Ankündigungen

Stellenbörse

Top 5 -Gestern

Top 5 -letzte Woche

Top 5 -im letzten Monat

Amerikanische Apfelernte mit Problemen

Europa beendet Apfelernte, gute Stimmung

In Europa werden die letzten Äpfel geerntet. Deutschland und die Alpenländer werden voraussichtlich diese Woche den letzten Apfel pflücken, auch Spanien beendet die Saison allmählich. Der Beginn der Saison verlief in vielen Ländern gut. Der Optimismus, mit dem niederländische Exporteure in die Saison gestartet sind, ist, wegen eines schwierigen Apfelexports, ein wenig zurückgegangen. In ganz Europa wird nach neuen Märkten gesucht. Oft im Gespräch sind China und Asien. Auch in den südlichen Ländern sehen es Exporteure auf diese Märkte ab. Südafrika konzentriert sich auf China, genau wie Chile. Dieses Land hat eine Menge Konkurrenz von den Vereinigten Staaten, wo sich die Saison wegen Investitionen verschoben hat. In Argentinen sind die Lagerhäuser wegen eines enttäuschenden Exports nach Brasilien und einem ungünstigen Wechselkurses voll.

Briten streben ganzjähriges Angebot britischer Äpfel an
Während der Anbausaison war das Wetter in Großbritannien ein ungewisser Faktor. Niedrige Temperaturen haben das Wachstum verlangsamt, der Juli war heiß und trocken, was vor allem für die Regionen mit einem weniger entwickelten Bewässerungssystem schlecht war. Auch der nasse Monat August verminderte das Wachstumt, glich allerdings den Wassermangel der vorherigen Phase wieder aus. Auch der September war zu nass und führte zu einer verspäteten Ernte. Dennoch ist der Sektor optimistisch, die Farbe ist gut und voraussichtlich wird es größere Mengen geben.

Schätzungen nach wird es 7.5 bis 10 Prozent größere Mengen geben, was ein Rekordvolumen bedeuten würde. Der Marktanteil von britischen Äpfeln wird dieses Jahr weiter bis auf vierzig Prozent ansteigen. Die Ernte ist für alle Sorten gut ausgefallen, nur für den Bramley wird es vorausichtlich geringere Mengen geben. Viele Bäume dieser Sorte werden wegen der geringen Umsätze entwurzelt. Obwohl das Angebot kleiner ausfällt, gibt es sehr viel Nachfrage für den Apfel, aber die Preise liegen zurück.

Auch den Export betreffend, kommen die Briten voran. Letztes Jahr wurden die ersten Äpfel nach Shanghai verschifft, dieses Jahr öffnete Dubai seine Grenzen für britische Äpfel. Der Markt in den Emiraten fokussiert sich vor allem auf die Auswanderer, die im Wüstenstaat leben. Auf diesen Markt werden spezielle Äpfel verschifft, wobei die Größe eine wichtige Rolle spielt. Unter den exportierten Sorten sind Delbard Estivale, Red Windsor und Galmac.

In den Supermärkten geht der Trend zu den ganzjährigen britischen Äpfeln. Während der eine Händler davon profitiert und die Saison um zwei neue Sorten ausweitet, sind andere Händler eher zurückhaltend. Sie sagen, dass die Qualität des Produkts wichtiger ist, als das Herkunftsland, und dass der Kunde sich letztens Endes auch für gute Qualität entscheiden wird. Dieses Jahr wurde zum ersten Mal ein ganzjähriges Angebot an britischen Kanzi auf den Markt gebracht.

Frankreich: Positive Erwartungen

Die Mengen haben sich, nach einem Tief im letzten Jahr, erholt und der Wechselkurs begünstigt die Exporteure; auf Kurze Sicht sind die Franzosen gegenüber dem Apfelhandel positiv eingestellt. Für einige Sorten läuft der Markt nicht gut, weil die Ernte des letzten Jahres noch nicht ganz vorm Markt verschwunden ist. Bei anderen Sorten, wie dem Gala, weiß man bereits, dass es eine gute Saison werden wird. September und Oktober sind, den Handel betreffend, immer ruhige Monate, aber der Markt dieses Jahr ist gut. Es wird geschätzt, dass diese Hälfte der Saison sogar besser werden soll. Für den Export außerhalb Europas, sind Asien und Afrika wichtige Märkte. Der amerikanische Markt ist schwierig, wegen der Regelungen.

Italien startet gut in die Saison
Vor ein paar Monaten hat die Apfelernte in Trentino-Südtirol begonnen. Die Saison hatte mit einem besseren Gleichgewicht zwischen Angebot und Nachfrage einen guten Start. Dieses Jahr sind die Preise höher, als im letzten Jahr, was logisch ist, wegen der außergewöhnlich großen Ernte im letzten Jahr, bei der 33 Prozent mehr geerntet wurde als 2013. Die Größen in diesem Jahr sind größer. Die hohen Temperaturen haben keinen Schäden der Äpfel verursacht. Auch der Bio-Apfel Sektor wächst. Um einen Einblick in die Preise des Großhandelmarkt in Bologna zu geben: Golden Delicious und Gala 0.50-1.20 Euro pro Kilo, Granny Smith 50-80 Cent und 1.00-1.10 Euro pro Kilo, Fuji und Red Delicious 0.45-1.00 Euro pro Kilo. Die Preise für die Clubsorten liegen höher, wober der Kanzi 1.70-1.80 Euro pro Kilo erwirtschaftet.

Spanische Galaernte begann auf leerem Markt

Gerade werden die letzten Fujis geerntet. Die Äpfel werden bis zur nächsten Saison im Lager bleiben. Nach dem Golden, ist Fuji der meist-konsumierteste Apfel in Spanien. Die Saison für Gala läuft gut. Die erste Ernte kam auf einem leeren Markt an, auch gab es wenig Angebot aus den südlichen Ländern. Sturm, Hagel und Frost hatten einen schlechten Einfluss auf die Saison. Die Ernte fällt kleiner als erwartet aus, wodurch die Preise höher werden. Aus Frankreich und Polen bekommen die Spanier weniger Konkurrenz, italienische Exporteure machen durch Marketing Kampagnen allerdings gute Geschäfte auf dem spanischen Markt. Italien hat auf dem spanischen Markt einen großen Marktanteil.

Die Clubsorten machen sich generell nie außergewöhnlich gut auf dem spanischen Markt. Einem Händler zufolge liegt das an der konservativen Natur der Konsumenten. Außerdem gibt es zu viele Clubsorten, die nicht wirklich einzigartig sind, sagt der Händler.

Niederländischer Export schwierig
Generell durchläuft der Apfelmarkt gerade eine schwierige Phase. Obwohl es genügend Nachfrage auf dem heimischen Markt gibt, liegt der Export zurück. Gegen Ende der Saison, gibt es eine leicht euphorische Stimmung unter Händlern, obwohl vor zu viel Optimismus gewarnt wurde. Die meisten Äpfel werden momentan nach Deutschland und Skandinavien exportiert. Der Export wird voraussichtlich ein bisschen besser werden, da sich später in der Saison die osteuropäischen Länder nicht länger selbst versorgen können. Es gibt allerdings viel Konkurrenz von Polen. Nach Europa, ist Indien der vielversprechendste Markt und im letzten Jahr entpuppte Nordafrika sich als guter Markt. Momentan ist es noch schwierig, dort gute Preise zu erreichen. Das liegt zum Teil an der Konkurrenz seitens Italien und Griechenland.

Zum Ende hin kommen jetzt die qualitativ-minderwertigeren Mengen der Ernte auf den Markt, was bedeutet, dass jetzt viele Äpfel mit geringerer Qualität verfügbar sind. Die Stimmung unter den Händlern ist noch immer positiv. Es wird voraussichtlich keine Knappheiten geben, negative Anzeichen gibt es hauptsächlich den wankenden Export betreffend.

Neue Märkte retten polnische Äpfel
Im letzten Jahr wurde der polnische Apfelsektor hart vom russischen Boykott getroffen. Seitdem wurde viel Energie daran gesetzt, neue Märkte für das top Obst zu eröffnen. Ein Händler zählt Hong Kong, Algerien, Indien und Saudiarbien auf. Auf diesen Märkten sind die Preise gut.

Durch die Dürre ist die Ernte dieses Jahr begrenzt und einige Sorten fielen kleiner aus, als im letzten Jahr. Zu Beginn der Saison, sind die Händler optimistisch. Neben dem Frische-Markt ist auch die Industrie ein guter Käufer.

Deutschland beendet Ernte
Diese Woche wurde die Ernte in Deutschland beendet, was der Grund dafür ist, dass es noch keine Zahlen für Mengen und Preise gibt. Für Österreich und die Schweiz gilt eine ähnliche Situation. Auch dort wurden diese Woche die letzten Äpfel gepflückt. Noch können die Händler die Preise für die neue Saison nicht mit Sicherheit bestimmen, die Preise werden noch verhandelt. Zu Beginn der Saison bemerkte ein deutscher Händler, er sei zufrieden, was die Preise anginge.

Die Hauptsorten in Deutschland sind Elstar, Boskoop, Braeburn und Royal Gala. In Woche 44 wurde der Markt von Deutschland mit einem Marktanteil von 69.7 Prozent, dominiert, das berichtete BLE. Italien, mit einem Marktanteil von 20.9 Prozent, bietet hauptsächlich Golden Delicious und Royal Gala an, Frankreich ist mit einem Marktanteil von neun Prozent auf dem dritten Platz und bietet Red Chief, wobei auch der Jazz in Boxen der Größe 56 in Frankfurt eintreffen. Die Preise für Äpfel waren in den vergangenen Wochen ziemlich stabil.

Belgischer Export - abwarten und schauen
Belgische Exporteure sahen, dass auch die Apfelernte auf den europäischen Märkten vor ein paar Wochen Fahrt aufnahm. Viele Länder bevorzugen die heimischen Äpfel, was den Export von Belgien erschwert. Für den Rest der Saison, gibt es viele Variablen, die das Ergebnis beeinflussen: die polnische wird voraussichtlich geringer ausfallen, aber es gilt abzuwarten, ob es tatsächlich so sein wird. In den Vereinigten Staaten könnte die Dürre die Ernte beeinflussen, China hatte eine größere Ernte, aber vielleicht könnten Märkte in Indien und dem Mittleren Osten eine Lösung für belgische Exporteure sein.

Südafrikanischer Export nach China
Der südafrikanische Export nach China verlief ohne Probleme, sagte ein Exporteur. Die Bauern in Südafrika entscheiden sich noch nicht massenhaft für den chinesischen Markt, aber mit neuen Anpflanzungen entscheiden sie sich immer öfter für Sorten, die in China beliebt sind. Innerhalb Afrikas, vor allem in Nigeria, gibt es einen großen Markt für grüne Sorten, wie den Golden Delicious. Von der gesamten Menge des Golden Delicious werden etwa 80 Prozent in Afrika verkauft. Andere Sorten wie Braeburn, Pink Lady/Cripps' Pink und Granny Smith werden vor allem auf den britischen Markt verschifft. Dort bekamen die Südafrikaner 2014 noch immer heftige Konkurrenz von Chile. Die südafrikanischen Äpfel wurden durch das südamerikanische Gegenstück ersetzt. Diese Saison hatten die Südafrikaner ein Comeback auf dem britischen Markt, sagte ein Händler.

Chile vom Markt wegen günstigerer Äpfel US
El Niño verursacht in dem südamerikanischen Land extremes Wetter. Es gibt dort einen sogenannten Dauer-Frühling, wodurch sich die Saison verspätete. Auch gibt es dort viel Regen, was die Produktion verringert. Ein Händler sagte, dass die Qualität der Äpfel allerdings gut sei. Noch immer bekommen chinelnische Exporteure auf dem globalen Markt heftige Konkurrenz seitens der Vereinigten Staaten. Dort gab es große Investitionen in Lagerungstechnologien, was bedeutet, dass die Ernte der letzten Saison noch nicht vollständig vermarktet wurde. Das begrenzt den Export für Chile; die amerikanischen Äpfel haben, was den Preis angeht, eine höhere Wettbewerbsfähigkeit. Geographisch gesehen liegen die US näher an den Märkten, die Logistik ist besser und die Transportkosten sind geringer, kurz gesagt ist das FOB (Free On Board) besser.

Wegen des steigenden Wettbewerbs, erwägen chilenische Apfelbauern einen Wechsel auf andere Produkte. Trauben, Blaubeeren, Zitrusfrüchte, Avocados und Kirschen werden als attraktive Produkte für die Bauern empfphlen. Der asiatische Markt ist für chilenische Produkte, nicht nur für Äpfel, sondern beispielsweise auch für Kirschen, vielversprechend.

Argentische Lager voll
Der argentinische Apfelmarkt ist generell in zwei Anbieter aufgeteil; die domestische Produktion oder MERCOSUR. Letztgenannter ist die Wirtschaftsunion von Südamerika, die den freien Handel umwirbt. Argentinien, Bolivien, Paraguay, Uruguay und Venezuela sind Mitglieder dieser Union. Während zu Beginn des Jahres die Stimmung noch positiv war und ein Ende der Krise im Gespräch war, hat sich die Situation jetzt geändert. Der Export nach Brasilien war enttäuschend, genau wie der Wechselkurs, was dazu führte, dass die Warenlager voll von Äpfeln sind. Der Überschuss kann teilweise der Industrie angeboten werden, allerdings zu einem kleineren Preis. Auch das Wetter spielt eine Rolle. Während der letzte Winter mild war, waren September und Oktober dieses Jahr viel kälter als sonst.

Apfelernte US: Kleinere Größen und geringere Mengen
Investitionen in neue Lagerungstechniken haben die Saison um etwa zwei Monate verlängert. Daher ist noch immer ein Teil der Ernte aus dem letzten Jahr verfügbar, wobei bereits die nächste Ernte gepflückt wird. Dieses Jahr ist die Ernte geringer und die Größen sind kleiner, es wird 25 Prozent weniger Volumen erwartet. Wegen der kleineren Größen, konkurrieren die Äpfel aus Washington mit der Ernte aus New York und Michigan, wo genrell kleinere Äpfel gepflückt werden. In Ontario fällt die Ernte 50 Prozent kleiner aus, da der Frost im Frühling die Saison teilweise hart getroffen hat. Ob Mengen für den Export und Handel im Ausland übrig sein wird, bleibt abzuwarten. Für den Export kann der starke Dollar ein Hemmungsfaktor sein.

Die Preise für Äpfel sind viel höher als in der letzten Saison. Der Preis, der am wenigsten anstieg, war für den Red Delicious und Honeycrisp. Dort waren es nur fünf Prozent. Den größten Sprung machten die Preise für Gala, der zwanzig bis fünfzig Prozent teurer wurde. Neue Sorten machen sich auf dem amerikanischen Markt gut, wobei Sorten wie Juici, Opal, Cosmic Crisp und Ambrosia zu den Sorten mit hohem Potential zählen. Der Markt für andere Sorten, wie den Red Delicious, McIntosh und Golden Delicious, schrumpft.

Australische Äpfel günstig wegen Überangebot
Der australische Apfelsektor ist dem Minister für Agrarkultur dankbar, der den Internationalen Eat an Apple a Day (Iss einen Apfel pro Tag) promotete. "Und die australischen Äpfel sind das ganze Jahr über verfügbar, also wenn jeder einen Apfel pro Tag ist, wird der Sektor das sicherlich bemerken," sagte ein Händler. Ein weiterer Händler berichtete, als die Ernte fast fertig gepflückt war, dass insgesamt 30 Prozent mehr geerntet wurden, als im letzten Jahr.

Die Preise liegen nicht gut, die Äpfel erzielen wegen des Überangebots die ganze Saison über niedrige Umsätze. Der Export konzentriert sich vor allem auf die asiatischen Märkte, häufig werden China und Hong Kong für Sorten wie Pink Lady genannt.

Jede Woche veröffentlich FreshPlaza eine Überblick über die Marktsituation eines Produkts im weltweiten Kontext. Mit diesen Artikeln wollen wir einen Einblick in den globalen Markt geben, der durch die Globalisierung immer kleiner wird. Nächste Woche wird es dabei um Mandarinen gehen.

Erscheinungsdatum:



Erhalten Sie den täglichen Newsletter in Ihrer E-Mail kostenlos | Klick hier


Weitere Nachrichten in dieser Branche:


Melden Sie sich für unseren täglichen Newsletter an um immer auf dem neusten Stand zu bleiben!

Anmelden Ich bin bereits angemeldet