Melden Sie sich für unseren täglichen Newsletter an um immer auf dem neusten Stand zu bleiben!

Anmelden Ich bin bereits angemeldet

Sie haben eine Software (Adblocker) installiert, der unsere Werbung blockiert.

Da wir die Nachrichten kostenlos zur Verfügung stellen, sind wir auf die Einnahmen aus unseren Werbebannern angewiesen. Bitte deaktivieren Sie daher Ihren Adblocker und laden Sie die Seite neu, um diese Seite weiter zu nutzen.

Klicken Sie hier für eine Anleitung zum Deaktivieren Ihres Adblockers.

Sign up for our daily Newsletter and stay up to date with all the latest news!

Abonnieren I am already a subscriber
Fruithandel Wouters, Belgien:

"Bei der QTee erwarten wir eine Ernte von 70 Prozent, aber PiqaBoo scheint verschont geblieben zu sein"

Hagel, Frost, anhaltender Regen und zuletzt das Pseudomonas-Bakterium. Die belgischen Birnenerzeuger haben in dieser Anbausaison viel zu tun gehabt. Es sind keine Monate, um die man sie beneiden muss, aber viele scheinen sie recht gut überstanden zu haben, obwohl die erwarteten Kilos für die neue Ernte zwangsläufig geringer ausfallen werden. "Das Wetter war wirklich unglaublich. Wir erwarten bei der QTee® eine Ernte von 70 bis 80 Prozent im Vergleich zu 'normalen' Jahren, aber bemerkenswerterweise scheint die PiqaBoo® weitgehend verschont geblieben zu sein", sagte uns Kris Wouters von Fruithandel Wouters.

In den vergangenen Tagen hatte der erfahrene Händler einige befreundete QTee-Erzeuger aus Frankreich zu Besuch, um die Lage zu beurteilen. "In Frankreich scheint die Situation etwas besser zu sein, denn dort spricht man ohnehin von 80 bis 90 Prozent der normalen Ernte. Das Wetter, das wir hier hatten, scheint sich auch auf den Rest Europas auszudehnen, was für Südfrankreich und Spanien gar nicht mal so schlecht ist. Dort war es zwar heiß, aber nicht so extrem wie in den vergangenen Jahren. Außerdem hat es dort mehr geregnet als sonst, sodass man von günstigeren Wetterbedingungen spricht. In Spanien wird sogar von einer ähnlichen Ernte wie im vergangenen Jahr gesprochen, aber das liegt auch daran, dass dort junge Bäume in die Produktion kommen. An den alten Bäumen scheint etwas weniger zu hängen. Es ist auch bemerkenswert, dass die Conference in Spanien sehr schlecht aussieht. Die Hauptursache dafür scheint das warme Wetter der vorigen Saison zu sein, das zu sehr wenigen Blüten an den Bäumen geführt hat."

In Belgien hingegen hält der Regen unvermindert an. "Vorgestern hat es noch einmal 25 Liter geregnet. Es hört gar nicht auf. Für mich ist es also immer noch ein Fragezeichen, wann genau wir mit der Ernte des QTee beginnen sollten. Normalerweise können wir das vorhersagen, wenn wir genau wissen, wann die volle Blütezeit ist, aber in diesem Jahr war das Wetter während und nach der Blüte so schlecht, dass wir uns nicht vorstellen können, dass das keinen Einfluss auf den Erntezeitpunkt haben wird. Wir hatten die früheste Blüte aller Zeiten, also erwartet man, dass es auch die früheste Ernte aller Zeiten sein wird."

"Wenn ich mir nur die Größe der Birnen ansehe, denke ich, dass alle belgischen Erzeuger hoffen, dass wir etwas später ernten können als vorhergesagt", fuhr Kris fort. "Wenn viele kleine Früchte geerntet werden, werden wir eher in Richtung 70 Prozent gehen, denn dann erntet man auch weniger Kilo pro Hektar. Glücklicherweise hängen, wie bei der Conference, nirgendwo sehr viele Früchte, sodass sie normalerweise schneller wachsen. Wir messen sie jedoch jede Woche und stellen fest, dass sie im Vergleich zu den Vorjahren aufgrund des schlechten Wetters pro Woche deutlich weniger dick werden. Hoffentlich gibt es noch ein paar schöne Wachstumswochen, aber darauf hoffen wir schon seit drei Monaten. Sie sagen es auch jedes Mal voraus und jetzt nächste Woche wieder, aber erst sehen und dann glauben", lacht Kris.

Verständnis der Supermärkte
Mengenmäßig gibt es also Bedenken, aber qualitativ ist er eigentlich recht zuversichtlich, was die neue Ernte angeht. "Das scheint alles nicht so schlimm zu sein. Ich habe nirgendwo gesehen, dass der Hagel wirklich durch die Haut gegangen ist. Wo es starken Hagel gab, sehen wir immer noch einige kleine Punkte, aber es gibt auch Parzellen, auf denen man fast nichts sieht. Bei der Sorte Conference gibt es wenig oder gar nichts. Bei den anderen Sorten bleibt abzuwarten, ob sie weiter auswachsen, aber ich erwarte keine Probleme bei der Qualität. Das ist nur ästhetisch, hat aber keinen Einfluss auf den Geschmack oder die Lagerung. Ich hoffe also, dass die Supermärkte die Situation verstehen und Verständnis dafür aufbringen, was die Erzeuger in dieser Wachstumsperiode durchmachen mussten."

Dass die klimatischen Veränderungen weitere Herausforderungen mit sich bringen, bestätigt Kris dennoch. "Eigentlich kommt jetzt die gefährlichste Zeit. Wenn es jetzt hagelt, könnte das große Auswirkungen auf die Birnen haben, also hoffen wir, dass wir davon verschont bleiben. Es wird immer schwieriger, weil es jede Saison etwas anderes ist. Den frühen Hagel haben wir in diesem Jahr noch nicht erlebt. Anschließend kommt wieder die Dürre und dann ist es wieder zu kalt. Sich dagegen zu schützen, wird immer schwieriger. In den letzten fünf Jahren hatten wir auch keine wirkliche Spitzenernte, und die kommt vielleicht nie wieder. Für den Handel mag das nicht einmal so nachteilig sein, aber als Anbauer sieht man das lieber anders. Sie sehen es auch bei jungen Bäumen. Vor zehn Jahren konnte man da noch ganz einfach pflücken, aber aufgrund der Veränderungen ist das bei der QTee und Conference eher die Ausnahme als die Regel. Die einzige Sorte, bei der das noch möglich ist, scheint die PiqaBoo zu sein."

Keine Pseudomonas bei der PiqaBoo
"Dort geht es den jungen Bäumen eigentlich sehr gut", fährt Kris fort. "Wir haben nur zwei- und dreijährige Bäume, aber auch in diesem Jahr haben wir eine normale Ernte. Natürlich haben auch sie unter dem schlechten Wetter gelitten, aber der Hauptfaktor, der zu Problemen bei der Ernte geführt hat, ist Pseudomonas. PiqaBoo scheint meines Wissens die einzige Sorte zu sein, die davon verschont geblieben ist. Das ist sehr überraschend, denn wir wissen, dass sie diese Krankheit bekommen können, aber irgendwie waren sie dieses Jahr unempfindlich dagegen. Bei anderen Sorten kommt es zu Infektionen, wie wir sie noch nie zuvor gesehen haben, aber PiqaBoo bleibt davon verschont."

Weitere Informationen:
Kris Wouters
Fruithandel Wouters
Kasteellaan 21
3454 Rummen, Belgien
Tel.: +32 (0)475283696
[email protected]
www.woutersfruit.be

Erscheinungsdatum: