Ankündigungen

Stellenbörse

Top 5 -Gestern

Top 5 -letzte Woche

Top 5 -im letzten Monat

Kleinbauern begrüßen schottisches GMO Verbot

Schottlands Kleinbauern begrüßen die Entscheidung der Regierung, das Anbauen von GM Kulturen zu vermeiden, die darauf abzielt, den „sauberen, grünen Status“ des Landes unter einer Koalition grüner NGOs zu verbessern. 

Wir möchten Nahrung für Menschen sehen, im Herzen der schottischen Vision für Landwirtschaft. Unterschiedliche Kulturen und Lebensmittel, Bebauungen im Einklang mit der Natur, nicht gegen die Natur und kurz Lebensmittelketten sind die Schlüssel, damit Schottland zu einer guten Lebensmittelnation wird. 

Es wird Farmern nicht erlaubt sein, genetisch veränderte (GM) Kulturen in Schottland anzubauen, hat Rural Affairs Secretary Richard Lochhead am Wochenende verkündet. 

Die schottische Regierung beabsichtigt einen Vorteil aus den neuen EU Richtlinien zu ziehen, die es Ländern erlauben, aus dem Anbau von EU-autorisierten GM Kulturen auszusteigen, sagt er, um so den schottischen langjährigen und breit unterstützen Stopp von GMOS dauerhaft zu machen. 

Die schottische Regierung wird kurzfristig ein Gesuch vorlegen, das Schottland von jeglichen europäischen Zustimmungen für den Anbau von GM Kulturen ausschließt, einschließlich der Sorte von genmodifiziertem Mais, der bereits erlaubt ist und sechs weitere GM Kulturen, die derzeit auf ihr Autorisierung warten. 

Die Bewegung wurde von der Scottish Crofting Federation begrüßt, die die nationalen Kleinbauern repräsentiert, zusammen mit anderen bürgergesellschaftlichen Organisation, die einen offenen Brief verfasst haben, um die schottische Regierung zu unterstützen: 

„Wir unterstreichen das vorsorgliche Prinzip, das die schottische Regierung aufrecht erhält – dass die möglichen Risiken von GMOs für die Gesundheit der Bewohner und die Umgebung, jeglichen möglichen Vorteile der Technologie überwiegen. Als Stakeholder in Schottlands Lebensmittelsystem, sehen wir, wie wichtig es ist, den Ruf Schottlands für gutes und sauberes Essen zu beschützen und zu verbessern. 

„Wir sind uns bewusst, dass viele unserer Großexportkunden Bedenken gegenüber GM haben, während viele EU Mitgliedsstaaten, inklusive Deutschland und Frankreich darüber nachdenken, sich Schottland anzuschließen und aus dem GM Lebensmittelanbau auszusteigen. Wir möchten anmerken, dass Schottlands erstklassige Kartoffelsaatindustrie es sich nicht leisten kann, den Ruf für seine qualitativ hochwertigen Samen zu riskieren – was viele Braunfäule resistenten Sorten einschließt, die durch herkömmliche Züchtungstechniken entwickelt wurden.“

Der Brief schließt mit einer Kritik an den Effekten von GM Kulturen und auf welche Weise sie benutzt werden, hauptsächlich in den USA, Kanada und Südamerika in den letzten 20 Jahren. Die Technologie, so die NGO, bündelt Macht und Kontrolle im globalen Nahrungsmittelsystem, in dem eine Handvoll Unternehmen den Markt für Samen und Pestizide dominieren und bringt kleine Bauern dazu immer schneller auf der selben Stelle zu treten. Die Aufwandskosten für Samen und Herbizide steigen, während die globalen Rohstoffpreise fallen und sich dadurch die Vielfalt von Lebensmittel, Samen und Pflanzen verringert und die Belastbarkeit der lokalen Lebensmittelwirtschaften hat das Rampenlicht von anderen, lebensfähigeren und weniger risikoreichen wissenschaftlichen Lösungen genommen, für nachhaltigere Methoden der Produktion und Distribution von Lebensmitteln. 

Klicken Sie hier für mehr Informationen auf theecologist.org.

Erscheinungsdatum:



Erhalten Sie den täglichen Newsletter in Ihrer E-Mail kostenlos | Klick hier


Weitere Nachrichten in dieser Branche:


Melden Sie sich für unseren täglichen Newsletter an um immer auf dem neusten Stand zu bleiben!

Anmelden Ich bin bereits angemeldet