Ankündigungen

Stellenbörse

Top 5 -Gestern

Top 5 -letzte Woche

Top 5 -im letzten Monat

Annabel Könst von Nature’s Pride, Niederlande:

"In den nächsten drei Monaten werden wir hohe Importpreise für Avocados sehen"

Auf dem Avocadomarkt tut sich derzeit einiges auf der Angebotsseite, stellt Nature's Prides Avocado-Einkäuferin Annabel Könst fest. "Die Wintersaison 2022/2023 zeigt ein anderes Bild als der letzte Winter. Die verschiedenen Herkunftsländer haben alle ein geringeres Angebot. Das werden wir in den kommenden Wochen und Monaten stark merken."

Situation je nach Herkunftsland
"Wenn wir uns die Herkunftsländer ansehen, sehen wir zum Beispiel, dass das Angebot in Chile kleiner ist und sogar noch schneller abnimmt. Der größte Teil dieses Angebotes wird Ende Januar vom Markt verschwunden sein, also zwei Monate früher als im letzten Jahr. Es ist weniger Volumen verfügbar und die Konkurrenz auf dem lokalen Markt ist groß. Dort wird besser bezahlt und es gibt viel weniger Risiken", sagt die Avocado-Einkäuferin. "Auch in Spanien ist das Angebot kleiner. Letztes Jahr haben sie zu lang weitergemacht und das wirkt sich auf das Angebot dieser Saison aus. Die Erzeuger wissen, dass sie zu den wenigen auf dem Markt gehören und die Konkurrenz um die Früchte groß ist. Es gibt also teure Preisschilder. Israel hat weniger Angebot. Nach einem guten Jahr war ein schlechtes Jahr zu erwarten. Auch hier ist die Konkurrenz groß, und das gilt auch für die Preise."

"Marokko hat auch weniger Produkt als letzte Saison. Das liegt vor allem daran, dass es im letzten Sommer zu heiß war. Auch in den kommenden Wochen ist der Konkurrenzkampf um die Früchte groß. Kolumbien hatte mit einem Anstieg gerechnet, geht aber davon aus, dass die Zahlen auf dem Niveau der letzten Saison liegen werden. Das ist auf die Wetterbedingungen im zweiten und dritten Quartal des vergangenen Jahres zurückzuführen. Auch in Kolumbien ist die Konkurrenz um die Früchte groß, was den Preis in die Höhe treibt. Alle versuchen, wenigen Früchte, die es gibt, zu vermarkten", sagt Annabel. "Es wird erwartet, dass Herkunftsländer wie Peru, Südafrika und Kenia in diesem Jahr etwas früher mit der Ernte beginnen und bereits im März liefern können. Das wird auch nötig sein, um den Nachschub zu sichern."

Weihnachtsgeschäft und Start 2023
Die Verkäufe von Avocados sind durch die Feiertage nicht wesentlich gestiegen. "Avocado ist traditionell kein Weihnachtsartikel. Um die Feiertage herum gibt es zwar einen gesunden Anstieg des Konsums, aber es ist kein Produkt, das wegen Weihnachten ein immenses Wachstum verzeichnet", erklärt Annabel. "Im Gegensatz dazu ist der Beginn eines neuen Jahres für Supermärkte in ganz Europa immer die Zeit, sich bei den Verbrauchern auf gesunde Ernährung zu konzentrieren. Die Avocado hat viele gesundheitliche Vorteile, was sie zu einem beliebten Produkt macht, das gestärkt werden sollte. Mehrere Einzelhändler aus fast allen Ecken Europas haben für diese Wochen Sonderaktionen durchgeführt."

Auswirkung der Inflation
"Die Preise auf dem Markt waren aufgrund des geringeren Angebots höher als in den Vorjahren. Aber bei der Verfügbarkeit auf dem Markt hätten wir preislich eigentlich auf einem noch höheren Niveau liegen müssen. Letztes Jahr war die Nachfrage in Europa viel höher, wobei Corona eine Rolle spielte. Das Volumen, das wir in den letzten Monaten in Europa erhalten haben, hätte zu Beginn des letzten Jahres zu einer Verknappung auf dem Markt geführt. Hier machen sich die Auswirkungen der Inflation bemerkbar, sodass wir je nach Land entweder eine Stabilisierung oder einen leichten Rückgang des Avocadokonsums feststellen. In den nächsten drei Monaten werden wir - bedingt durch das oben Beschriebene - heftige Importpreise für Avocado sehen. Inwieweit sich das auf die Preise im Supermarkt selbst auswirken wird, lässt sich derzeit noch nicht sagen."

"Dabei ist es wichtig, die Verbraucher weiterhin zu inspirieren und Wissen über die Avocado zu vermitteln. Die Verbraucher kennen nicht alle gesundheitlichen Vorteile, den hohen Nährwert der Avocado und wissen nicht immer, in welchen Rezepten sie die Avocado verwenden und wie sie sie zubereiten können. Im Mai und Juni reagieren wir darauf mit der Kampagne "Avocados den ganzen Tag". Das wird die Käufer zu verschiedenen Tageszeiten mit köstlichen und zugänglichen Rezeptideen inspirieren. Wir kombinieren Werbeaktionen und Aktivitäten in den Geschäften mit Online-Touchpoints, um die Wirkung zu erhöhen und die Effekte zu messen. Auf diese Weise hoffen wir, bis Mitte des Jahres wieder ein besseres Gleichgewicht zu haben, damit mehr Menschen in den Genuss von Avocados kommen", so Annabel abschließend.

Weitere Informationen:
Annabel Könst
Nature's Pride
+31 (0)174 219155
Annabel.Konst@naturespride.nl   
www.naturespride.nl     


Erscheinungsdatum:



Erhalten Sie den täglichen Newsletter in Ihrer E-Mail kostenlos | Klick hier


Weitere Nachrichten in dieser Branche:


Melden Sie sich für unseren täglichen Newsletter an um immer auf dem neusten Stand zu bleiben!

Anmelden Ich bin bereits angemeldet