Ankündigungen

Stellenbörse

Top 5 -Gestern

Top 5 -letzte Woche

Top 5 -im letzten Monat

Russische Einzelhändler verordnen Zerstörung westlicher Marken

Lebensmittelvernichtung sorgt für Spaltung

Die russische Richtlinie, konfiszierte Lebensmittel zu zerstören, spaltet die russische Bevölkerung. Obwohl die Mehrheit für die Richtlinie ist, sprechen sich andere dagegen aus, besonders wenn es um die Gesundheit der Bevölkerung geht. Kürzlich wurden 20 Tonnen Tomaten aus Tschechien vernichtet. Ecuador und Aserbeidschan sehen immer noch Möglichkeiten in Russland. Polen hat es geschafft, seinen Export zu steigern und die Krise eröffnet Möglichkeiten für russische Großmärkte. In Regionen, wo die Ladenstruktur noch unbekannt ist, ist der Großmarkt in der Lage an Boden zu gewinnen und mit lokalen Anbietern zu konkurrieren. Russische Einzelhändler sind dazu aufgefordert worden, bestimmte Produkte von westlichen Marken aus den Regalen zu räumen, da sie nicht den Anforderungen entsprechen. Andere Nachrichten berichten, dass die NATO und Georgien wieder über eine Mitgliedschaft des Landes sprechen. 



Lebensmittelvernichtung verursacht Spaltung
Die Entscheidung der russischen Regierung, konfiszierte Lebensmittel zu zerstören, verursacht eine Spaltung der Bevölkerung. Letzte Woche gab es bereits Berichte darüber, dass der Staat verklagt wird und die Kommunisten im Parlament haben vorgeschlagen, das Essen den Armen zu geben. Eine Umfrage hat ergeben, dass 46% der Bevölkerung es für gut befinden würde, die Lebensmittel zu verwenden. 44% ist gegen diese Idee. Auf die Frage, was mit dem Essen gemacht werden soll, antworten 22% dass die Vernichtung die einzige Lösung ist. 25% möchten es den Armen geben. 14% wollen die Produkte an die Ursprungsländer zurücksenden. Fast 80% er Bevölkerung ist für die Vernichtung, wenn die Behörden zum dem Schluss kommen, dass die Lebensmittel schädlich für die Gesundheit sein könnten. Nur 10% sind unter allen Umständen gegen die Vernichtung der Lebensmittel. 

Unter den älteren Russen, besonders in St Petersburg ruft die Vernichtung von Lebensmittel Bilder des Zweiten Weltkriegs hervor. Während der Kämpfe um das damalige Leningrad, haben die Nazis Lebensmittellager gesprengt, um die Menschen so zum Aufgeben zu zwingen. Die Sowjets jedoch waren unnachgiebig, was zu einer Hungersnot geführt und viele Opfer gefordert hat. 

Ecuador und Russland wollen pflanzenschutzrechtliche Partnerschaft
Ecuador und Russland verhandeln über eine Partnerschaft hinsichtlich der pflanzenschutzrechtlichen Untersuchungen, berichtet der russische Kontrolldienst Rosselkhoznadzor auf seiner Website. Die zwei Länder sprechen über Dinge wie die Lieferung von exotischen Früchten nach Russland und dem Importverbot von holländischen Blumen. Ecuador hat seine Bedenken ausgedrückt, da viele Blumen durch die Niederlande nach Russland geliefert werden. Das Land ist jedoch auch dazu bereit, direkt nach Russland zu exportieren. 

Polnische Exporte trotz Boykotts gestiegen 
In den ersten sechs Monaten sind polnische Exporte um 6,4% auf 11,2 Milliarden Euro angestiegen, berichtet das Agrarministerium. Der Anstieg konnte trotz geringerer Exporte an die Gemeinschaft Unabhängiger Staaten (GUS) und des russischen Embargos realisiert werden. Die Exporte in diese Länder gingen um 44% auf 561 Millionen Euro zurück, ein Verlust der deutlich kompensiert wurden durch den Anstieg an Exporten in EU Länder. Der Handel mit Europa ist um 26% auf 3,7 Milliarden gestiegen. 

Der Lebensmittelexport beläuft sich auf 12,8% der gesamten polnischen Exporte. Das osteuropäische Land hat somit einen Handelsüberschuss von 3,5 Milliarden Euro erwirtschaftet, ein Anstieg um 18% im Vergleich zum Vorjahr. 

Tschechische Tomaten vernichtet
In der Region Kaliningrad, wurde eine 19,8 Tonnen schwere Ladung Tomaten aus Tschechien abgefangen. Die Tomaten waren als mazedonische Erzeugnisse ausgezeichnet. Russland hat die Tomaten abgefangen, die nicht von einem ordnungsgemäßen Zertifikat begleitet wurden. The Tomaten wurden vernichtet.

Aserbeidschan gewinnt an Land in Russland
Exporteure aus Aserbeidschan gewinnen an Land auf dem russischen Markt, laut Natalya Krasovskaya, Leitern einer beratenden Einrichtung zwischen den beiden Ländern. Der Handel ist für beide Seiten lukrativ. Zukünftig wird es möglicherweise ein Abkommen zwischen den Ländern geben, um die Zollformalitäten noch weiter zu vereinfachen. Zwischen Januar und August hat Russland für 438,6 Millionen Dollar importiert und für 791,2 Millionen Dollar an seinen Nachbar exportiert. Die landwirtschaftliche Produktion in Aserbeidschan ist um 7,3% gestiegen, dank den guten Obst- und Gemüseernten dieses Jahr. 

Krise bietet Möglichkeiten für russische Großmärkte
Die Krise in Russland und die rückläufige Kaufkraft bietet den russischen Großmärkten Möglichkeiten, in Regionen wo die Ladenstruktur noch unbekannt ist. Die Großmärkte sind in der Lage mit lokalen Anbietern mitzuhalten, mit niedrigen Preisen und einem breiten Produktsortiment. Zum Beispiel hält Auchan nach der Saransk Region Ausschau, ca. 512 Kilometer südwestlich von Moskau. Die Kette öffnet drei Geschäfte unter der Nasha Raduga Marke, einer Struktur die für Städte mit 100.000 bis 500.000 Einwohnern entwickelt wurde. 

Russischer Einzelhandel hat Löschung westlicher Marken beauftragt
Am Dienstag hat der russische Lebensmittelkontrolldienst Rospotrebnadzor berichtet, dass einige Supermärkte dazu aufgefordert wurden, Produkte von westlichen Makren aus den Regalen zu nehmen. Dies betrifft Produkte von Henkel, Procter & Gamble, Colagte-Palmolive und Clorox. Laut Russland entsprechen diese Produkte nicht den russischen toxikologischen Sicherheitsstandards. 

NATO untersucht Mitgliedschaft Georgiens 
Die NATO untersucht Möglichkeiten für Georgien ein Mitglied des militärischen Bündnisses zu werden. Der Generalsekretär der Organisation ist in Gesprächen darüber mit der georgischen Regierung, im Vorfeld des NATO Gipfels in Warschau. 2008, als Georgien Annäherungsversuche mit der NATO gesucht hat und die Beziehungen mit Russland schnell verschlechtert haben, ist Russland in das Land eingedrungen. Zu den Annäherungsversuchen mit NATO kommt hinzu, dass die Interessen zweier Seperatistenregionen in Georgien auch eine Rolle spielen. Südossetien und Abchasien wollen unabhängig von Georgien sein und suchen die Annäherung zu Russland. Nach fünf Tagen ist der Konflikt abgekühlt. 


Erscheinungsdatum:



Erhalten Sie den täglichen Newsletter in Ihrer E-Mail kostenlos | Klick hier


Weitere Nachrichten in dieser Branche:


Melden Sie sich für unseren täglichen Newsletter an um immer auf dem neusten Stand zu bleiben!

Anmelden Ich bin bereits angemeldet