Israelische Kräuter werden im Sommer verdrängt

Winterpreise für Kräuter könnten steigen

Israelische Kräuterexporteure hatten ein ganzjähriges Geschäft in Europa, aber die heimische Produktion auf dem Kontinent hat einige signifikanten Anteile aus dem Geschäft herausgedrückt. Nun, da die israelischen Exporteure immer mehr nur noch während der Wintermonate an Europa verkaufen können, steigen die Preise, die sie im Winter nehmen, wahrscheinlich leicht an. 

„Im Sommer haben die israelischen Kräuterbauern ein Produkt, das in Europa keine Abnehmer findet oder wenn dann, nur in kleinen Mengen“, sagt Berto Levy von Gaia Herbs. „Die Nachfrage aus Europa während der Sommermonate wird jedes Jahr geringer, außer es gibt ein lokales Problem, aber das ist dann ein paar Tage später auch vorbei.“ Die gewachsene Produktion von frischen Kräutern in Europa und der Druck von Supermärkten, lokale Produkte einzukaufen, haben zu geringeren Sommerumsätzen für israelische Farmer geführt. Levy sagt voraus, dass die Situation zu weniger kleinen Bauern führen wird und dass es die ohnehin schon großen Bauern zu größeren Mengen bringen wird. Diese Festigung wird der Effizienz helfen und Skaleneffekte, aber es wird wahrscheinlich wenig zum wachsenden Marktanteil beitragen, an dem sich derzeit die lokal europäischen Produzenten erfreuen. 




„Die Kunden wollen nichts fürs zwei Monate und dann wollen sie alles in großen Mengen“, sagt Levy. „Der israelische Bauer muss effizienter sein, flexibler und professioneller.“ Aber egal wie effizient die Bauern auch werden, es gibt einen Preis, unter dem es nicht mehr rentabel ist, die Produkte nach Europa zu versenden. Bedeutende Fixkosten, wie bspw. die Belegschaft zu behalten und Gebäude sowie Kühlräume, können nicht für ein halbes Jahr unbezahlt bleiben, weil die europäischen Supermärkte nicht kaufen. Um daher die Verluste durch den Mengenrückgang auszugleichen, werden die Preise für israelische Kräuter vermutlich ansteigen.

„Es gibt viele Dinge, die man nicht einfach ausschalten kann im Sommer, daher muss man mehr Geld pro Kilo im Winter machen, um diese Kosten zu decken“, sagt Levy. „Die Währung ist auch ein Problem, da unsere Kosten in Schekel sind und der Wert des Euros gefallen ist. Jemand muss dies abdecken.“ Als eine Folge, da die Umsätze im Sommer zurückgehen, werden die Preise im Winter ansteigen, um dies auszugleichen und die Produktion wird auf wenige Hände konzentriert.

„Israelische Farmer verkaufen weniger in den Sommermonate an Europäer“, sagt Levy. „Aber wir werden sie sehen, wenn sie im Herbst zurückkehren.“

Für weitere Informationen:
Berto Levy
Gaia
Mob: +972 54 6777295
Fax: +972 3 5214598
berto@gaiaherbs.co.il
www.gaiaherbs.co.il



Erscheinungsdatum:
Author:
©



Erhalten Sie den täglichen Newsletter in Ihrer E-Mail kostenlos | Klick hier


Weitere Nachrichten in dieser Branche:


Melden Sie sich für unseren täglichen Newsletter an um immer auf dem neusten Stand zu bleiben!

Anmelden Ich bin bereits angemeldet