Ankündigungen

Stellenbörse

Top 5 -Gestern

Top 5 -letzte Woche

Top 5 -im letzten Monat

Miguel Agustín, Verkaufsleiter von Nostra Fruita und La Nostra Valencia:

"Hohe Erzeugerpreise für Zitrusfrüchte, aber nicht auf dem Markt"

Die spanischen Orangen und Mandarinen befinden sich im Übergang vom ersten zum zweiten Teil der Saison. Insbesondere bei den Orangen gibt es für die Erzeuger einen erheblichen Preisunterschied, der sich noch nicht in den Marktpreisen widerspiegelt.

„Die ursprünglichen Prognosen für Mandarinen und Orangen haben sich nicht bewahrheitet, da der Rückgang bei praktisch allen Sorten größer ist als erwartet. Infolgedessen sind die Preise gestiegen, und der Preissprung zwischen der ersten und der zweiten Sorte ist beträchtlich“, erklärte Miguel Agustín, Verkaufsleiter der valencianischen Vermarktungsgesellschaften Nostra Fruita und La Nostra Valencia, die über eine mehr als 30-jährige Erfahrung verfügen und mit den wichtigsten Zitrusfruchtunternehmen in der Autonomen Gemeinschaft Valencia und in geringerem Maße auch in Andalusien zusammenarbeiten. Sie beliefern Supermärkte, Großhändler, Ketten von Fachgeschäften, Saftunternehmen und Horeca-Kollektive in ganz Spanien.

„Die Preise für Obst auf dem Feld sind sehr teuer. Sie sind sogar 20 Prozent höher als im Vormonat. Die Preise steigen jede Woche weiter, aber die Marktpreise können mit diesem Rhythmus nicht mithalten“, erklärte er.

Bei den Mandarinen hat sich der Markt praktisch schon auf Sorten mit Lizenzgebühren wie Nadorcott, Tango, Orri oder Leanri und andere verlagert, unabhängig davon, was von Ortanique oder Clemenvilla noch übrig ist. „Obwohl die Nachfrage nach Mandarinen im Allgemeinen gut ist, braucht der Markt Zeit, um den Preiswechsel von einer Clemenvilla zu einer Tango oder einer Nadorcott zu verarbeiten, die in den ersten Kategorien aufgrund ihres Preises schwieriger zu verkaufen sind. In diesem Jahr wird weniger produziert, aber Marokko bietet Nadorcott zu niedrigeren Preisen an. Außerdem kommt die Orri aus Israel bereits zu sehr hohen Preisen auf den Markt, sodass das Interesse an der spanischen Orri beginnt“, schilderte Miguel Agustín.

Bei den Orangen ist der Absatz angespannter. „Im Vergleich zum Verkauf von Mandarinen ist der Verkauf von Orangen schwieriger, wenn es darum geht, die hohen Preise auf dem Feld zu verteidigen. Die letzten Chargen von Navelina werden versteigert, während der Markt zögert, die höheren Preise für Navel Late zu zahlen. Der Preisunterschied ist sogar noch größer, wenn wir über die Sorten Navel Powel, Navel Chislet oder Valencia sprechen, da deren Ernten die niedrigsten seit Jahren sein werden.“ 

„Trotz des Mangels an großen Kalibern verfügt Ägypten über ausreichende Mengen, und die aggressiven Preise werden unsere Verkäufe noch mehr unter Druck setzen, ebenso wie die Früchte aus der Türkei. Die Märkte werden höchstwahrscheinlich zurückhaltend bleiben und die Nachfrage wird sich bis Ende Februar oder Anfang März etwas verlangsamen, wenn die Präsenz der ägyptischen Früchte zu sinken beginnt. Wir werden in der ersten Hälfte der zweiten Zitrussaison etwas leiden, um diese Preise zu verteidigen, aber auf lange Sicht werden sie sich auszahlen.“ 

In der Saison 2021-2022 hat die valencianische Gruppe zum ersten Mal in ihrer Geschichte mehr als 50 Millionen Kilo verkauft.

Weitere Informationen:
Miguel Agustín
Nostra Fruita SL
M: +34 615 22 57 31
comercial@lanostravalencia.com 

 


Erscheinungsdatum:



Erhalten Sie den täglichen Newsletter in Ihrer E-Mail kostenlos | Klick hier


Weitere Nachrichten in dieser Branche:


Melden Sie sich für unseren täglichen Newsletter an um immer auf dem neusten Stand zu bleiben!

Anmelden Ich bin bereits angemeldet