Melden Sie sich für unseren täglichen Newsletter an um immer auf dem neusten Stand zu bleiben!

Anmelden Ich bin bereits angemeldet

Sie haben eine Software (Adblocker) installiert, der unsere Werbung blockiert.

Da wir die Nachrichten kostenlos zur Verfügung stellen, sind wir auf die Einnahmen aus unseren Werbebannern angewiesen. Bitte deaktivieren Sie daher Ihren Adblocker und laden Sie die Seite neu, um diese Seite weiter zu nutzen.

Klicken Sie hier für eine Anleitung zum Deaktivieren Ihres Adblockers.

Sign up for our daily Newsletter and stay up to date with all the latest news!

Abonnieren I am already a subscriber
Tozzi Frutta verkauft 60 Prozent seiner Produktion ins Ausland

"Wir hoffen auf eine Preiserhöhung für Steinobst"

"Ich bezeichne 2024 als ein normales Jahr, aber als ein Jahr der Erholung im Vergleich zu den letzten Jahren. Derzeit sind die Steinobstpreise nicht sehr hoch, aber wir hoffen schon in den nächsten Wochen auf eine Erholung", so Cristian Tozzi vom Familienunternehmen Tozzi Frutta mit Sitz in Forlì. Es handelt sich um ein großes Familienunternehmen mit mehr als 100 Hektar Obstanbaufläche, Erzeugern, die ihre Produkte beisteuern, und einem Verarbeitungsbetrieb, der ständig erweitert wird.

Cristian Tozzi

"Wir produzieren Aprikosen, Pfirsiche, Nektarinen, Kiwis, Pflaumen und Birnen", beginnt Tozzi. "Von denen exportieren wir etwa 60 Prozent, vor allem in den Großhandel. Die Zielländer sind Deutschland, Polen, die Niederlande, Belgien, Österreich und die Tschechische Republik. Wir sind Teil des Konsortiums CEOR (Cooperativa Esportatori Ortofrutticoli Romagnoli), das die Vermarktung übernimmt und im Ausland sehr stark ist."

Nektarinen Big Top

2024 ist kein Jahr der vollen Produktion für Steinobst, aber "wir erholen uns von den Katastrophen der letzten Jahre, die durch Frost und Überschwemmungen verursacht wurden. Allerdings liegt die Produktion zehn bis 15 Tage vor dem Zeitplan, was zu Überschneidungen mit Erzeugnissen aus anderen Gebieten geführt hat, was wiederum Überschüsse zur Folge hatte, die sich in nicht sehr hohen Preisen niederschlugen. Dieser deutliche Vorsprung hat auch zu einer Verringerung der Größe der Früchte geführt. Wir hoffen, dass sich die Lage in den nächsten Wochen normalisiert und die Preise steigen."

Lady Cot-Aprikosen

Die Stärke von Tozzi sind die Kühlräume, die vor einigen Jahren renoviert und modernisiert wurden. All das ist Teil der Investitionen, die die Familie getätigt hat. Neben seinen Eltern arbeiten auch sein Bruder und seine Schwester in dem Unternehmen. In diesen Tagen werden die Arbeiten zur Modernisierung der Photovoltaikanlage abgeschlossen, mit der zu den bereits vorhandenen 180 kWh auf dem Dach der Fabrik 240 kWh hinzukommen werden. "Vor einigen Wochen haben wir die Zertifizierung Pesca e Nettarina di Romagna IGP erhalten und bereits die ersten Lieferungen vorgenommen. Wir hoffen, dass dieses Zeichen uns helfen wird, die hohe Qualität zu nutzen."

Tozzi im langen Korridor mit Lagerzellen

Die Produktion von Pfirsichen und Nektarinen läuft in einem normalen Jahr von Ende Mai bis Ende September. In diesem Jahr könnte es aber auch bei den späteren Sorten einen Vorsprung geben: Das hängt vom Wetter bis September ab. "Auch bei der Kiwi sieht die Produktion 2024 für uns vielversprechend aus. Wir bauen Hayward an, und die Situation scheint besser zu sein als in den letzten Jahren", so Tozzi abschließend.

Weitere Informationen
Tozzi Frutta
Via Zampeschi 172,
47122 Forlì
[email protected]
www.tozzifrutta.it

Erscheinungsdatum: