Schwache Erholung Rubel verlangsamt russische Wirtschaft

EU: Zusätzliche 500 Millionen Entschädigung

Die schwache Position des Rubels in Kombination mit den niedrigen Rohstoffpreisen, Bremsen die Erholung der russischen Wirtschaft. Auch die russische Regierung muss einsehen, dass die Erholung der Wirtschaft länger dauern wird als erwartet. Für Exporteure, die nach Russland importieren wollen, bedeutet der schlechte Wechselkurs ein zusätzliches Risiko. Es gibt Pläne Lebensmittelmarken in Russland einzuführen, so dass zumindest dem armen Teil der Bevölkerung geholfen werden kann. Als Reaktion auf Demonstrationen gestern in Brüssel, wo vor allem Milchbauern demonstriert hatten, hat die EU zusätzliche 500 Millionen Euro an Unterstützung für den Agrarsektor zugesagt. Usbekistan hat die Transportmöglichkeiten für den Export von Reifen eingeschränkt und Polen findet für die niedrige Qualität seiner Äpfel keine neuen Märkte, dahingegen ist China sehr zufrieden mit den russischen Investitionen im Osten des riesigen Landes.

Russische Wirtschaft erholt sich nur langsam
Die russische Regierung hat Ende letzter Woche angekündigt, dass die wirtschaftliche Erholung des Landes länger dauern wird als erwartet. Ein wichtiger Grund dafür ist der niedrige Kurs des Rubels. Darüber hinaus ist der Ölpreis auf einem historischen Tiefpunkt angelangt, ebenso wie die Preise für andere Rohstoffe, auf die die russische Wirtschaft bislang bauen konnte, wie beispielsweise, Nickel, sind weiter gefallen. Im Mai dieses Jahres behauptete Präsident Putin noch, dass die Krise vorbei wäre, als der Ölpreise wieder bei US$ 70 per Fass angelangt war.

Die wirtschaftliche Situation hat direkte Auswirkungen auf Großbauprojekte. Somit ist der Bau einer Lagerhalle für Obst und Gemüse, die als die größte in Europa angekündigt wurde, erheblich verzögert. Sobald der Kurs des Rubels wieder ansteigt, geht man davon aus, dass die Arbeiten wieder aufgenommen werden, es wird jedoch erwartet, dass das Projekt den Rest vom Jahr still liegt.

EU: Zusätzliche 500 Millionen Entschädigung
Als Reaktion auf die Demonstrationen von vor allem Milchbauern gestern in Brüssel, hat die EU zusätzliche 500 Millionen Euro als Unterstützung nach dem Boykott zugesagt. "Das Paket über 500 Millionen Euro soll auf direktem Weg den Landwirten zukommen.", sagte der Vizepräsident des Rates der Landwirtschaftsminister Katainen. " Das ist eine direkte und effektive Maßnahme. Die Entscheidung zeigt, dass die Kommission ihre Verantwortung gegenüber den Landwirten ernst nimmt und gut vorbereitet ist, um den Sektor zu unterstützen. Dies ist wichtig, angesichts der vielen Anfragen für finanzielle Mittel." Im Text der Maßnahme wird jedoch nicht deutlich, ob sich die Unterstützung auf alle Teile des Agrarsektors bezieht oder nur für Landwirte gilt, wie die, die gestern Ihre Stimme in Brüssel hören ließen. Der Text erweckt eher den Eindruck, dass die Maßnahmen nur für die Milchbauern gültig sind. Lesen Sie hier mehr über das Paket.



Südafrikanischen Vereinigung von Zitrusfrüchten warnt vor schwachen Rubel
Der schwache Rubel stellt für viele Exporteure ein Risiko dar, deshalb warnt der CGA, die südafrikanische Vereinigung von Zitrusfrüchten, den Sektor. Exporteure werden darauf hingewiesen, keine Ladung zu verschicken, bevor diese nicht vollständige bezahlt ist. Der stark schwankende Wechselkurs des Rubels kann dem Exportkredit einen Strich durch die Rechnung ziehen.

Russland führt Essensmarken ein
Das russische Ministerium für Industrie und Handel hat einen Plan entwickelt, um Hilfe für die Armen bereit zu stellen. Der zwei Stufen Plan beinhaltet Gutscheine für den Erwerb von Lebensmitteln, sowie Mahlzeiten die in Restaurants, Kantinen und Cafés an die Armen verteilt werden. Die Lebensmittelmarken werden ab 2016 in Umlauf gebracht, die freien Mahlzeiten sollen dann ab dem Jahr 2018 eingeführt werden. Die Höhe der Unterstützung hängt von der jeweiligen Region ab. Die Lebensmittelmarken können nicht gegen Alkohol oder Zigaretten eingetauscht werden.

Gewächshäuser für Bio-Gemüse
Die Regierung des Bezirks Usman und die landwirtschaftliche Genossenschaft EcoTurService investieren gemeinsam in die Entwicklung von 150 Treibhäuser, wo ausschließlich Bio-Gemüse angebaut werden soll. Die Realisierung des Projektes wird etwa drei Jahre dauern und 10 Millionen Rubel (150.000 $) kosten. Pro Jahr können in den Gewächshäusern 50 Tonnen geerntet werden, was einem Umsatz von 7,6 Millionen Rubel ($ 110.000) entspricht. Derzeit ist noch kein Datum bekannt, wann der erste Spatenstich stattfinden soll.

Ausschuss für die Ausführung des Regierungsprogrammes zur Selbstversorgungusschuss
Der russische Vizepremier Arkadi Dworkowitsch ist Leider des Ausschusses, das seinen Fokus auf die Entwicklung von Importsubstitution richtet. Der Ausschuss sollte für das Regierungsprogramm zur Förderung der Selbstversorgung werben und es durchführen. Das Komitee wurde auf Initiative des Ministerpräsidenten Medwedew erstellt.

Usbekistan blockiert Exporte per LKW
Auf Beschluss der Regierung, ist seit Anfang dieses Monats der Export von Gemüse, Kartoffeln, Melonen und Trauben aus Usbekistan nur noch mit dem Zug oder mit dem Flugzeug möglich. Mit diesen neuen Maßnahmen, will die Regierung mehr Kontrolle bekommen auf Exporte, illegale Ausfuhr , sowie versuchen Betrug zu verhindern. Die Bahn ist angehalten, die Produkte zeitlich zu transportieren. Exporteure zahlen eine Art Steuer in Höhe von 25% des aus Export erwirtschafteten Umsatzes. Diese Maßnahme wurde durch den Straßenverkehr umgangen.

Keine alternativen Märkten für Polen zu finden
Wo es normalerweise seit dem Boykott regelmäßig positive Berichte über polnische Exporte von Äpfeln gibt, äußerte sich Roman Jagielinksi, ehemaliger Minister und Obsthändler, kritisch. „Wenn das Obst von höchster Qualität ist, kann Polen seine Äpfel in viele Regionen der Welt, nach Westeuropa und andere ferne Länder exportieren. Niemand kauft jedoch zweitklassige Ware die nicht der Premium-Klasse angehört, das ist aber, was Polen in großen Mengen produziert ", sagte der frühere Minister in einem Interview mit der polnischen Website PortalSpozywczy.com. Die einzige Verwendung für diese Ware ist das verarbeitende Gewerbe, wo aber nicht die gleichen Preise wie für die Ausfuhr nach Russland erzielt werden.

China unterstützt die Entwicklung Russlands im Fernen Osten
Der Plan Putins, den Osten Russlands in seinem wirtschaftlichen Fortschritt zu unterstützen, wird in Beijing positiv bewertet. Der Vizepremier Wang Yang sagte bei einem Gipfel, dass der Plan im Einklang mit der chinesischen Strategie, den Nordosten des Landes weiter zu entwickeln übereinstimmt. Laut dem stellvertretenden Premierminister wird eine Zusammenarbeit viele Früchte abwerfen. Mit diesem richtet Putin seinen Blick nach Osten, und hofft so, asiatische Investoren für Projekte zu gewinnen.

Der russische Landwirtschaftsminister Tkatschow, sieht im Osten des Landes großes Potenzial für die Nahrungsmittelproduktion. "In Russland, nimmt der Nachfrage nach biologischen, dauerhaften Lebensmittel zu. Ich bin sicher, der Ferne Osten hier ein großes Potenzial aufweist", sagte der Minister.

Erscheinungsdatum:



Erhalten Sie den täglichen Newsletter in Ihrer E-Mail kostenlos | Klick hier


Weitere Nachrichten in dieser Branche:


Melden Sie sich für unseren täglichen Newsletter an um immer auf dem neusten Stand zu bleiben!

Anmelden Ich bin bereits angemeldet