Melden Sie sich für unseren täglichen Newsletter an um immer auf dem neusten Stand zu bleiben!

Anmelden Ich bin bereits angemeldet

Sie haben eine Software (Adblocker) installiert, der unsere Werbung blockiert.

Da wir die Nachrichten kostenlos zur Verfügung stellen, sind wir auf die Einnahmen aus unseren Werbebannern angewiesen. Bitte deaktivieren Sie daher Ihren Adblocker und laden Sie die Seite neu, um diese Seite weiter zu nutzen.

Klicken Sie hier für eine Anleitung zum Deaktivieren Ihres Adblockers.

Sign up for our daily Newsletter and stay up to date with all the latest news!

Abonnieren I am already a subscriber
Rund 1.500 Hektar Steinobstplantagen in Cieza, Murcia, betroffen

'Bei einem späteren Saisonauftakt wären die Schäden bis zu zehn mal so groß gewesen'

Am vergangenen Samstagnachmittag hat ein schwerer Hagelsturm in Cieza in der spanischen Region Murcia Schäden an rund 1.500 Hektar Steinobstplantagen verursacht. Betroffen waren Paraguayos, Pfirsiche, Nektarinen und Aprikosen, die noch nicht geerntet werden konnten. Die am stärksten betroffenen Gebiete liegen zwischen Venta del Olivo und Calasparra, einschließlich Venta Reales und Carrichosa.

"Es handelt sich um ein frühes Gebiet, und die Kampagne war etwa zehn Tage früher als im letzten Jahr, sodass der Sturm eintraf, als etwa 70 Prozent der Früchte in den betroffenen Gebieten bereits geerntet worden waren", sagt Joaquín Gómez, Präsident von Apoexpa.

"Wir sprechen hier von einem direkten Verlust von etwa 5.000 Tonnen Früchten späterer Sorten, die nicht auf den Markt gelangen werden. Wären wir jedoch nicht zehn Tage früher dran, hätten wir statt über 5.000 über einen Verlust von 50.000 Tonnen sprechen können", so der Vertreter dieses murcianischen Erzeuger- und Exporteurverbandes.

Fast 30 Liter pro Quadratmeter Niederschlag wurden in Cieza gemessen, wie aus den Daten des Hydrographischen Verbandes von Segura (CHS) hervorgeht. In den kommenden Tagen wird das Ausmaß der Schäden weiter ermittelt, damit Hilfsmaßnahmen beantragt werden können.

Die Steinobstkampagne befindet sich in der Region Murcia bereits in der Endphase und wird bald von der Tafeltraubensaison abgelöst. "Im Moment läuft die Kampagne bereits in mehreren Anbaugebieten in verschiedenen Teilen Spaniens, und es gibt einen spürbaren Wettbewerb. Wir haben noch eine mengenmäßig starke Woche vor uns, und die Tafeltraubensaison wird Ende dieses Monats vor allem in Mazarrón und Águilas beginnen."

Weitere Informationen:
APOEXPA
C. San Martín de Porres, 3,
30001 Murcia, Spanien.
T: +34 968 20 48 72
[email protected]
apoexpa.es

Erscheinungsdatum: