Melden Sie sich für unseren täglichen Newsletter an um immer auf dem neusten Stand zu bleiben!

Anmelden Ich bin bereits angemeldet

Sie haben eine Software (Adblocker) installiert, der unsere Werbung blockiert.

Da wir die Nachrichten kostenlos zur Verfügung stellen, sind wir auf die Einnahmen aus unseren Werbebannern angewiesen. Bitte deaktivieren Sie daher Ihren Adblocker und laden Sie die Seite neu, um diese Seite weiter zu nutzen.

Klicken Sie hier für eine Anleitung zum Deaktivieren Ihres Adblockers.

Sign up for our daily Newsletter and stay up to date with all the latest news!

Abonnieren I am already a subscriber
Bernardo Padilla Jiménez, Berpadi World Garlic:

"Schade, dass wir unseren einheimischen Knoblauch gegen eine aus China importierte Sorte eintauschen"

Die Knoblauchernte ist gut angelaufen, das Wetter war sehr gut, auch wenn die zeitweiligen Regenfälle der vergangenen Woche die letzte Phase der Ernte des weißen und violetten Frühlingsknoblauchs erschweren. "Etwa 50 Prozent der Ernte werden bereits sicher in den Lagerhäusern gelagert, wo uns die Feuchtigkeit einige Schwierigkeiten bereitet hat, und die anderen 50 Prozent der Ernte befinden sich noch auf dem Feld. Ein Teil dieses Knoblauchs könnte durch die Regenfälle etwas in Mitleidenschaft gezogen worden sein", sagt Padilla Jiménez, Geschäftsführer des Unternehmens Berpadi World Garlic. "Trotzdem war der Start sehr gut. In diesem Jahr gibt es viel Qualität, und nach den uns vorliegenden Zahlen wurde die Anbaufläche um 25 bis 30 Prozent reduziert. Die Erzeuger erzielen gute Preise, und auch die Nachfrage ist gut."

"In Europa herrscht ein ziemlicher Mangel an Knoblauch, und Spanien muss derzeit den gesamten Bedarf decken, sodass wir eine gute Saison erwarten. Das ist etwas, was wir wirklich brauchen, nach drei Jahren mit vielen Schwierigkeiten, schlechter Qualität und großen Herausforderungen bei der Vermarktung."

"In den vergangenen Jahren mussten wir mit zweitklassigen Produkten arbeiten, die aufgrund ihrer Aufmachung auf dem Markt nicht gut ankamen. Wenn etwa 40 oder 50 Prozent der Produktion zweitklassig sind, sind die Marktteilnehmer gezwungen, nach anderen Quellen zu suchen. Deshalb ist eine gute Saison so wichtig, denn sie wird es uns ermöglichen, die Verluste auszugleichen, und die Erzeuger können weiterhin mit Knoblauch arbeiten."

Argentinische Knoblauchimporte werden 2024 stark ansteigen
Aus den vom Handelsministerium über das Konsultationstool Datacomex mitgeteilten Zahlen geht hervor, dass die Knoblauchimporte im Jahr 2023 im Vergleich zu 2022 um 55 Prozent gestiegen sind. Es gibt auch Daten über das Wachstum in den ersten drei Monaten des Jahres 2024 und über die Länder, die die Hauptlieferanten waren.

Im Jahr 2023 haben sich die Knoblauchimporte aus Frankreich verdoppelt und überstiegen 1.000 Tonnen. Auch die Importe aus den Niederlanden haben deutlich zugenommen. In den ersten drei Monaten des Jahres 2024 hat die in den niederländischen Markt eingeführte Menge mit mehr als 1.200 Tonnen bereits die Menge des gesamten Jahres 2023 überschritten.

Das größte Wachstum wurde 2024 jedoch in Argentinien erzielt. Im ersten Trimester hat das Land mit über 4.500 Tonnen fast das Vierfache der Menge verschifft, die es im gesamten Jahr 2023 nach Spanien geliefert hat.

"Wir müssen weiterhin auf violetten Knoblauch setzen"

"Wenn alles klappt, werden wir dieses Jahr alles mit unserer Ernte abdecken", sagt Bernardo. "In Andalusien geht es jetzt los. In etwa acht Tagen beginnt die Ernte in der Gegend von Antequera, wo es eine große Knoblauchproduktion gibt, und wir hören, dass die Dinge dort recht gut laufen und sie eine Qualitätsproduktion haben werden. In Kastilien-La Mancha wird die Ernte in etwa 15-20 Tagen beginnen."

"In Bezug auf violetten Knoblauch wurde der Anbau aufgrund der schlechten Erträge im letzten Jahr, die es schwierig machten, durchschnittliche rentable Erträge zu erzielen, um 45 Prozent reduziert. Trotzdem müssen wir weiter in violetten Knoblauch investieren", sagt er. "Wir dürfen nicht vergessen, dass der violette Knoblauch ein einheimisches, an unser Klima angepasstes Produkt ist, das zwischen dem 15. und 20. Juni reift, wenn es im Allgemeinen bereits warm und sonnig ist. Der Sektor hat sich sehr um den Anbau des ursprünglich aus China stammenden Frühlingsknoblauchs bemüht, weil es sich um eine sehr frühe Sorte handelt, die einen hohen Ertrag bringt, aber die Ernte erfolgt Ende Mai, wenn Spanien mit den größten klimatischen Herausforderungen konfrontiert ist."

"Chinesischer Knoblauch hat in Spanien nachweislich Schwierigkeiten bei der Ernte, und gerade deshalb sollten wir uns fragen, ob wir nicht gegen die Natur handeln, indem wir eine Sorte anpflanzen, die von Natur aus an die Bedingungen eines anderen Landes angepasst ist."

"Es ist schade, dass wir den violetten Knoblauch aufgeben, um ihn durch den Spring-Knoblauch zu ersetzen. Es stimmt zwar, dass er viele Kilos einbringt, und deshalb stellen wir alle auf diese Sorte um, aber ich glaube, wenn wir nur alle paar Jahre eine gute Ernte haben, werden wir dessen überdrüssig, und wir können dieses Leiden weder auf uns nehmen noch auf Dauer ertragen."

Weitere Informationen:
Bernardo Padilla Jiménez
Berpadi World Garlic
Balazote, Albacete (Spanien)
Tel: +34 650 455 882
[email protected]
www.berpadiwg.com

Erscheinungsdatum: