden Sie sich für unseren täglichen Newsletter an um immer auf dem neusten Stand zu bleiben!

Anmelden Ich bin bereits angemeldet