Ankündigungen

Stellenbörse

Top 5 -Gestern

Top 5 -letzte Woche

Top 5 -im letzten Monat

FAO: Boykott verursacht Verschiebung der Handelsströme

Ungenügende Resultate des Boykotts für Russland

Laut der FAO hat die Schließung der russischen Grenze eine Restrukturierung der weltweiten Handelsströme zur Hauptfolge. Laut einem Berater der griechischen Exporteure ist dir Tür nach Russland wirklich verschlossen und das Land muss diesen Markt bei der Suche nach Wachstum aufgeben. In Russland werden kritische Stimmen laut, die sagen, dass der Boykott nicht den gewünschten Effekt erzielt. Für die sehr patriotischen Russen wurde ein neues Produkt auf den Markt gebracht: Toilettenpapier mit dem Text der westlichen Sanktionen. Azerbaijan und die Philipinen wollen Ihre Handelsbeziehungen mit Russland verbessern. Und ein Russe, der vor ein paar Monaten seine eigene, auf Kartoffel basierende Währung eingeführt hat, wurde verurteilt.

FAO: Boykott hat eine Verschiebung der Handelsströme ausgelöst 
Der Russische Boykott von westlichen Produkten hat eine Verschiebung der Handelsströme ausgelöst, schreibt die FAO im Agricultural Outlook 2015-2024.“Das hauptsächliche Ergebnis des Boykotts ist eine Restrukturierung der Handelsströme, mit Ländern die nicht vom Boykott betroffen sind, vor allem in Süd Amerika, die nun einen größeren Anteil am russischen Markt haben,“ laut dem Bericht. Die Handelsströme aus den USA und Europa wurden in asiatische Märkte verschoben, die vorher aus Südamerika importiert haben.

Westliche Sanktionen auf Toilettenpapier 
Sibirische Unternehmer haben vor kurzem Toilettenpapier mit den russischen Sanktionen auf den Markt gebracht. Auf diesem Weg können die patriotischen Russen ihren Unmut über die auferlegten Sanktionen ausdrücken. Die Rollen sind nicht billig, eine Packung mit zwei Rollen kostet ungefähr 990 Rubel (16 Euro). Aber für diesen Preis bekommt man den Text der Sanktionen in einer Verpackung mit einem westlichen Regierungschef darauf.
 
Der griechische Export muss ohne Russland wachsen 
Jetzt da Russland den Boykott um ein Jahr verlängert hat haben griechische Exporteure ihre Hoffnung, dass der russische Markt wieder öffnen würde, verloren. „Wir können sicher sagen, dass Griechenland vom russischen Markt ausgeschlossen ist,“sagt George Polihronakis, Berater der griechischen Exporteure. Er sieht Möglichkeiten in anderen Märkten. Zusätzlich sagen die Griechen, dass die EU Produkte aus der Union vorziehen sollten. 
 
"Ungenügende Resultate des Boykotts für Russland" 
Die russische Webseite Lenta.ru hat einen Boykott kritischen Artikel veröffentlicht. Der Autor sagt, dass der Boykott ungenügende Resultate erzielt habe. Erstens, gibt es die Gefahr der Inflation, zweitens war der russische Landwirtschaftssektor ungenügend vorbereitet und konnte nicht genügend Produkte in kurzer Zeit zur Verfügung stellen. Die Inflationszahlen, die über die letzten Monate gestiegen sind, können durch das öffnen der Grenze einfach wieder umgekehrt werden, behauptet er. „Die Menschen geben weniger aus, da weniger Frischprodukte zur Verfügung stehen.“ Für Bauern gibt es aber noch ein Problem. Obwohl der Gemüseanbau gestiegen ist, ist nicht genügend Platz in den Kühllagern um die Ernte zu lagern. Obstbauern sind von diesem Problem weniger betroffen, da der Markt größtenteils vom Import abhängig war und es daher noch Raum auf dem Markt gibt.
 
Azerbaijan investiert in russisches Landwirtschaftszentrum 
Der Landwirtschaftsminister von Azerbaijan hat in einem Interview gesagt, dass das Land in Landwirtschaftszentren in Moskau und St. Petersburg investieren wird. Das Land will den Export von anderen Nicht-Öl Produkten verbessern.
 
Philippinen auf Handelsmission nach Moskau 
Die Philippinen wollen ihren Export nach Russland vergrößern. Das Land sieht Möglichkeiten wegen der Sanktionen. Im September wird eine Handelsdelegation nach Moskau reisen, um weiterhin Möglichkeiten zu untersuchen. Die asiatische Inselgruppe wäre im Stande verschiedene Produkte nach Russland zu liefern, inklusive Obst und Gemüse. 

Gericht: Kartoffelgeld nicht erlaubt 
Das Gericht in Moskau hat einen russischen Kartoffelbauern verurteilt. Der Mann hat vor ein paar Monaten seine eigene “Währung” unter dem Namen Kolions eingeführt. Die Kolions wurden als Geld in dem Dorf benutzt. Ein Kolion entspricht zehn Kilo Kartoffeln.

Erscheinungsdatum:
Author:
©



Erhalten Sie den täglichen Newsletter in Ihrer E-Mail kostenlos | Klick hier


Weitere Nachrichten in dieser Branche:


Melden Sie sich für unseren täglichen Newsletter an um immer auf dem neusten Stand zu bleiben!

Anmelden Ich bin bereits angemeldet