Ankündigungen

Stellenbörse

Top 5 -Gestern

Top 5 -letzte Woche

Top 5 -im letzten Monat

Tony Derwaek, Bel'Export:

"Erste Anzeichen für Überangebot von Kernobst erkennbar"

Dem Bauern und Händler Tony Derwael zufolge kann die Situation des Kernobsts wie folgt beschrieben werden: "Seit August, nach der Prognofruit, hat es quasi Birnen und Äpfel geregnet, was bedeutet, dass das Obst fünf Millimeter dicker gewachsen ist und 20% mehr Kilos gebracht hat, als Ende Juli geschätzt worden war. Das führte zu einem Mangel an Kühlraum und Palleten Boxen. Jede Lücke ist geschlossen, auch durch Bauern, die Hagelschäden erlitten haben."

Er fährt fort: "Im Vergleich zur Panik im letzten Jahr mit dem russischen Boykott und mit Hinblick auf die Tatsache, dass diese Saison drei Wochen später kam, gab es geringe Sortierungs-Aktivität. Das verursachte ein geringeres Angebot auf einem eher ruhigen Markt, wenn auch mit hohen Preisen."



Überangebot
Er merkt an, dass sie bereits die ersten Anzeichen für ein Überangebot erkennen. "Du siehst das an den Nachbarländern und Regionen die, wie jedes Jahr, sich selbst schützen wollen, indem sie nur lokale Produktion verkaufen, wodurch unser Export gelähmt wird. Jetzt können nur abwarten und sehen, wie sich die Situation bei größeren Mitbewerbern wie Polen, wo 20% weniger und kleinere Äpfel, als zuvor geschätzt wurde, geerntet wurden, entwickelt. Sie erwarten jetzt, 3.2 Millionen Tonnen im Vergleich zu den Anfang August geschätzten 3.8 Millionen Tonnen. Was Birnen angeht wissen wir, dass sowohl Spanien als auch Italien weniger gepflückt haben. Auch das wäre vorteilhaft für uns. Es ist allerdings schwierig, genaue Zahlen zu ermitteln."

Er fährt fort: "Im Rest der Nord-Hemisphäre, hat Amerika auch angegeben, wegen der Dürre, weniger und kleinere Äpfel geerntet zu haben. Das, zusammengenommen mit dem teuren Dollar, könnte uns auf Exportmärkten wie Indien und dem Mittleren Osten helfen. Von China wissen wir, dass ihre Ernte 20% größer ist, was zu einem Wettbewerb auf dem russischen Markt führen könnte, vor allem weil sie gute Freunde sind und nicht in den Boykott involviert. Also liegt alles in der Luft und wir müssen warten und sehen, was die Zukunft bringt. Leider können wir nichts tun, um das zu beeinflussen, außer optimistisch zu bleiben und nicht zu vergessen, zu verkaufen," schließt er.

Für weitere Informationen:
Tony Derwael
Bel'Export
Neremstraat 2
3840 Borgloon - Belgium
Tel +32 12 440 551
www.belexport.com
belexport@belexport.com

Erscheinungsdatum:



Erhalten Sie den täglichen Newsletter in Ihrer E-Mail kostenlos | Klick hier


Weitere Nachrichten in dieser Branche:


Melden Sie sich für unseren täglichen Newsletter an um immer auf dem neusten Stand zu bleiben!

Anmelden Ich bin bereits angemeldet