Ankündigungen

Stellenangebote

Top 5 - Gestern

Top 5 - letzte Woche

Top 5 - im letzten Monat

Region Bagnacavallo in Bologna, Italien

Ein Besuch in den vom Hochwasser beschädigten Obstgärten

Maria und Antonio Gordini weinen bittere Tränen, als sie berichten, wie das Hochwasser vom 3. Mai 2023 ihre Obstgärten weggeschwemmt, ihr Haus beschädigt und ihr Hab und Gut zerstört hat. So erging es Hunderten von Familien und Unternehmern in Boncellino (Ravenna), wo der Fluss Lamone am 3. Mai gegen 8.40 Uhr über die Ufer trat und riesige Wassermassen ins Umland schoss.

Hier finden Sie ein Video dazu:

FreshPlaza hat das Gebiet zusammen mit dem Techniker Gilberto Ballardini besucht. "Das Wasser trat bereits um 6:30 Uhr morgens über die Ufer, und gegen 8:45 Uhr trat der Fluss über die Ufer und überflutete die umliegenden Felder. Das erste überschwemmte Gebiet war die Apfelplantage von Maria Gordini (Antonios Schwester): eine zehn Jahre alte Ernte der Sorte Golden auf einer Fläche von etwa 12.000 Hektar, voll ertragreich und mit Hagelschutznetzen geschützt.

Klicken Sie hier für die Fotoreportage.

Nur die Pfosten auf einer Seite sind übrig geblieben, der Rest wurde weggeschwemmt. Die Kraft des Wassers zerstörte auch die Straße entlang des Ufers: Steine und Asphalt wurden über Hunderte von Metern mitgerissen und liegen nun auf der ehemaligen Apfelplantage. Das Flussbett des Lamone liegt höher als die Stadt, und das Wasser ist aus mehreren Metern Höhe auf das Land gestürzt und hat eine über vier Meter tiefe Grube geschaffen.

Was von einer Apfelplantage übrig geblieben ist, die mit Hagelschutznetzen bedeckt war.

"Zuallererst möchten wir allen Freiwilligen danken, die uns geholfen haben. Aber wir müssen auch an unsere Obstgärten denken: Wie können wir uns davon erholen?", fragt sich Antonio.Die Wiederherstellung des Flussufers hat fast sechs Tage mit 24-Stunden-Einsätzen gedauert.

In der Apfelplantage von Gordini zum Beispiel wurde alles zerstört. Zwischen zehn und 50 cm Schlamm, Sand und Steine liegen auf dem Boden. Dazu kommt ein riesiger Haufen von verhedderten Bäumen, Netzen und Pfosten, die durch einen Zaun aufgehalten wurden. "Wer kann uns helfen, all das wegzuräumen und alles wieder aufzubauen? Wie viele Jahre werden wir ohne Einkommen auskommen müssen? Mindestens fünf, wenn alles gut geht. Wie werden wir fünf Jahre lang überleben?"

Antonio Gordini hält einen Apfelbaum hoch, der von der Flut mitgerissen wurde.

In den Straßen von Boncellino liegen Muscheln, Fische und sogar tote Hasen auf dem Boden und verströmen einen üblen Verwesungsgeruch. Die Menschen haben sofort die Ärmel hochgekrempelt, aber es wird Monate dauern, bis die Schäden an den Häusern behoben sind, und die Erinnerung an das, was geschehen ist, wird sich für immer in die Köpfe der Einwohner einbrennen.

"Ich schwamm durch fast zwei Meter Wasser, um die andere Seite des Hauses zu erreichen, und musste feststellen, dass es keinen Ausweg gab. Am Nachmittag kam jemand mit einem Boot, um uns zu holen. Ein Hubschrauber war in einem anderen Gebiet notwendig. Ich muss sagen, der Rettungsdienst war erstaunlich", berichtet ein anderer Produzent.

In Sachen Prävention hätte man viel tun können. Obwohl die 250 mm Regen, die im Einzugsgebiet der Lamone fielen, in der Tat ein außergewöhnliches Ereignis sind, sind die Erzeuger sicher, dass die Schäden ohne die hohen Bäume im Fluss nicht so groß gewesen wären. Außerdem soll verhindert werden, dass Wildtiere wie Stachelschweine und Otter Löcher und Tunnel graben und so die Ufer schwächen.

Schließlich hätten alle Verstärkungsarbeiten, die in nur wenigen Tagen zwischen dem 4. und 9. Mai durchgeführt wurden, auch in den Monaten (und Jahren) davor im Rahmen der normalen Instandhaltung vorgenommen werden können. Sie hätten viel weniger gekostet, und die Anwohner hätten nicht solche Schäden erlitten.


Erscheinungsdatum:



Erhalten Sie den täglichen Newsletter in Ihrer E-Mail kostenlos | Klick hier


Weitere Nachrichten in dieser Branche:


Melden Sie sich für unseren täglichen Newsletter an um immer auf dem neusten Stand zu bleiben!

Anmelden Ich bin bereits angemeldet

Sie haben eine Software (Adblocker) installiert, der unsere Werbung blockiert.

Da wir die Nachrichten kostenlos zur Verfügung stellen, sind wir auf die Einnahmen aus unseren Werbebannern angewiesen. Bitte deaktivieren Sie daher Ihren Adblocker und laden Sie die Seite neu, um diese Seite weiter zu nutzen.

Klicken Sie hier für eine Anleitung zum Deaktivieren Ihres Adblockers.