Großbritannien erklärt Calais zur „sicheren Zone“

Laut der Innenministerin Theresa May plant Großbritannien eine „sichere Zone“ am Hafen von Calais in Frankreich einzurichten, um Lastwagen, die nach England fahren, vor Migranten, die versuchen, illegal in das Land einzudringen, zu schützen.

Die Migranten flüchten vor Krieg, politischen Tumulten und Armut. Sie versuchen täglich an Bord der LKWs und Züge zu gelangen, die nach Großbritannien fahren, weil sie dort ihre Familien, eine wachsende Wirtschaftskraft und ein Britisches System, dass Immigranten besser behandelt, als andere Länder, erwarten.

Das Problem hat sich in den letzten Wochen durch einen Streik der französischen Schiffs-Arbeiter verschlimmert, die den Verkehr am Hafen blockierten. Die Britische Polizei schätzte, dass die Anzahl der Migranten in Calais von 3.000 auf 5.000 anstieg.

May erklärte, dass die Sicherheitswartezone 230 Fahrzeuge enthält, genauso wie ein 4 Kilometer langer Stau.

„Das sollte den Schutz für die Lastwagen und deren Fahrer vergrößern – sie von der offenen Straße holen, wo sie zum Ziel der Migranten werden können, die versuchen, ihre Fahrzeuge zu betreten“ erklärte May in einem Statement zu dem Parlament.

May berichtete zudem, dass zwischen dem 21 Juni und dem 11 Juli über 8.000 Versuche von illegalen Migranten, nach Großbritannien zu gelangen, erfolgreich von der Französischen Grenzwache unterbrochen wurden.

Ihr Büro erklärte außerdem, dass die Zone von der französischen Polizei überwacht werden und noch vor Dezember entstehen soll. Es soll eine bestehende 90-LKW Wartezone hinter Zäunen ersetzen, welche die französischen und britischen Behörden weiter verbessern.

Aber dieser Plan wird von Handelsorganisationen und Eurotunnel, dem Unternehmen, das an einer Bahnstrecke unter dem Kanal arbeitet, nicht als dauerhafte Lösung betrachtet.

„Sobald wir eine Möglichkeit wegnehmen, werden die organisierten Kriminellen, die die Migranten-Attacken planen, eine andere Möglichkeit finden, einen weiteren Schwachpunkt“, befürchtet John Keefe, Director Public Affairs von Eurotunnel.

Richard Burnett, Chief Executive der Road Haulage Vereinigung, erklärte, dass die Gesamtkosten der Migranten, die versuchen an Bord von Fahrzeugen zu gelangen, genauso so hoch wie 1,56 Millionen Dollar pro Jahr sind, da viele Transportunternehmen die Ware an Bord der betretenen LKWs, zerstören müssen.

Immigrationsminister James Brokenshire sagte dazu, dass die Sicherheitszone eine vieler Maßnahmen der Regierung und der französischen Behörde sei, um die Sicherheit am Hafen von Calais zu verstärken. Eine vieler Aktionen, die bereits Ende des Monats zum Einsatz kommen sollte.


Quelle: reuters.com

Erscheinungsdatum:



Erhalten Sie den täglichen Newsletter in Ihrer E-Mail kostenlos | Klick hier


Weitere Nachrichten in dieser Branche:


Melden Sie sich für unseren täglichen Newsletter an um immer auf dem neusten Stand zu bleiben!

Anmelden Ich bin bereits angemeldet