Melden Sie sich für unseren täglichen Newsletter an um immer auf dem neusten Stand zu bleiben!

Anmelden Ich bin bereits angemeldet

Sie haben eine Software (Adblocker) installiert, der unsere Werbung blockiert.

Da wir die Nachrichten kostenlos zur Verfügung stellen, sind wir auf die Einnahmen aus unseren Werbebannern angewiesen. Bitte deaktivieren Sie daher Ihren Adblocker und laden Sie die Seite neu, um diese Seite weiter zu nutzen.

Klicken Sie hier für eine Anleitung zum Deaktivieren Ihres Adblockers.

Sign up for our daily Newsletter and stay up to date with all the latest news!

Abonnieren I am already a subscriber
Isaac Petràs von Bolets Petràs: "Wir stehen kurz vor dem Start der Steinpilzsaison"

"Aufgrund des Klimawandels haben wir ein breiteres und ungleicheres Spielfeld als je zuvor in unserem Sektor"

Die Frühlingspilzsaison hat gerade begonnen. In einer Kampagne, die Mitte März begann und bis Ende Mai/Juni dauern wird, werden wieder Nelken-Schwindlinge (Marasmius oreades), Maipilze (Calocybe gambosa), Morcheln (Morchella), Braunschneidiger Wulstlinge (Amanita ponderosa), März-Schnecklinge (Hygrophorus marzuolus) und Steinpilze (Boletus edulis) erhältlich sein.

"Die Ernte bestimmter Sorten, wie des Maipilzes, eines in Nordspanien sehr geschätzten Pilzes, oder der März-Schnecklinge, die wir seit einigen Wochen im Angebot haben, läuft gut. Die ersten Nelken-Schwindlinge wurden bereits gesichtet, und wir werden in Kürze mit den Steinpilzen beginnen. Die ersten Exemplare aus Südafrika sind bereits eingetroffen", sagt Isaac Petràs von Bolets Petràs. "Was die Morcheln angeht, muss man bedenken, dass das Wachstum der Pilze von den Niederschlägen und den richtigen Wetterbedingungen abhängt. In diesem Jahr hatten wir einen perfekten Frühling, der uns eine historische Morchelproduktion erwarten ließ, aber vor wenigen Tagen haben wir hier in Spanien in 1.500 Metern Höhe 25 ºC gemessen, und die Hitze hat die Produktion ruiniert. Das Myzel des Pilzes ist sehr empfindlich, und bei der richtigen Feuchtigkeit und Temperatur wird es wieder blühen, sodass sich die Produktion in den kommenden Wochen erholen wird."

"Was die Nachfrage betrifft, so stellen wir fest, dass sie steigt. Wir befinden uns in einem Land, das seine Gastronomie sehr schätzt, die auch den Tourismussektor stützt, und der Verkauf von Frischprodukten nimmt zu. Das Gleiche gilt für die gefrorenen und getrockneten Pilze, die für den Exportmarkt bestimmt sind", sagt Isaac. "In unseren neuen Gefrieranlagen läuft es gut, und wir steigern die Produktion mit neuen Mischungen."

Diese steigende Nachfrage geht jedoch mit einer Veränderung der Produktionstrends einher. "Die Produktion von Wildpilzen kann potenziell durch den Klimawandel beeinflusst werden. Die natürlichen Bedingungen werden immer unregelmäßiger, und das Verhalten von Arten, die an einen bestimmten Produktionszeitraum gebunden sind, ist unbeständiger geworden."

"Wir stellen bereits seit etwa sieben bis acht Jahren Veränderungen in der Produktion fest. Historisch gesehen begann die Herbstsaison zwischen Ende August und Anfang September und dauerte in den osteuropäischen Ländern bis zur zweiten/dritten Dezemberwoche, aber mit dem Klimawandel ist der Cantharellus lutescens oder Starkriechender Trompetenpfifferling bis zur ersten Märzwoche verfügbar."

"Was den Trompetenpfifferling betrifft, so erinnere ich mich, dass wir ihn vor drei Jahren im September in Spanien nicht hatten und ihn aus Schweden beziehen mussten; das heißt, Skandinavien hatte die Wetterbedingungen, die wir hätten haben sollen. Und das erleben wir immer häufiger. Wir werden beliefert, aber oft von unerwarteten Orten."

"Wir beobachten diesen Trend auch bei Zuchtpilzen, denn obwohl diese unter kontrollierten Temperatur- und Feuchtigkeitsbedingungen gezüchtet werden, können atmosphärische Veränderungen sie ebenfalls beeinflussen und ihre Produktion verlangsamen." Das bedeutet nicht, dass es keine Pilze mehr geben wird, "denn in neuen Gebieten kann es immer noch mehr Pilze als je zuvor geben. Aufgrund des Klimawandels haben wir im Bereich der Wildpilze ein breiteres und ungleicheres Spielfeld als je zuvor, und die Natur wird immer bestimmen, wo das Spiel stattfindet."

Weitere Informationen:
Bolets Petràs
Calle Tintorers Nave 35 Polígono Industrial Can Singla
08640 Olesa de Montserrat, Barcelona (Spanien)
Tel.: +34 93 778 76 78
[email protected]
https://www.boletspetras.com

Erscheinungsdatum: