Ankündigungen

Stellenbörse

Top 5 -Gestern

Top 5 -letzte Woche

Top 5 -im letzten Monat

Parlament stimmt Vorschlag zu

Griechenland bleibt im Euro

Vorgestern hat das griechische Parlament die von Premierminister Tsipras am Montag aus Brüssel mitgebrachten Reformen und Sparmaßnahmen gebilligt. Obwohl Tsipras den Deal "in vielerlei Hinsicht als schlecht" bezeichnet, hat er eine Mehrheit auf seine Seite bekommen. Innerhalb der Syriza, der Partei des Premierministers, hat nicht jeder für die Vorschläge gestimmt.

Der griechische Ministerpräsident Tsipras. Foto: FrangiscoDer -wikimedia

"Griechenland muss sich an die von den Vereinbarungen diktierten Steuerreformen halten", sagte der Ministerpräsident. "Es war entweder eine Vereinbarung oder eine unkontrollierte Insolvenz." Von den 300 Mitgliedern des Parlaments haben 229 für das Angebot gestimmt, das dem Land in den nächsten drei Jahren Zugriff auf 82 Milliarden Euro in Form von Darlehen gewährt. "Ich glaube nicht, dass die die Wirtschaft von diesen Maßnahmen profitiert, aber wir sind dazu gezwungen sie zu akzeptieren", sagte Tsipras während der Debatte. Menschen in Athen gingen während der Debatte auf die Straße. Die Proteste gipfelten in einem Aufruhr.

Schuldenerlass
Wenige Stunden zuvor, hatte die Europäische Kommission den Griechen 7 Milliarden Euro zugesagt, wenn sie den Maßnahmen zustimmen. Mit diesem Geld kann Griechenland die meisten Presse-Rechnungen, einschließlich 4,2 Milliarden Euro an die Europäische Zentralbank bezahlen. Der EZB-Gesetzentwurf ist besonders wichtig, weil die Öffnung der griechischen Banken ohne Unterstützung der EZB sehr viel schwieriger ist. Auch die EZB hat gestern einer Förderung der griechischen Banken zugestimmt.

Chef des IWF, Christine Lagarde, sagte gestern, dass die Eurozone einen Teil der Schulden zu erlassen hat. "Das ist ein positives Signal, und die einzige Hoffnung aus dieser Krise herauszukommen", antwortete Ministerpräsident Tsipras.

Unzufriedene EU-Länder
Mittlerweile gibt es ein Grollen innerhalb der EU aufgrund der Unterstützung für die Griechen. Die EU will den EFSM (Europäischer Finanz Stabilitätsmechanismus) bereitstellen, um die Griechen unterzubringen. Dieser Notfall-Fonds wurde als ein Notfall-Fonds für die 28 Mitgliedstaaten eingerichtet. Die EU-Mitgliedstaaten verbürgen sich für die Darlehen, die dieser Notfall-Fonds zur Verfügung stellt. Dies gibt der Griechenlandkrise eine neue Dimension, da EU-Mitgliedstaaten, die nicht im Euro sind, sagen, dass sie nicht bürgen wollen.

Der britische Premierminister Cameron wird ungern in einen Rettungsplan für die Euro-Länder einbezogen und will Garantien, beispielsweise, dass es den britischen Steuerzahler keinen Pfennig kosten wird. Laut der offiziellen Verteilung, würde Großbritannien 15 % von jedem Kredit gemäß des EFSM verbürgen. Tschechien ist auch dagegen. Zum Bereitstellen des EFSM müssen 15 Länder zustimmen, also 65 % der europäischen Bevölkerung.

Erscheinungsdatum:



Erhalten Sie den täglichen Newsletter in Ihrer E-Mail kostenlos | Klick hier


Weitere Nachrichten in dieser Branche:


Melden Sie sich für unseren täglichen Newsletter an um immer auf dem neusten Stand zu bleiben!

Anmelden Ich bin bereits angemeldet